Dröge

Eintrag von Frank Gaida (Entwicklung)

manchmal kann Entwicklung auch ziemlich dröge sein. So wie heute! Muß Deklarationen erstellen. Das heißt die Rezepturen auseinander „friemeln“ , Zutaten aufschlüsseln, Spezifikationen auswerten, Nährwerte hin – und her rechnen. Zubereitungsempfehlungen schreiben. Die Sublines und Bezeichnungen müssen festgelegt werden. Danach die Zutatenliste erstellen. Alles wieder neu machen, weil sich jemand eine andere Subline ausgedacht hat.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Gaida (Produktentwicklung)

Frank Gaida (Produktentwicklung)

Arbeitet in der Abteilung Entwicklung

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Für Uneingeweihte: Was ist eine „Subline“ ?
    Und wieso muss dann die Rezeptur geändert werden, wenn sich die Subline ändert ?

  • @Alphager & Sam
    die Subline beschreibt den erklärenden Text des Produktes, der unter dem Namen steht. Z.B. “ Komplettgericht mit Fisch – Filet, Spinat – Tomaten – Auflage und Kartoffel – Zwiebel – Rand „. Von diesem Text ist dann später die Reihenfolge ! der Zutatenliste abhängig ( nicht die Rezeptur an sich ).

  • Hallo, ich grüße alle Mitleser!
    Ich würde gerne wissen, warum bei den Produkten fast immer Knoblauch benutzt wird? Ich lebe als Einzelperson und koche täglich. Beim Geschmack stört mich das Gewürz nicht. Nur wenn ein Treffen mit meiner Bekannten geplant ist, darf ich kein Frostaprodukt zubereiten.

  • @Kobra
    Grüße zurück !
    Vielen Dank für den Hinweis !

    Wir verwenden Knoblauch recht gerne weil er eben sehr gut schmeckt. Außerdem verwenden wir tatsächlich frischen Knoblauch.
    Da wir keinerlei Brühen oder Glutamat verwenden ist es für uns wichtig z.B. mit Knoblauch Geschmackserlebnisse zu erzeugen.

    Aber es scheint richtig zu sein, dass wir es beim Knoblauch hin und wieder übertreiben.
    Wir sind aktuell dabei die Rezepturen dahingehend zu prüfen.

  • An Frank und Kobra:

    Mir hat jemand den Trick verraten, dass man den Knoblauch-Atem von frischem Knoblauch relativ leicht durch ein Glas Milch neutralisieren kann. Habe ich allerdings noch nicht probiert.
    Wenn man allerdings mal ein Gericht mit richtig viel Knoblauch-Pulver gegessen hat, stinkt man aus allen Poren – und das für Tage.

  • Also so viel Knoblauch ist in den Frosta-Gerichten doch gar nicht drin, oder ich habe bisher nur die erwischt, bei denen ihr es nicht übertrieben habt 🙂

  • An Torsten Matthias und Martin:

    Martin, Sie haben sicher recht, wenn Sie sagen, es ist nur eine geringe Menge Knoblauch in den Gerichten. Ich schmecke ihn auch kaum, nur andere bemerken den Geruch. Ob man diesen mit einem Glas Milch verringern kann, wie Thorsten Matthias berichtet, werde ich in Kürze einmal testen und dann berichten.