Es kommt nicht auf die Größe an

Neu in der Truhe: Wildlachs mit Kräuterrahm

Egal in welchem Zusammenhang diese Überschrift auftaucht – am Ende sollte immer das Fazit stehen: Für die richtige Größe hat jeder ein individuelles Empfinden. Und dabei kommt es auf viele verschiedene Aspekte an: Die Tageszeit, die Statur, die persönlichen Vorlieben, das Alter, sicherlich auch das Geschlecht, was man sonst noch so vor hat mit dem Rest des Tages und natürlich: „Für wie viele soll es denn reichen?“Auch für FRoSTA spielt die Frage nach der richtigen Größe eine Rolle. Als ich vor eineinhalb Jahren bei FRoSTA im Verbraucherservice ausgeholfen habe, bekam ich oft Anfragen von FRoSTA-Fans, die sich kleinere oder größere Beutel wünschten. Für den einen waren 500g zu wenig, für den anderen zu viel – aber zu wenig für zwei, und so weiter. Aus diesem Grund verzichtet FRoSTA auch darauf Portionsgrößen auf seinen Verpackungen auszuloben. Wir wollen niemandem vorschreiben wie viel Gramm genau eine Portion sind. Mit dieser Erklärung bin ich dann auch den meisten Verbraucheranfragen begegnet. Dazu noch ein Hinweis auf unsere 800g‑Family Packs, bei denen die Auswahl jedoch derzeit auf 3 Sorten begrenzt ist.Ab dem 01.05. 2015 hat FRoSTA nun ein neues Ass für all diejenigen im Ärmel, die 500g nicht als die richtige Portionsgröße empfinden. Die „Kleine Mahlzeit“ von FRoSTA gibt es in fünf leckeren Sorten im 375g-Beutel: Rahm Geschnetzeltes vom Hähnchen mit Spätzle, Wildlachs in Kräuterrahm mit Reis und grünem Spargel, Paprika Sahne Hähnchen mit Bandnudeln, Curry Geschnetzeltes vom Hähnchen mit Reis und Penne mit Steinpilzen und Champignons in Rahmsauce. Auch bei der „Kleinen Mahlzeit“ verzichtet FRoSTA konsequent auf jegliche Zusatzstoffe wie z.B. Geschmacksverstärker oder Aromen und setzt stattdessen wie gewohnt auf hochwertige Zutaten. Damit hoffen wir den Geschmack und den Appetit all derer zu treffen, die (nicht immer) eine große Portion bevorzugen – und hätte ich diesen Beitrag anders eingeleitet, würde ich sagen, dass wir stolz auf unsere Kleinen sind.Was denken Sie zu dem Thema? Ab wann ist klein groß genug? Sind 375g genau richtig oder darf‘ s ein bisschen mehr sein?

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Christoph Wachenberg (Brand Management)

Christoph Wachenberg (Brand Management)

47 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Ich bin irritiert, weil nicht klar ist, ob die Gerichte anders sind als die „Standard-Gerichte“ (z.B. das Curry-Huhn).

    Und ich fürchte, daß bei dem Gerangel um den Platz in den Tiefkühltruhen wieder einige meiner Lieblings-Gerichte verlieren werden.

    • Der Platz in der Truhe ist tatsächlich ein Problem. Ich befürchte auch, dass dann das übrige Sortiment auf Dauer darunter leidet.( fragt sich nur auf wessen Kosten )
      Meiner Meinung nach sind 500gr die unterste Grenze für 2 Personen. Wenn auch für viele schon zu wenig.
      Auch andere TK-Unternehmen haben sich bereits in der Vergangenheit an einer 375gr Packung mit mäßigem Erfolg versucht.( Ein großer Mitbewerber ist bereits verkauft )Allerdings kenne ich die aktuellen Zahlen solcher 350 – 400gr Gerichte der Mitbewerber nicht. Vielleicht ist es ja ein Versuch wert ? Ich wünsche jedenfalls viel Erfolg !

  • Die Frage aller Fragen ist doch eher ob man für die „kleine Mahlzeit“ auch einen kleineren Preis bezahlt oder für den selben Preis wie die Normalo bzw. Big-Family Beutel.

  • Ich finde es klassse, dass es endlich mal wieder neue Beutelgerichte gibt. Die Sorten klingen auch gut.

    375 gramm dürfte für viele aber schon zu wenig sein. Wurde in einem früheren Beitrag nicht berichtet, dass die Rohstoffkosten nur einen relativ geringen Teil des Preises ausmachen, dass also Mengenreduktionen nur eine geringe Ersparnis bringen?

