Mehr Leser als Schreiber

Leider schreiben immer weniger Mitarbeiter hier im Blog – so langsam habe ich das Gefühl nur ich schreibe hier noch regelmässig. Und das war natürlich nicht die Idee vom FRoSTA Blog.

Aber alle Mitarbeiter lesen das Blog sehr regelmässig, so wird es mir jedenfalls gesagt.

Warum immer weniger schreiben weiss ich auch nicht. Morgen haben wir noch einmal ein „Blog – Meeting“ in Bremerhaven mit allen potentiellen Bloggern.

Wenn es dann nicht klappt sollten wir unser Blog wohl lieber beenden.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

22 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Herr Ahlers, Herr Ahlers!

    Bald ist Hauptversammlung. Da können Sie doch nicht so eine Ankündigung machen! Erst schließt das Blog und dann?

    Das Frostablog hat nicht nur einen immateriellen Wert. Es trägt auch zu Wertsteigerung des Unternehmens bei. Vielleicht kann man das nicht in Euro und Pence für die Bilanz zum Ausdruck bringen, aber es gibt einfach neue Kunden (wir), die Frostaprodukte für sich entdeckt haben. Es hat viele Menschen erst auf Frosta aufmerksam gemacht, und wird es auch in Zukunft tun. Kopf hoch!

    Das Frostablog lebt!

  • Nein, Herr Ahlers, machen Sie die Existenz des Frosta-Blogs nicht von den Mitarbeitern abhängig.

    Das ist ne gute Sache, und ich bin sicher, daß es eines Ihrer wirksamsten Marketing-Tools ist.

    Machen Sie sich doch mal die Mühe und lesen Sie Ihr Blog zurück – vorallem die Kommentare! Und lassen Sie das Ihre Mitarbeiter auch tun. Sie (Mitarbeiter) werden motiviert sein. Sie haben so viel erreicht. Verlieren Sie nicht die Geduld und sowas wie Fehler machen wir alle mal! Deswegen geht es doch weiter.

    PS: Ich persönlich hasse es einzukaufen. Aber SIE haben es mit Ihrem Blog geschafft, daß ich in jeder Kühltruhe nach Frosta-Produkten suche! Ihre Produkte und das Konzept sind genial und das Blog hat einen sehr großen Anteil daran, Ihr Reinheitsgebot öffentlich zu machen. Ich kannte es nicht, bis ich auf Ihrem Blog gelandet bin.

  • Ich kann Jörg da nur zustimmen. Ich finde das Blog erweckt ein besonderes Vertrauen zum Unternehmen und unterstreicht eine persönliche Note, die Frosta eher greifbar für zumindest einen Teil seiner Kundschaft macht.

    Dass viele Mitarbeiter nicht so häufig schreiben, lässt sich wohl einfach damit erklären, dass viele wohl gar nicht wissen, was sie schreiben sollen. Ich denke, dass vielen die „normalen Geschichten vom Alltag“ zu alltäglich sind, als sie im Blog zu veröffentlichen. Eventuell lohnt es sich, einmal Themenvorschläge zu sammeln, über was man alles schreiben kann. Gerade die Blogleser sind ja auch am Alltag bei Frosta interessiert. Quasi der Klatsch und Tratsch, der gerade die Gemüter bewegt. 🙂

    Ich schaue jedenfalls immer wieder gern vorbei und freue mich über jeden zusätzlichen Eintrag 🙂

  • Vielleicht fehlt es einfach an ideen worüber man schreiben könnte (das geht sehr vielen Bloggern so).

    Die Diät-Aktion seinerzeits war gut, es würden sich sicher Haufenweise Leser finden wenn häufiger mal interessante Diäten probiert werden (die Shangri-La-Diät zB ist voll schräg, funktioniert aber erstaunlich gut).

    Nur hat das oft wenig bis keinen Bezug zu Ihren Produkten (andererseits, Werbung im allgemeinen ist heutzutage auch oft genug reine Prestigepflege ohne Bezug zu einem Produkt).

    PS: Hat eigentlich schon mal jemand eine Statistik für den Zusammenhang zwischen Jahreszeit/Wetter und Blog-Frequenz erstellt?

  • Vielleicht sollten Sie ab und an mal andere Mitarbeiter / Blogger engagieren, wenn die derzeitigen Blog-Müde sind. Aber auf jeden Fall dranbleiben. Die Fotos sind immer sehr textauflockernd und geben Frosta ein „Gesicht“.

