Reisebericht Teil 7: Wer ist Bernd Knöller?

Ein Sternekoch! Sehr sympathisch, aus dem Schwarzwald gebürtig, mit internationaler Erfahrung und einem Bruder, der ganz in unserer Nähe zu Hause ist. Wir fühlen uns sofort gut aufgehoben. Das bekannte  Restaurant „Riff“ in Valencia wird von ihm geführt.
Im Internet liest man:   Was  Schuhbeck in München ist, ist Bernd Knöller in Valencia.

Bernd Knöller und das FRoSTA Entwicklungsteam

Wir treffen ihn in seinem Gourmetladen, der nur wenige Schritte vom „Riff“ entfernt ist,  zu einem Gespräch über die valenzianische Paella.
Begeistert beschreibt er die Tradition, den Kult um diesen Klassiker, der auf keinen Fall Fisch oder Krustentiere enthält. Er zählt die Zutaten auf,  die wir bereits im Restaurant MATEU in El Palmar kennengelernt haben, allerdings mit weiteren wichtigen Details.
Neben dem Hühnchenteilen verwendet man traditionell zusätzlich Kaninchenfleisch und einen Hauch Safran (genau wie in unserer Paella, die ja alle FRoSTA Fans kennen). Ja, und als schmückendes Beiwerk, ein paar Schnecken (muss aber nicht sein, meinen wir!!!!!).
In der Regel verzichten die Valencianer und selbst die meisten Restaurants auf das Kaninchenfleisch und den Safran aus Kostengründen. Und das erklärt auch den Einsatz des Farbstoffes E102.  Aus Sicht von Bernd Knöller und natürlich auch unserer,  nicht akzeptabel.
Er erzählt weiter, dass das Reiskorn  in der fertigen Paella geschlossen, also nicht aufgeplatzt ist und locker auf der Gabel liegen muss.
Ganz zufrieden bedanken wir uns und wünschen Bernd Knöller von Herzen einen 2. Stern!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Dörte Heise

Dörte Heise

2 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • „Begeistert beschreibt er die Tradition, den Kult um diesen Klassiker, der auf keinen Fall Fisch oder Krustentiere enthält.“

    Hm. Dann muß ich sagen, sagt mir eine verfälschte Paella mit Muscheln & Shrimps trotzdem mehr zu.

  • Jetzt, wo die Reise scheinbar vorüber ist, hätte ich es sehr interessant gefunden, ein paar Sätze dazu zu erfahren, ob das in Teil 1 erwähnte Ziel der Reise (das Original kennenlernen) denn nun erreicht wurde – und was die Reise für FRoSTA sonst noch ergab. Geht/ging es darum, die Rezeotur evtl. zu verändern? Ich bin insofern etwas irritiert, weil ich (noch?) nicht ganz verstehe, wieso man das Original dessen kennenlernen will, was man in einer Version seit Jahren offenbar erfolgreich anbietet.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.