Eis, Eis, Baby! – Bremerhaven, Garant für Wintersport

Willkommen im Jahr 2007!

Nachdem schon der Kollege aus dem Personalwesen mit seinem Beitrag einen schönen Schlusspunkt für unser besinnliches Kaffee&Kuchen-Blog der letzten Zeit gesetzt hat, sei es mir erlaubt, diesen Abwärtstrend in Sachen Festlichkeit ein wenig fortzusetzen.

Eigentlich wollte ich es bei den kürzlich beschriebenen Blicken aus dem Fenster nach Westen und nach Osten belassen, denn zum einen ist unser Gebäude so gestaltet, dass es nach Norden und Süden wenig Ausblick gibt, zum anderen ist dort nicht viel, worüber sich interessant berichten lässt, so dachte ich. Doch da habe ich mich ein wenig verdacht, denn ich habe nicht an das Dach gedacht. Gut, man müsste sich wirklich schon oben auf das Bremerhavener FRoSTA-Verwaltungsgebäudes stellen, um im nördlichen Teil des Fischereihafens das „Bremerhavener Eiswerk“ zu sehen, aber egal. Es ist jedenfalls interessant genug, um gerade jetzt darüber zu berichten.

Ja, in Bremerhaven werden nicht nur Fischstäbchen und leckere Fertiggerichte produziert, sondern auch Eis. Das ist allerdings lange nicht so schmackhaft wie unsere Steakhauspfanne und ich bin mir sicher, die Eiswerke werden mir da nicht widersprechen. Denn deren „Magnum“ wird nicht fürs genüssliche Schlabbern an heißen Sommerabenden produziert, sondern zum Beispiel um darauf zu laufen!

Tatort: Oberhof im Thüringer Wald. Ab dem 5. Januar versuchen Kati Wilhelm, Sven Fischer & Co. dort wieder Punkte im Biathlon Weltcup zu erlaufen und zu erschießen … ähhm, ja … Da in Oberhof aber leider nicht genug Schnee gefallen ist und auch die Schneekanonen bei den milden Temperaturen überfordert sind, haben sich die Organisatoren entschlossen, Schnee dazu zu kaufen. Und so lieferte nun die Bremerhavener Eiswerk GmbH 1200 Kubikmeter Schnee in das 450 Kilometer entfernte Oberhof, um dort den Biathlon Weltcup sicherzustellen.

Ein Besuch auf der Internetseite der Eiswerke lohnt sich, denn die Eiswerke verkaufen so ziemlich alles, was man aus Eis herstellen kann, von einfachen Eiswürfeln über große Eisblöcke bis hin zu wunderschönen Eisskulpturen. Und sollte jemand nach den Feiern der letzten Zeit noch einen dicken Kopf haben, kann man sich dort auch günstig mit genügend Brucheis versorgen, um die Badewanne damit zu füllen. Als originelles Gimmick für die nächste Feier gibt es auch die Whiskeygläser aus purem Eis. Wirklich cool, oder?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Ehlerding (Controlling)

Frank Ehlerding (Controlling)

Controlling

4 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Was es nicht alles gibt?! Schnee in einer Fabrik zu produzieren und 450km durch die Gegend zu karren ist ja fast so sinnvoll wie eine Skihalle in der Wüste (soll ja in Dubai groß in Mode sein).

    Dafür scheint das Nachdenken über Sinn ziemlich out zu sein.

    Gerhard Zirkel

  • So eine Weltcup-Veranstaltung ist ein unheimlich großer Werbefaktor für einen Ort wie Oberhof. Wie viele würden den Ort kennen, wenn es dort nicht ein Zentrum für den Spitzensport gäbe. Der Wegfall dieser Werbung oder gar Negativwerbung durch eine Absage der Rennen wegen Schneemangels würde einen großen Verlust für den Tourismus in der Region bedeuten. Und weil dahinter natürlich viele Arbeitsplätze stecken, ist das für Oberhof zumindest wirtschaftlich sicherlich nicht so unsinnig wie es scheint.

  • Mir kommt gerade in den Sinn: Wenn wir schon den Schneeproduzenten vor Ort haben, könnten wir hier in Bremerhaven ja auch mal einen Biathlon Weltcup veranstalten.
    Es gibt ja wohl kaum einen Ort, der so schneesicher ist wie Bremerhaven. Mit alpinen Veranstaltungen wird das zwar trotzdem nichts werden, aber immerhin.
    😉

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.