    Könntet ihr als ausgleich dafür nicht auch mehr große 800 gr. Beutel anbieten?

  • Mit 375g Beuteln gebe ich mich zufrieden, nur das der Preis auch dabei stimmen soll! Für einen kleinen Snack zwischendurch ist das schon ausreichend. Von den neuen Beutelgerichten bin ich überzeugt, vor allem Wildlachs in Kräuterrahm mit Reis und grünem Spargel!

    LG Wolfgang.

    (Anm. d. Admin: Schlüsseldienst-Spam gelöscht.)

  • Danke für das Feedback und die Rückfragen! Die „Kleinen Mahlzeiten“ haben wir bewusst so gestaltet, dass sie ergänzend zu unserem bestehenden Angebot funktionieren. Das heißt zunächst, dass wir fünf eigenständige Rezepturen entwickelt haben, die sich von unserem bisherigen Sortiment – aber auch vom restlichen Angebot in den TK-Truhen – differenzieren. Auch das „Curry Geschnetzelte“ unterscheidet sich durch die Würzung und die Zutaten deutlich von unserem „Hähnchen Curry“. Zusätzlich werden die kleineren Beutel natürlich auch zu einem kleineren Preis angeboten. Unsere unverbindliche Preisempfehlung für die „Kleine Mahlzeit“ liegt bei 2,49€. Wir sind sicher, dadurch ein zusätzliches Angebot zu schaffen, dass nicht im Austausch gegen- sondern ergänzend zu unseren 500g-Beuteln in den TK-Truhen Platz finden kann. Dafür werden wir in den kommenden Wochen und Monaten alles tun!

    • Ja, das finde ich auch immer wieder komisch. Da werden neue Produkte angekündigt und wenn man sich die dann näher ansehen will, gibt es keine Informationen. Vielleicht solltet ihr zuerst die Infos auf die Web-Seite einstellen und dann erst die Kunden informieren.

      • jep finde ich auch. Ist mir schon einige Male aufgefallen. Ich finde die Produkte interessant und hätte mich gerne ausführlicher drüber informiert.

        • Manchmal ist das „Blog-Team“ eben etwas schneller als die „Homepage-Crew“ 🙂 Die Links zu den Einzelgerichten sind jetzt im Blogbeitrag eingetragen. Die Übersicht über alle kleine Mahlzeiten gibt es auch hier: FRoSTA Kleine Mahlzeit

  • Freut Euch doch, daß wir hier im Blog vorzeitig darüber informiert werden.
    Es ist ja auch ein Datum angegeben (1.5.) an dem es offiziell losgehen soll.

  • Hallo,
    ich will ja nicht dauernd meckern. Aber ich habe auf der Frosta Seite als erstes „unter neue Gerichte“ geschaut.
    Habe dann aber „weitergesucht“ und Sie doch noch gefunden.

    (Anm. d. Admin: Die neuen Gerichte sind jetzt auch unter „Neu bei FRoSTA“ zu finden.)

  • Liebe Frosta-Leute,
    da mir eure 500-Gramm-Packungen für eine Person zu groß und für zwei Personen zu klein sind, finde ich die neue 375-Größe gut.
    Aber warum nur diese langweiligen und dazu noch extrem rahmlastigen Gerichte (von 5 Gerichten 4 mal Rahm im Namen)?
    Man könnte denken, es handelt sich um ein Angebot für Altersheime. Warum nicht mal andere Fleischsorten oder interessante Gemüsesorten?

  • Ich habe jetzt mal verglichen:
    Das „klassische“ Hähnchen-Curry hat je Tüte 505 kcal, die „kleine Mahlzeit“ Curry-Geschnetzeltes kommt auf 450 kcal, im Vergleich nicht wirklich „klein“.
    Liegt das an der Sahne? Die die Österreicher übrigens „Rahm“ nennen? Positiv betrachtet bekommt man damit immerhin mehr kcal je Euro.

    Das klassische HähnchenCurry hat 34% Reisanteil, die kleine Mahlzeit kommt auf 42%; der Hähnchenanteil bei der kleinen Mahlzeit ist wohl so klein, daß kein Prozentwert dafür angegeben werden muß. Oder warum wird der verschwiegen?

