Wanted: Azubi’s

Eintrag von Ralf Junge (Human Resources)

Sprach ich doch kürzlich mit meinem Handwerker über die Ausbildungslage in seinem Bereich. Er klagte mir sein Leid, dass die Qualität der Bewerber wenig zufriedenstellend sei und wir als namhaftes Unternehmen in Bremerhaven doch aus dem Vollen schöpfen werden. Weit gefehlt! Bei uns ist es auch „normal“, dass wir nicht alle Ausbildungsplätze besetzen. Insbesondere im gewerblichen Bereich finden wir nicht genügend geeignete Azubi´s. Die Gründe sind vielfältig, sind es die schmeichelhaften Noten, die Form der Bewerbung, die soziale Reife …
Wir gehen daher seit einigen Jahren den Weg der Direktansprache der Schüler in den Schulen, sind Projekt-Partner einiger Schulen, besuchen als Firmenvertreter Elternabende, bieten Praktika usw.
In der Hoffnung, dass alle Unternehmen in 2006 ihre freien Plätze mit engagierten Azubi´s besetzen können, die mit uns die Zukunft gestalten werden – herzliche Grüße, ihr Ralf Junge

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Ralf Junge

Ralf Junge

Arbeitet im Bereich Human Resources

26 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Lieber Ralf, ich druck` Deinen Text mal aus und geb` ihn an meine Tochter weiter. In deren Klasse (10.) suchen noch viele nach einer Praktikantenstelle im nächsten Jahr (aus denen dann auch Azubis werden könnten). Vielleicht kann ich den Kontakt zur Schule in Ritterhude für Euch herstellen (wenn Du möchtest).

  • @NY:

    Niemand is vor Fehlern gefeit, auch du nicht, wenn ich mir nur man den Eintrag „Katzengold“ bei dir anschaue. Stichwort: Kommaregeln

    Nix für ungut 🙂

  • @NY
    mal ehrlich, dieses Fehlerkorrigiere nervt. Kannst mir nicht erzählen, dass Du immer alles richtig schreibst. Und wenn: einige sind in dieser Hinsicht affiner als andere – der eine kann das besser, der andere eben was anderes! Warum führst Du nicht lieber Deine sachliche Kritik weiter aus, anstatt abzubrechen und polemisch zu werden…?

  • @Paul:

    Nicht alles, was glänzt, ist Gold…

    So würd ich es schreiben 😉

    B2T: Wenn ich im Internet und vor allem in den Foren schaue, is mir schon klar, dass ihr da Probleme habt. Keine Ahnung, woran das liegt, aber allein die Rechtschreibung is meist echt grausam. Mit dem Rest wirds dann auch nich besser sein.

  • @NY
    na ja, Du implizierts doch, dass Du das für eine Ausrede hälst, einfach zu sagen man würde nicht genug geeignete Azubis finden. Dahinter steckt doch aber ein Problem: möchtest Du wirklich, dass alle einen Ausbildungsplatz bekommen, egal sie sich anstrengen oder nicht? Das Studium bekommst Du doch auch nicht geschenkt…

  • @Uwe

    Danke!

    @Jogurth2000

    nein, das habe ich nicht impliziert. Die Anspielung „soso keine geeignete“ bezog sich auf die orthografische Qualifkation derjenigen, die behaupten, keine qualifizierten Azubis zu finden.

  • @NY
    ok, aber das eine hat mit dem anderen ja wenig zu tun. Es geht doch nicht darum, dass die Azubis alle sicher in Orthographie sein müssen um einen Ausbildungsplatz zu bekommen; die Qualifikation bezog sich ja auf etwas anderes…

  • @NY
    Auf die Fähigkeiten, die Leute brauchen, um eine Ausbildung zu schaffen und danach in dem Job zu arbeiten! Aber hey, ist ja auch müßig…

  • glaube nicht – da gehts wohl eher um Morgens pünktlich kommen und so 😉 Wenn das schon in der Schule nicht richtig geklappt hat – siehe Fehlzeiten – was passiert dann? Die Azubis sind ja erst 16 oder 17 – in dem Alter hatte ich jedenfalls was anderes vor, als zu arbeiten. Schule ist dagegen doch easy…

  • Denke nicht, dass das gemeint war. Ist ja auch schwer bei einem Bewerbungsverfahren festzustellen, nicht wahr?

