Aufgetaute Tiefkühlkost Online?

Heute morgen las ich einen netten „Zwischenruf“ im Hamburger Abendblatt. Journalist Florian Heil hat leider nur aufgetaute Fischprodukte von uns bekommen (immerhin eine Delikatesse in Island wie er schreibt).

Zwar verkaufen wir seit ca. 2 Jahren alle Gerichte in unserem Online.Shop aber ob es wirklich eine große Zukunft hat Tiefkühlkost online zu bestellen scheint mir etwas unklar zu sein.

Was sind die Meinungen oder Erfahrungen hier bei unseren Lesern?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

18 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich habe im Rahmen des Utopia-Tests die tiefgekühlten Produkte bekommen und muss sagen, dass ich mit dem Versand sehr zufrieden bin. Die Waren kamen tiefgekühlt hier an und die Kältepacks hätten noch ein paar Stunden durchgehalten. Aber ich fürchte, einen ganzen Tag später hätte auch ich „Matsch“ bekommen. Wenn ich das Tracking richtig interpretiert habe, dann war mein Paket nur einen Tag unterwegs. Der Vorteil ist bei einer Online-Bestellmöglichkeit, dass ich so die komplette Frosta-Palette bekommen kann, auch wenn mein Markt vor Ort keine oder nur wenige Frosta-Produkte führt. Aber es besteht eben das Risiko, dass der Kunde aufgetaute Ware bekommt. Ob sich das dann noch finanziell lohnt, können nur Sie als Hersteller und Vertreiber beurteilen.

  • Mein Paket war leider 2 Tage unterwegs und ich habe den Test mit Spinat gemacht. Der Spinat ist ja ohne Plastik direkt im Karton verpackt, was folglich zu einer Riesensauerei geführt hat. Was ich an TK-Kost haben will, bekomme ich auch im lokalen Supermarkt.

  • Meine Erfahrungen mit Eurem TK-Versand sind hervorragend. Alle Produkte waren immer tiefgekühlt, die Postlaufzeiten kurz.

  • Ich sehe gerade einen Beitrag in ARTE (Dienstag 20.15) über die Verwässerung der Bio Ware. Ein recht guter Beitrag. Gerade geht es um den Dünger in Thailand wo Pestizide im Dünger auch bei Bio Produkten eingesetzt werden (Beitrag in Arte heute am 3.6. um 21.12 Uhr). Man muß wirklich überall sehr genau hinschauen.

    • Hallo Admin.

      können Sie den Link zu der Sendung hier noch nochmals einstellen? Ich kann das technisch nicht. Aus meiner Sicht war diese Sendung höchst wichtig um Einblicke in die Bio – Lebensmittelherstellung mit seinen Siegeln , mit seinen Vermarktungsüberlegungen zu präsentieren.

      [ Anm. d. Admin: In der Mediathek von Arte ist er leider nicht zu finden. Aber bei Youtube kann man ihn sich ansehen. ]

      • Danke, lieber Admin. für den Link auf youtube. Der Film ist für alle die sich für Bio, Zusatzstoffe, Lebensmittel, „Mittel zum Leben“ höchst interessant. Danke für den guten Link. Ich schau mir den Film jetzt nochmals an. Erst dann begreift man die Dimension, die dahinter steckt.

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass das viele Abnehmer finden wird. Somit gehe ich davon aus, dass die Tiefkühlkost bald mal wieder aus dem Online-Shop verschwinden wird.

  • Das Hauptproblem ist meiner Ansicht nach der Preis. Selbst einer gewissen großen Supermarktkette gibt’s Frostabeutel nach vorübergehenden Preiseskapaden bis zu 3,69 wieder für 3,29; da kommt mir der Online-Preis von 3,89 ein wenig hoch vor. Gut, Versand kostet halt, aber bei jedem Supermarkt fallen ja auch jede Menge Kosten an (ich kenne die genauen Details aber auch nicht so gut).

    Für mich wäre der einzige Grund, hier etwas online zu bestellen, die größere Auswahl.

