Neuer Manager + neuer Nachtisch für unser Bistro in Hamburg

Seitdem wir unser Bistro im Januar 2006 offiziell eröffnet haben hat sich dort viel geändert. Martin Blunck ist unser neuer Manager

(im Bild rechts neben Elton), er war von Beginn an dabei, hat als Teilzeitmitarbeiter angefangen und wurde dann vom Assistant-Manager zum Manager. Barbara Hinrichs, die das Bistro eröffnet hat wollte langfristig nicht in der Gastronomie bleiben und hat alles super übergeben.

Martin Blunck hat seitdem tolle neue Salate eingeführt und einen „Pager“ eingeführt (haben wir uns aus dem Vapiano abgeguckt). Wenn man jetzt bestellt bekommt man einen Pager der summt sobald das Essen fertig ist. Dadurch entfällt das lästige Ausrufen der Gerichte. Ein bisschen zu lange dauert es mittags trotzdem noch, vor allem wenn man nur 30 Minuten Mittagspause hat. Daran müssen wir noch arbeiten.

Martin Blunck hat mich neulich nach ein paar Nachtischrezepten gefragt. Ich wollte immer schon ein altbekanntes FRoSTA Rezept dort machen: Beeren – Tiramisu. Das Problem waren immer die vielen Zusatzstoffe (Aromen, Emulgatoren, Backtriebmittel) in den Biskuits. Die wollen wir auch in unseren Nachtischen nicht haben. Gestern habe ich dann endlich einen Zwieback bei miniMal entdeckt der als einziger völlig ohne Zusatzstoffe gemacht ist: Praum aus Friedrichsdorf (übrigens die erste Marke die keine eigene Webseite hat!).

Und hier ist das Rezept für 12 Portionen.:

150g italienische Mascarpone
500g Sahnequark (20% Fett)
150g Zucker
5 Eier
600g FRoSTA Beerenteller
etwa 12 Stück Zwieback
Kakaopulver zum bestreuen
Prise Salz

1.Beeren am Vorabend auftauen lassen und in 12 Schälchen gleichmäßig verteilen. Mit ca. je einem Zwieback bedecken.
2.Eigelb und Eiweiß trennen. Eigelb mit dem Zucker 5 Minuten schaumig schlagen (Achtung: Zucker und Eigelb muss man sofort verrühren. Der Zucker kann bei längerer direkter Berührung das Eigelb gerinnen lassen!).
3.Quark und Mascarpone dazurühren.
4.Eiweiß mit etwas Salz sehr steif schlagen (geht am besten wenn das Eiweiß kalt ist!)
5.Eiweiß vorsichtig unter die Mascarpone Creme heben.
6.Creme gleichmäßig in den Schälchen über den Zwieback verteilen. Kakaopulver in ein kleines Sieb geben und Creme bestreuen.
7.Im Eisschrank vor dem servieren mindestens 4 Stunden erkalten lassen (das Beeren-Tiramisu kann so 48 Stunden im Eisschrank aufbewahrt werden).

Viel Spaß beim Probieren oder beim Nachkochen. Und Martin Blunck und seinen Mitarbeitern weiter viel Erfolg im Bistro.

PS: Für ein „klassisches“ Tiramisu kann man auch die Beeren weglassen und stattdessen den Zwieback mit einer Mischung aus starkem italienischem Kaffee und Brandy übergießen (Mischung 6:1).

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.