    Bei der Suche nach den kleinen Mahlzeiten auf der Frosta-Homepage zeigte sich ein Problem der Kategorisierung: Das „kleine“ Curry-Geschnetzelte ist doch auch ein „internationales Gericht“. Vielleicht sollte man es daher zusätzlich dort aufführen, als Alternative zu den „Großen“.

    (Anm. d. Admin: Die Zutatenliste führt die Zutaten in absteigender Reihenfolge ihrer Zugabemenge auf – so wie es laut Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung vorgeschrieben ist. Vgl.: Zutatenliste (Wikipedia Eintrag). Dies gilt natürlich auch für das Neu-Gericht Curry Geschnetzeltes vom Hähnchen mit Reis)

    • Das Schielen auf Kalorien ist sowieso die größte Volksverdummung aller Zeiten. Wer sich mal genau darüber informiert, wie genau diese Zahlen ermittelt werden und was genau sie über die Wirkung auf den Körper sagen, der sollte sich mal dieses durchlesen:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Physiologischer_Brennwert
      Der Absatz „Kritik an Aussagekraft und Verwendung“ fast es gut zusammen. Insbesondere der letzte Satz bringt es auf den Punkt:
      „In ihrer radikalsten Form lehnt diese Kritik jegliches „Kalorienrechnen“ als Quacksalberei bzw. Geschäftemacherei statt seriöser Wissenschaft ab.“

      • Dann wären also die Zahlen zum Hunger-Problem auf der Welt „Volksverdummung“?
        Denn für die Definition des Hungers wird üblicherweise eine Grenze von etwa 1900 kcal angesetzt.
        Interessanter Ansatz.

        Trotz der bei Wikipedia beschriebenen Probleme meine ich, daß bei gleicher Bestimmungsmethode bei ähnlichen Gerichten, wie bei Frosta gegeben, durchaus vergleichbare Werte herauskommen.

        Noch etwas zum Hähnchen-Curry: Die „kleine Mahlzeit“ hat pro Tüte(!) 18g Fett, die „große“ Tüte dagegen nur 14,5g.

        • Für mich sind diese Zahlenspielereien eher eine Art moderner religiöser Ritus. Man kann sich damit so wunderbar die Zeit vertreiben. Man vergleicht Listen hier und dort, aber welchen Einfluß das auf den menschlichen Körper hat, weiß niemand.

          Es macht auch meines Erachtens keinen Sinn, eine Kalorienzahl für die Definition des Hungers zu verwenden. Wenn man wissen möchte, ob jemand hungert, dann fragt man ihn einfach, anstatt seine Nahrung zu analysieren und sie auf fragwürdige Weise nach Kalorien zu bemessen. Der eine hungert trotz 1900 kcal immer noch, der andere ist vielleicht schon satt. Und wieviele kcal das jeweilge Lebensmittel wirklich hat, weiß man ja im individuellen Fall sowieso nicht genau, da Nahrungsmittel bezüglich ihrer Inhaltsstoffe stark schwanken können. Man beschränkt sich also auf irgendwelche (vielleicht schon sehr alte) Untersuchungen, die man dann einfach auf alle gleich aussehenden Lebensmittel anwendet (Reis ist halt Reis). Dabei kann der echte Energieinhalt stark schwanken.

          Und große Menschen benötigen in der Regel wohl mehr Nahrung als kleine, körperlich hart arbeitende mehr als wenig arbeitende, etc. Also welchen Zweck hat eine solche Kategorisierung der Nahrung nach Kalorien?

          Ich richte mich beim Essen ausschließlich nach meinem (evolutionär geprägten) Geschmackssinn und ich möchte vermeiden, dass man diesen mithilfe von Aromen austrickst. Schadstoffe wie Pestizide möchte ich natürlich auch vermeiden. Aber ansonsten sind mir irgendwelche Listen bezüglich Kalorien oder Vitaminen oder sonstwas ziemlich egal.

  • Sorry, dass ihr jetzt auch den Mist wie bei Iglo mitmacht. Klar bei euch ist es ja zusätzlich zu den normalen Grössen angeboten. Es sieht aber eher so aus, als ob ihr mal eine grossangelegte Marktforschung zu dem Thema betreibt. Falls sich die Dinger verkaufen => Grosse Packungen raus und Preis hoch.

    Ich werde das auf jeden Fall NICHT unterstützen.

