Vorher – Nachher

So schnell kann das gehen: Im Dezember noch mit ner schnieken weißen Kochmütze im FRoSTA Bistro am Rathaus, dann im Januar (ok: Foto von April…) schon büromäßig umgestylt im Büro Bistro in Bahrenfeld! Tja, die Ähnlichkeit im Namen dieser beiden Abteilungen (FRoSTA Bistro ähh Büro Bistro ähh van Bezouwen am Apparat…)war dann auch die größte Schwierigkeit dieses Wechsels, alle anderen Aufgaben, die hier auf mich zukamen, lagen (und liegen!) mir sehr! Ich habe immer noch mit tollen Lebensmitteln, die ich als Diätassistentin natürlich sehr liebe, zu tun, nur nicht mehr in so direkter Form, außer in der Mittagspause natürlich!

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal bei Martin Blunck und seinen tollen Kollegen im Bistro am Rathaus, wo ich Freitags und Samstags die ersten Kontakte mit Gourmet Mahlzeiten gesammelt habe, und bei Herrn Haliw vom Büro Bistro, der mir den Einstieg hier so leicht gemacht hat! Danke!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Andrea van Bezouwen (Intranet)

Ich bin seit 2006 bei FRoSTA und kümmere mich, nach drei interessanten Stationen, nun als Intranet Koordinatorin um die interne Kommunikation der gesamten FRoSTA AG. Im Verbraucherservice findet man mich, je nach Projekt, auch noch hin und wieder.
Ich liebe Essen und Lebensmittel. Als Veganerin habe ich im FRoSTA Sortiment nun immer mehr Auswahl und freue mich riesig über diese Entwicklung, koche aber trotzdem am liebsten selbst...

9 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hallo, dies ist wirklich ein netter Blogbeitrag finde ich – direkt und spontan. Und wie ich hoere (von Alexander Haliw) sind Sie wirklich sehr erfolgreich im neuen „Buero-Bistro-Job“! Vielen Dank, weiter viel Erfolg und Gruss, Felix Ahlers

  • Hm. Kein Wort zu den jüngsten Preiserhöhungen von Frosta im Blog? Dann übernehme ich das.

    Adieu Frosta! Es war eine schöne, leckere Zeit mit Dir. Ich habe Dich mindestens fünf Mal in der Woche gegessen und alles schmeckte lecker (abgesehen vom Hähnschen-Geschnetzeltem, welches mir immer zu fad war). Mein Favorit war die Gulaschpfanne!

    Jetzt hast Du allerdings einen Preis überschritten, den ich nicht mehr bezahlen möchte. Du warst schon immer teuer. Aber für mich gerade vertretbar, weil Du ein gutes Produkt bist.

    Jetzt hat man mal wieder 10% aufgeschlagen. Und man wird es auch ganz lustig begründen. Die gestiegenen Erzeugerpreise. Teure Rohstoffe. Und die Energie! An Ausreden mangelt es nicht.

    R.I.P. Frosta.

  • @Fincut:
    Wieviel soll es denn jetzt kosten? In welchem Laden? Der einzige Laden, bei dem ich eine Erhöhung des (regulären) Preises für FRoSTA-Beutel gesehen haben, ist Extra (jetzt 3,29 Euro statt 2,99 Euro). Allerdings gibt es z.B. diese Woche bei Real die Beutel im Angebot für 2,59 Euro! Ist mir allerdings zu weit zum Fahren.

    Im Allgemeinen muß ich sagen, dass du wohl noch einigen liebgewordenen Produkten Adieu sagen mußt, denn die Preiserhöhungswelle hat ja noch gar nicht richtig begonnen und wir wohl kaum auf FRoSTA beschränkt bleiben. 😉

  • Na aber, letztes Jahr so offen, wegen der Beutelverkleinerung, und dieses Jahr kommt da gar nichts? Ich finde es auch etwas schade. Überall in der Presse konnte man lesen, dass Frosta die Preise um 10% anheben will. Aber hier wird das nicht angesprochen.

    Auf was 10%? Auf die unverbindliche Preisempfehlung? Auf den EK?

    Vielleicht kann ja doch mal jemand sagen, was da auf uns Verbraucher zukommt. Ich mag Frosta gerne. Aber irgendwann rechnet es sich natürlich nicht mehr…

  • Bei Rewe und Edeka kosten die Gerichte 3,29 €. Damit ist bei mir eine psychologische Grenze überschritten. ich habe zwar nur 60 € im Monat für Frosta ausgegeben, aber die werde ich jetzt anderweitig ausgeben. Evtl. mache ich einen Kochkurs.

    (Anm. d. Admin: Lieber Kommentator Fincut/Julian – bitte entscheiden Sie sich doch für einen Namen, unter dem Sie in den Beiträgen kommentieren. Das sorgt sonst für Verwirrung unter den Besuchern. Vielen Dank!)

  • Ist mir immer noch recht zu teuer. Leider schmeckt die Tiefkühlkost halt immer nach Tiefkühl kost. Wenn man das noch weg bekommen könnte, würde ichs vielleicht auch kaufen, weil mans dann richtig genießen könnte.

    (Anm. d. Admin: Wir freuen uns über Ihre Diskussionsbeteiligung, aber das FRoSTA-Blog ist keine kostenlose Werbefläche für den „Seocoach“ und darum haben wir den von Ihnen gesetzten Deeplink zu Ihrer Geschäftsseite entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!)

  • Erstaunlich dass früher alle darüber gemeckert haben, dass (statt einer Preiserhöhung) die Beutelgrösse verkleinert wurde, jetzt aber ebenso gemeckert wird, wenn (statt einer Beutelverkleinerung) eine „psychologische Grenze“ überschritten wird. Hatte FRoSTA beim letzten Mal vielleicht doch recht auf die „magische“ Grenze von 3 Euro zu achten. Die Menschen machen sich halt keine grossen Gedanken über Hintergründe

    Natürlich finde ich es auch ärgerlich, wenn sich Preise erhöhen. Ob dass aber in diesem Fall auf eine unmoralisch hohe Bereicherung der FRoSTA Mitarbeiter (und/oder der Inhaber) zurückzuführen ist, glaube ich ja eher nicht. Immerhin kann man hier seinen Unmut darüber kundtun.

  • Vielleicht doch ein paar Hintergründe, denn die aktuelle Entwicklung bei Lebensmitteln ist ja nicht mehr zu übersehen (s. auch Weltweite Ernährungskrise mit unabsehbaren Folgen).
    So sind z.B. im vergangenen Jahr die Preise für die wichtigsten FRoSTA Zutaten, Gemüse, Fleisch und Getreide weiter stark gestiegen. Zum Beispiel verteuerte sich Hartweizengrieß (die Hauptzutat für die FRoSTA Nudelgerichte) um über 30%. Öle und Fette sind teilweise um 100% teurer geworden. Auch Hähnchenfleisch verteuerte sich um 30%. Wir haben bei uns in allen Bereichen die Kosten so weit wie sinnvoll möglich gesenkt, zum Beispiel in der Verwaltung. Auf keinen Fall aber wollten wir die Qualität unserer Produkte verschlechtern. Hier sind wir zu keinerlei Kompromissen bereit. Deshalb bleibt uns nichts anderes übrig, als einen Teil der Rohwarenpreiserhöhungen weiterzugeben.