Syrische vegane Küche

Letzte Woche haben wir mit Mazen aus Syrien und vielen Kollegen zusammen im Klimahaus in Bremerhaven gekocht. Die syrische Küche ist ja weltberühmt und entsprechend gut hat es geschmeckt.

Interessant finde ich, dass Mazen komplett auf Fleisch verzichtet hat. Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Linsen ersetzen die tierischen Proteine sehr gut. Nach dem Essen hat keiner von uns Fleisch oder Fisch vermisst.

veggie-trend_-_verbraucher_wollen_echte_gemueseprodukte_und_keine_fleischimitate_-_studie_von_tns_infratest_bringt_ueberraschende_erkenntnisse_zutageÜbrigens zeigt eine aktuelle Studie, dass Fleischersatz (wie vegetarische Wurst oder Schinken) nicht besonders beliebt ist. Und auch die traditionelle Küche (aus allen Ländern der Welt) kommt ja gut ohne Fleisch und Fisch aus.

Wir selbst sind wollen auch noch mehr vegane Gerichte entwickeln und zwar so, dass das Gemüse den Bedarf an Proteinen abdeckt. Einige Produkte haben wir schon.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

6 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hm, warum nicht mal ein „Syria Vegan“ Frosta-Gericht kreieren zusammen mit Mazen und dann pro verkaufter Packung eine kleine Spende für einen guten Zweck (Integration, Ärzte ohne Grenzen etc. mit Syrien-Bezug). Kauf ich sofort!

  • Ich muss ja sagen, dass ich diesen Trend zu „Fake-Wurstwaren“ auch nicht so wirklich nachvollziehen kann. Wenn ich eine Scheibe Wurst essen will, dann will ich eine Scheibe Wurst haben und nicht etwas, das bloß so aussieht.

    Wenn ich keine Lust auf Wurst habe, dann will ich erst recht nichts haben, was so aussieht, wie eine Scheibe Wurst…

    Mehr vegetarische oder auch vegane Gerichte würde dem ein oder anderen aber sicher gut tun. Wichtig ist aber wohl, dass man nicht groß und breit „VEGAN!“ auf die Packung schreibt, das könnte viele wieder abschrecken. So nach dem Motto „Machen die jetzt auch ein auf Öko?!“

    Einfach mal „syrische Küche“ anbieten, und die Leute kaufen lassen. Denn es stimmt: Die syrische Küche ist sehr „fleischarm“, aber immer wieder lecker. Habe ja zum Glück ein syrisches Restaurant in der Nähe, wo ich hin und wieder mal esse. Fleisch vermisst man da wirklich nicht. 🙂

  • Wir haben bei uns zu Hause mit einer syrischen Familie zusammen gekocht und es war einer der schönsten Erfahrungen, die wir machen durften. 🙂

  • Ich bin kein Freund von FRoSTA, da diese Produkte mit überflüssigem Plastik produziert werden, aber ich bin Veganerin und freue mich, dass immer mehr Rezepte aus aller Welt „veganisiert“ werden. Vielleicht finden Sie in naher Zukunft eine umweltschonendere Verpackung für Ihre Waren, die dann Alle vegan sind.

  • Hahahaha, wer sagt, denn das die syrische Küche fleischarm ist?! Je geschätzer der Gast, umso mehr Fleisch wird aufgetischt! 🙂 Also wir Syrer sind Meister im Fleisch zubereiten und essen: Wir füllen Fleisch mit Fleisch und wer was anderes sagt hat keine Ahnung wovon er redet, schreibt oder kocht. Klar kann man auch alles vegetrisch oder vegan kochen, ebenso auch in der dt. Küche: Nur Gulasch ist kein Gulasch mehr, wenn ich das Fleich weglasse ;-). Und so ist es auch mit der syrischen Küche. Klar jetzt in Zeiten des Krieges ist Fleisch knapp und teuer, aber dennoch essen und lieben wir Syrer Fleisch und nicht nur seitdem wir in Deutschland leben: Übrigens ist Lahembacun auch keine türkische, sondern eine syrische Pizza (bedeutet übersetzt: Fleisch mit Teig)….

    Gruß eine syrische Köchin

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.