    Tipp: wie wäre es, wenn Frosta Händler auflistet, die mehr als nur die 10 beliebtesten Sorten führen?

  • Ich finde auch den Preis deutlich zu hoch. Könnte man nicht wenigstens bei Abnahme großer Mengen eine Preisstaffel abieten? Ich hätte beispielsweise kein Problem damit, gleich 20-30 Beutel auf einmal zu bestellen, wenns die dann auch für 2.20-2.50 € gibt wie manchmal im Supermarkt im Angebot. Bei großen Mengen müsste die Kühlung ja eigentlich auch einfacher werden.

  • Ich habe bei euch online zweimal eingekauft. Einmal als es noch das Büro-Bistro gab und einmal über den Feinkostversand. Die Lieferung über das Büro-Bistro war super: Ordentlich Trockeneis in der Styroporbox, sehr netter Kontakt mit Andrea van Benzouwen, pünktlichste Lieferung. Wie die Lieferung über den Feinkostversand funktionierte, weiß ich leider nicht mehr so genau. Es war auf jeden Fall in Ordnung; in meiner Erinnerung waren manche Beutel minimal angetaut.

    Ob ihr nun im Frosta-Shop wieder „autark“ arbeitet, weiß ich nicht. Nichtsdestotrotz glaube ich, daß der Versand von Tiefkühlware große Zukunft hat. Einfach weil es unglaublich schwer ist, das komplette Produktsortiment in einem Laden platziert zu bekommen und ich desöfteren schon nach Produkten von euch vergeblich gesucht habe (damals beispielsweise „Frutti di Mare“ von den Frosta Gourmet-Mahlzeiten [Hieß das wirklich so? Online findet sich nicht mal mehr ein Bild dazu!])

    • Danke, Raoul! 😉
      Der Artikel hieß „Frutti di Mare Tagliatelle“ und war wirklich sehr lecker… ja, manchen Gourmet-Mahlzeiten weine ich auch noch hinterher, die Rezepturen waren einfach ausgezeichnet. Mein Favorit: Seelachs-Filet Dijon-Senfsauce. So eine gute Sauce habe ich nie wieder gegessen.

  • Danke für die vielen interessanten Vorschläge!

    Vielleicht könnte der Preis der Einzelpackung reduziert werden, wenn die Liefergebühr erhöht wird.

    Dadurch würden automatisch größere Order über 70 Euro günstiger werden, da ja ab 70 Euro keine Liefergebühren mehr anfallen.

    Das wäre vielleicht eine gute Alternative?

    Persönlich glaube ich, dass Online Belieferung erst richtig interessant wird, wenn die Lieferdienste abends zu festen Zeiten anliefern können. Dies schafft die Schweizer Post sehr gut und DHL arbeitet ja im Moment auch daran!

  • Ich fürchte, dass ein dauerhafter Online-Versand von tiefgekühlten Artikeln noch an den hier üblichen Postlauf- und lieferungszeiten scheitert. DHL ist meiner Meinung noch ganz weit weg von arbeitnehmerfreundlichen Lieferzeiten oder hat sich sogar davon immer weiter entfernt. Ich muss doch nur meinen Wohnort als Beispiel nehmen, denn auf dem Lande werden inzwischen Brief- und Paketpost zusammen ausgeliefert. Eigentlich ist es damit sogar schlechter als noch vor ein paar Jahren geworden, als Briefe und Pakete getrennt ausgeliefert wurden. Montags wird gar nichts mehr zugestellt, ansonsten meistens entweder gegen 11:30 Uhr oder gegen 15:30 Uhr (und manchmal auch mal irgendwann dazwischen), je nachdem, in welcher Tour meine Waren landen. So etwas ist für den Versand für Tiefkühlartikel schlichtweg unhaltbar, denn selbst Teilzeitler sind kaum um 11:30 Uhr zuhause und mit 15:30 Uhr haben immer noch Vollzeitler ein Problem. Man lebt hier damit, dass man am Folgetag seine Lieferungen nach Feierabend beim nächsten Postamt abholt, aber bei tiefgekühlter Ware ist das natürlich fatal.