  • Also, wenn ihr das nacht, dann kaufe ich niemehr, aber wirklich nieiieeemehr einen Artikel von Frosta.

    Merkt euch das!!

  • Diese Reaktionen zeigen ja wohl sehr deutlich:

    „Um mal direkt zu werden: „Wir sind diese Märkte. Wir möchten mit euch sprechen.“ (Cluetrain Manifest 63)

    Vielleicht könnte man die Mitarbeiter noch mal darauf aufmerksam machen. Wenn sie nicht mit uns sprechen möchten, ist das traurig und enttäuschend.

    Vielleicht kann auch die Leserschaft Vorschläge dazu unterbreiten,was sie gerne lesen würde, und so die Mitarbeiter unterstützen?

    Es lebe das Frosta-Blog, eines der besten Beispiele für positive Kommunikationskultur zwischen Unternehmen und Kunden dieser Tage!

  • Das Frosta-Blog darf nicht sterben. Wenngleich es vielleicht auch kein großer Werbeträger ist, so erzeugt es doch große Sympathien, da es Frosta menschlich und greifbar macht.

    Fehlen denn die Autoren oder die Themen? Vielleicht traut sich kaum einer, aus seinem Alltag in der Fabrik oder Verwaltung zu plaudern? Dass man natürlich nicht die neuesten Pläne vor der Konkurrenz ausbreitet, sollte klar sein.

    Es sind die vielen kleinen Dinge aus dem Alltag, die das Blog spannend machen. Mal der Fotobericht vom Paprikafeld, dann vielleicht mal irgendwann die Installation einer neuen Verpackungsmaschine.
    Oder das Blog für eine „Gläserne Produktion“ nutzen und die Besucher zumindest virtuell am Herstellungsprozess teilhaben lassen.
    Es gibt so vieles, über das man schreiben kann. Man braucht nur die Augen zu öffnen und sich umzusehen.
    Ich könnte mir übrigens gut vorstellen, dass viele Frosta-Mitarbeiter Bedenken haben, wertvolle Arbeitszeit zum „Geschichtenschreiben“ zu verwenden oder aus Zeitmangel erst gar nicht dazu kommen.

    Drückt allen Führungskräften eine kleine Digitalkamera in die Hand und los geht’s. 🙂

  • Ja, ich bin auch schon ganz gespannt, was wohl der Grund fuer die motivationslosen Frosta-Blogger sein mag. Sind doch nicht etwa alle faules Pack 😉

    Aber ich hoffe doch sehr, dass mir hier nicht der Nachmittag versaut wird durch eine Andkuendigung des Frostabloguntergangs!

  • mich würden informationen über den fischfang interessieren.vielleicht kann davon mehr in den blog kommen.

  • Ich fände es auch schade, wenn der FRoSTA Blog abgeschafft würde. Aber kann es vielleicht daran liegen, daß die Mitarbeiter mit ihrer eigentlichen Arbeit sehr beansprucht werden bzw. unter Umständen sogar überlastet sind? Ich hätte da eine Idee: Mitarbeiter einstellen, Arbeitspensum aufteilen, dann klappt’s auch mit dem Blog!

  • Neeiin! Ihr könnt den Blog nicht abschalten. Wo soll ich denn sonst Backlinks zu meiner Website herbekommen? *ggg*

    Spaß beiseite, ich fände es auch schade, bin ich doch erst durch diesen Blog so richtig zu Frosta-Produkten gekommen. Mittlerweile schau ich auch in jedem Laden zuerst ob er Frosta-Produkte führt.

    Vielleicht sind Eure Leute ja so überbelastet, dass sie nicht zum Schreiben kommen? Oder die Schreibarbeit wird durch die Vorgesetzten nicht so richtig gewürdigt und die Motivation fehlt?

    Was auch immer es ist, findet das Problem und beseitigt es.

    Gerhard Zirkel

  • @Liebe Frau Ahlers, jetzt liegt ja das Blog-Meeting schon einige Tage zurück, und es wird ja offensichtlich auch mehr von mitarbeitern geschrieben. Das freut mich. Wollten Sie aber nicht auch vom Blog-Meeting selbst berichten! 🙂 Vielleicht habe ich Ihren eintrag dazu auch einfach nur übersehen.

    Wir sind doch noch immer so gespannt! 🙂

    Danke.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.