Food Scouts Team Thailand: Wir sind in Bangkok!

Unser Scouts-Team für Thailand

Unser Scouts-Team für Thailand

A warm welcome to Thailand“ steht auf einem grossen Plakat, als wir unsere Koffer in die Ankunftshalle am Bangkoker Flughafen ziehen – und diesen Willkommensgruss sollte man wörtlich nehmen: Unsere Food Scouts Dominik und Gregor erwartet 36 Grad Aussentemperatur mit geschätzten 70 Prozent Luftfeuchtigkeit. Aber das macht den beiden Thailand-Fans (und -Kennern, wie wir noch herausfinden) rein gar nichts aus. Bereits auf dem Weg zum Hotel wird mit unserem begleitenden Koch Stefan Bauer über die richtige Dosierung von Koriander gefachsimpelt. Im Hotel angekommen, gehts sofort mit dem ersten Programmpunkt los (Schlafen wird generell überbewertet…und das Leben eines Food Scouts ist ja auch kein Ponyhof). In der Hotelküche lernen wir alles über die Zubereitung von modernem Thai-Fingerfood. Besonders der Papayasalat hat es Dominik angetan. Ob man den wohl tiefgefrieren kann? Nach einem phänomenalen Thai-Dinner auf dem Dach des Hotels, machen wir uns auf in das Bangkoker Nachtleben. Die Stadt scheint nie zu schlafen. Überall sind Autos, Menschen und fremde Gerueche, die aus den kleinen Garkuechen am Strassenrand herueberziehen. Leider sind wir erstmal zu satt zum Probieren.

Am nächsten Tag gehts schon früh zum Catering-Unternehmen der Fluggesellschaft Thai-Airways. Zur grossen Freude von Dominik wird hier noch einmal der obligatorische Papayasalat zubereitet. Ausserdem lernen wir alles über die Zubereitung von flugtauglichen Menues. Unser neues FRoSTA Gericht- da sind wir uns alle einig- soll im besten Fall natuerlich sowohl ueber den Wolken, als auch am Boden schmecken.

Unsere nächste Station ist ein Lebensmittelmarkt (natuerlich Open Air). Hier türmen sich exotische Früchte, fremdartige Gemüse und Kräuter. Inspirationen ohne Ende also für unsere Food Scouts. Heute abend gehts dann endlich zu den Garküchen. Da muss natuerlich alles probiert werden. Mal sehen, was sich Dominik und Gregor so alles trauen….

Hier gehts zum Reiseblog des Teams Thailand– in dem dann auch weitere Fotos zu sehen sind.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

Marike Paulsen (Produktmanagerin)

2 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Die richtige Dosierung von Koriander(grün) ist 0. Da man als Koch nicht den Geschmack seiner Gäste kennt und kaum ein Gewürz stärker polarisiert, ist die einzige Lösung, kein Koriander zu verwenden (oder getrennt zu reichen). Was habe ich von einem original zubereiteteten Gericht, dass die Esser hassen, weil sie der Seifengeschmack stört?

    • Da stimme ich Lars voll u ganz zu! Koriander ist ein furchtbares Zeug

      Ich hoffe für Apo u Greg das sie dies beherzigen sonst wird das nichts mit dem Sieg!

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.