  • Schade, dass Ihr null Transparenz beim Huhn habt. Ich finde wir Verbraucher haben ein Recht darauf zu sehen, wie die Hühner gehalten werden und was sie zu fressen bekommen.
    Aber das Thema ist schon seit Jahren bei Euch heikel, schade eigentlich. Ist es denn so schlimm?
    Schade finde ich auch, dass der Lachs 2x gefroren wird.
    Wären echt leckere Gerichte dabei….
    Die Portionsgrösse verstehe ich auch nicht wirklich, bin kein Vielesser aber 450/500g sind nicht zu viel.
    Klar, jetzt wo Iglo was neues rausgebracht habt, wollt Ihr nachziehen, aber muss das wirklch sein und rentiert es sich?
    Könnt Ihr mal sagen, wiviel von den Topsellern monatlich produziert/verkauft werden? Ist das weltweit, nur Deutschland?

    Gruß,
    Sven

  • Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen was daran so schwer ist die Herkunft und die Haltung der Tiere dort abzudrucken.
    Mittlerweile kaufe ich fast keine Sachen mehr wo ich nicht weis wo sie her kommen und unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten werden, da verzichte ich lieber komplett auf Fleisch anstatt mir etwas zuzufügen was evtl voll mit Medikamenten und sonstigen ungesunden Nahrungsmitteln ist. Wer das als Hersteller nicht begreift wird früher oder später den kürzeren ziehen.

    • Das Blöde ist nur, dass selbst die genaueste Information über die Herkunft absolut gar nichts über die Qualität, Art der Aufzucht, Inhaltsstoffe, Schadstoffe, etc. aussagt. Man weiß ja nicht mal, ob die Daten verlässlich sind. Gemogelt wird überall. Eine Kontrolle solcher Informationen findet aber meines Erachtens nicht statt. Jeder kann da raufschreiben, was er will. Wer will nachher beweisen, dass das Fleisch wirklich vom Hof XY stammt. Da werden Kühe mit Ohrmarken gequält, aber der Verbraucher hat rein gar nichts davon (ausser wenn er dran glaubt).

      Es wäre viel besser, wenn es ein (verlässliches) Gütesiegel gäbe, welches bestimmte *Eigenschaften* des Fleisches/Gemüses/etc. belegen würde. So wie Bioland eben für bestimmte Anbaurichtlinien steht. Was nützt es mir, dass ich weiß, dass die Kartoffeln aus Österreich, Italien, Tschechien oder Deutschland kommen. Das wäre mir völlig egal, wenn mir bestimmte Anbaumethoden (und vielleicht sogar Mindeststandards für Inhaltsstoffe) garantiert würden.

  • Finde klasse, dass ihr Wildlachs verwendet und nicht den verseuchten aus der Aquakultur. Das ist sogar ein wenig Paleo … 😉

    Anm. d. Admin: Name geändert. Bitte Blogregeln beachten.

  • Die „richtige“ Größe… nun, das hängt bei mir vor allem davon ab, ob ich hunger, Hunger oder HUNGER habe. Das könnt Ihr natürlich nicht vorhersehen und schon garnicht einrechnen.

    Aber für mich sieht es so aus:
    Bei Gerichten, die ich gerne und häufiger esse, arbeite ich „über die Packungsgrenzen“.

    Also, immer angenommen, gewisse Preiselemente skalieren vorteilhaft bei größeren Packungen: Bami-Goreng & Co. würde ich Euch bis zum TK-Max. abnehmen. Gerne 2 kg oder 2,5 kg. Da nehme ich mir dann je nach Hunger oder ob ich noch ein paar frische Eier drüberhaue, die jeweils passende Portion.

    Die 375-er Größe macht für mich nur als Komponente einer Mahlzeit Sinn. Da müsste dann noch ein Salat, Reste oder eine Vorspeise dazu… wenn ich dafür Zeit habe, koche ich den Hauptgang aber meist auch selbst.

    Das ist aufgrund der Gerichte für mich aber nicht der grosse Verlust:
    Mit 3 x Huhn und 1 x Lachs und Rahm ohne Ende könnt Ihr mich eher scheuchen als locken…
    😉

  • Ich finde die 375g Packungen ideal für eine Person und der Preis von 2,49 ist ebenfalls fair.

    Tolles Produkt. Toller Preis. Weiterso 🙂

  • Hallo Frosta-Team,
    endlich neue Sorten, da freue ich mich. Nun würde ich diese auch gerne probieren. Wäre toll wenn mir dafür ein Rabatt-Coupon gemailt wird.

  • Na endlich! Ich hoffe nur, daß der Preis derselbe bleiben wird wie bei den 500g-Beuteln. Dann kann man nach und nach problemlos umstellen.