    Vielleicht macht es Sinn mal bei der Konkurrenz von der DHL zu schauen, was die anbieten? Denn DHL schmeißt bei uns einfach die Pakete zusammen mit den Briefen ins Auto und verteilt beides gleichzeitig. Reine Paketdienste können da vielleicht ganz anders arbeiten und „arbeitnehmerfreundlicher“ liefern.

  • Ich bin Jemand der ziemlich viel (über Amazon) im Internet bestellt. Unter anderem auch Lebensmittel. Dennoch habe ich mich bisher noch nicht getraut Frosta Produkte online zu bestellen. Eben genau weil ich Angst habe, dass die Ware halb aufgetaut hier an kommt. Vorallem im Sommer wenn die Temperaturen dann auch gerne mal über 30°C halte ich es für sehr kritisch gefrorene Nahrungsmittel online zu bestellen.

    Anders sieht das bei Tiefkühldiensten wie Eismann und Bofrost aus. Da habe ich extrem gute Erfahrungen mit gemacht. Ich würde mir wünschen dass Frosta eher versucht mit solche Tiefkühldiensten zusammen arbeitet, als die Waren online zu verschicken.

    Darüber hinaus sollte man meiner Meinung nach eher versuchen die Produktvielfalt in den Supermärkten zu vergrößern. Ich konnte beispielsweise bisher noch nie das Ofengemüse von Frosta probieren. Ich hätte es liebend gern mal probiert, aber es ist in keinem von 5!! Supermärkten verfügbar.

  • Wolltet ihr nicht euren CO2-Fußabdruck gering halten? Einzeln rumgekarrte Tiefkühl-Bestellungen mit einem riesigen Haufen Verpackung drumrum scheinen mir nicht sehr nachhaltig zu sein. Dann lieber mal Wege finden, um mehr Produkte in die Supermarkt-Sortimente zu bekommen.

    • Stimmt, den Co2 Ausdruck wollen wir gerne senken. Deshalb werden alle Versandboxen auch an uns zurückgeschickt, so dass wir sie mehrmals verwenden können. Aus unserer Erfahrung ist es außerdem nicht unbedingt Co2 aufwendiger Lebensmittel per DHL direkt an Haushalte zu versenden (im Vergleich zum Vertrieb über klassische Läden).

  • Ich kaufe lieber im Shop als im Laden. Ich habe schon 2x bestellt und beide Male war nichts angetaut. Im Laden sind meist nur vereinzelte Sorten verfügbar und nie das komplette Angebot. Wo sonst würde ich meine Wunschgerichte her bekommen? Und mal ehrlich: auch wenn ich im Laden bei sommerlichen Temperaturen einkaufe, sind die Sachen zu Hause leicht angetaut. Deshalb bitte, bitte behaltet den Onlineshop bei. Teuer sind die Sachen, klar. Aber das bezahle ich gerne, denn ich weiß, dass ich Lebensmittel bekomme, die den Namen auch verdienen. Und billig geht immer zu Lasten der Qualität.

  • Ich habe, da es bei mir im Laden nur maximal 5 verschiedene Gerichte gibt, diese Woche den Shop ausprobiert und muss sagen ich bin voll auf zufrieden. Die ~24h welche das Paket unterwegs war haben die CO2-Packs wunderbar überbrückt und waren sogar noch ungefähr halb gefüllt. Wie sich das Ganze bei wirklich hochsommerlichen Temperaturen hält, muss man sehen.

    Der Vorteil des Shops ist definitiv die große Auswahl an Produkten und preislich kommt man auch nicht wirklich teurer weg, vorausgesetzt man kommt über die 70€ Grenze. Aber dafür gibts ja Sammelbestellungen ggfs. mit Freunden, dann kann man direkt die Frosta Pakete nehmen und aufteilen. Die Kosten dann auch nur ~3.20-3.30 pro Gericht, was dem Preis im Laden entspricht.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.