90 Tonnen Seelachs beim ersten Fang

Der erste Fang brachte bereits 90 Tonnen Alaska Seelachs.

Zum Glück war nur ein einziger „King Salmon“ Lachs dabei, denn er darf nicht mitgefangen werden und auch von der Crew nicht gegessen werden. Er wird von einem mitfahrendem „Observer“ der Regierung registriert und dann einer gemeinnützigen Organisation gespendet. Die Fangkontrollen sind extrem streng. Auf einem kleinen Monitor wird der gesamte Fisch per Kamera aufgenommen und jede Abweichung wird festgehalten. Falls es zuviel Beifang gibt, muß der Kapitän das Gebiet verlassen und an einem anderen Ort weiterfischen.

2 Stunden war das Netz im Wasser und der Fisch wird jetzt unter Deck ausgenommen und filetiert. Einige Rotbarsche waren mit dabei. Da sie aber nicht gefährdet sind, können sie auch von der Crew gegessen werden.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.