  • Habt ihr mich erschreckt. Ergänzend für Hungerhaken gehen die 375g in Ordnung. Aber mind. 500g müssen als richtige Mahlzeit auf jeden Fall bleiben.

  • Eine kleinere Größe muss nicht sein,

    Mich würde viel mehr interessieren ob das ein oder andere Gericht statt mit Sahne und Milch mit sojasahne oder Kokosmilch und statt Butter mit Butterreinfett verfeinert werden könnte. Alle Laktoseintolleranten würde es freuen.
    Den Lachs im Blätterteich könnte ich mir super mit Butterreinfett vorstellen.

    Viele Grüße ….Edith

  • Das „Curry Geschnetzelte vom Hähnchen mit Reis“ war ganz okay, allerdings zu nahe am „normalen“ Hähnchen Curry. Es war sogar eher etwas schlechter (wässriger) als das Hähnchen Curry. Da nehme ich lieber das „Original“ in der 500g Tüte.

    Die „Penne mit Steinpilzen und Champignons in Rahmsauce“ fand ich leider gar nicht toll. Viel zu fade. Den Geschmack von Steinpilzen hatte ich anders in Erinnerung (habe ich aber auch schon ewig nicht mehr gegessen).

    „Paprika Sahne Hähnchen mit Bandnudeln“ war dagegen ein Highlight! Seeeehr lecker. Die Paprika schmeckten hervorragend und die Soße ist ein Gedicht. Kaufe ich auf jeden Fall wieder. Bei mir müssen es aber immer 2 Tüten sein. Sonst wird man ja nicht satt.

    „Rahm Geschnetzeltes vom Hähnchen mit Spätzle“ liegt noch in der Truhe. Mal sehen wie das ist.

  • Gibt es diese Gerichte noch? Nach der einmaligen Einführungsaktion habe ich sie in keinem Supermarkt je wieder gesehen.

  • Die Kleinen Mahlzeiten sind dauerhaft im deutschen Einzelhandel verfügbar – dies jedoch noch nicht bei allen Einzelhändlern. Derzeit wird die Verfügbarkeit der Artikel sukzessive ausgebaut. Um herauszufinden, in welchen Handelsfilialen die neuen Produkte bereits erhältlich sind, bietet sich die FRoSTA Händlersuche an: http://www.frosta.de/service/wo-gibts-frosta/
    Ansonsten lohnt sich auch ein Blick auf http://www.frostashop.de/

  • Ja schade. Der nächste Supermarkt mit diesen Gerichten ist laut Händlersuche mehr als 40km entfernt. Wenn ich da mal aus anderen Gründen vorbeikommme, dann werde ich mal danach suchen.

  • Hey. Ich wollte nur kurz rückmelden, dass ich definitiv zu den “halbwegs satt mit 500g Packungen” Menschen gehöre.
    Ist auch logisch, denn in der Regel sind in Frosta Packungen ca 6-7% Protein, womit man mit Glück auf 30-35g Protein mit der 500g Packung kommt. Im Vergleich: 300g Schweinesteak macht ca. 60g Protein aus und hält wesentlich länger satt (Sättigungsgrade, abnehmend: 1. Protein 2. Fett 3. Kohlenhydrate).

    Kurzum: 500g wären mir lieber.

    Gibts eigentlich noch die Texas-Pfanne? Ich vermisse die ja, das war eine klasse Sache. Der Trend zu Reis und vegetarisch ist für einen Protein-Fan wie mich nichts.
    Oh und die Spätzle-Pfanne (500g Edition, die 375g Alternative probiere ich später) ist klasse, mit eine der besten Geschmackserlebnisse für frozen food.

  • In Oldenburg Innenstadt in den Schlosshöfen gibt es beim Rewe keine “Rahm Geschnetzeltes vom Hähnchen mit Spätzle” mehr. Das Fach ist seit Tagen leer.

    Ich und sicherlich viele Andere hätte gern etwas gekauft.

  • Ich habe heute mal die Penne mit Steinpilzen und Champignons (die eigentlich Penne mit Champignons und Steinpilzen heißen müsste, wenn wir ehrlich sind) probiert und muß sagen: Seit langem hat mich ein Frosta Gericht nicht mehr so begeistert. Und nicht Vegan und trotzdem ohne Hühnchen!

    Mein Tipp: Über das fertige Gericht noch frischen Parmesan reiben; der Geschmack ist der Hammer!

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.