    Also Herr Junge, inwiefern waren/sind die Azubis ungeeignet?

  • @klugscheisser-NY
    in deinem blog / rubrik „zum bloggen“ / da steht Fosta Blog
    azubi’s ohne apostroph – aber frosta mit „r“, gelle!

  • Bewerberdefizite
    Natürlich ist eine Bewerbungsmappe besser als eine lose Blattsammlung, kein neuer Gedanke, für viele ein unbekannter. Welche Wertschätzung bringen die Bewerber ihrem Ausbildungsplatz damit entgegen? Auch ein freundliches Bewerbungsfoto erzeugt beim Betrachter durchaus pos. Gedanken und ist nicht hinderlich.
    Die Schüler sind immer wieder erstaunt, welchen Stellenwert ihre Noten haben. Eine Mathe 5 ist für technische Berufe keine Voraussetzung. Bei uns ist eine Mathe 3 Grundvoraussetzung. Jetzt gibt es natürlich Stimmen, die sagen, dass wir es uns zu leicht machen und die Noten sagen doch nur die Hälfte aus, ist von Schule zu Schule unterschiedlich. Daher gibt es bei uns einen Einstellungstest, mit Fragen wie „Schreibe ¾ bitte als Dezimalzahl“. Als Ergebnis wurde oftmals 3,4 geliefert. Insofern machen wir es uns nicht leicht, nur unsere Erfahrungen bringen wir ein.
    Man fragt sich auch, wie verhält sich der Bewerber erst im beruflichen Alltag, wenn er schon zum Einstellungstest unpünktlich erscheint. Ob Tugend oder nicht, im organisierten Produktionsprozess ist pünktliches Erscheinen an der Produktionslinie die Grundvoraussetzung.
    Zudem ist für uns das Gruppenverhalten wichtig, auch hierzu gibt es Aufgaben. Da kann man schon staunen, wie sich die Schüler/innen bei den Übungen verhalten und den Einzelkämpfer spielen.
    Interessant ist, dass wir für den Beruf „Fachkraft für Lebensmitteltechnik“ seit einigen Jahren fast ausschließlich nur Schülerinnen für die Ausbildung gewinnen konnten. Für männliche Bewerber scheint dieser Beruf nicht interessant zu sein bzw. sie erfüllen nicht unsere o.g. Anforderungen. Wichtig für uns, wir haben sehr motivierte weibliche Azubis, die uns viel Freude bereiten + nach Ausbildungsende in eine interessante Zukunft starten, die sie u.a. bis zur Meisterschule führen kann, an deren Kosten sich das Unternehmen großzügig beteiligt.
    Bin mal gespannt, ob die diesjährige Bewerbungsphase ein ähnliches Bild liefert.
    Drücken Sie den Schüler/innen + uns die Daumen.
    Ihr Ralf Junge

    … schauen Sie mal unter http://WWW.jump-jobboerse.de,

  • Danke Herr Junge für die ausführliche Darlegung.
    Das hört man jaimmer wieder. Ist das wirklich die Masse oder sind das Ausnahmen z.b. bei 3/4 (3,4)?

    Welchen Schulabschluss haben diese Bewerber?

  • an NY:

    Natürlich ist das nicht die Masse, aber auch nicht die berühmte Ausnahme. Doch wie man sich auch dreht, es ist erschreckend für zukünftige Absolventen einer Realschule bzw. für Abiturienten.

  • Da hat Hr. Junge aber noch harmlose Beispiele angeführt.

    Ich komme ja beruflich in den verschiedensten Firmen herum und da hört man schon mal von Schulabgängern, die nicht in der Lage sind einen einfachen, deutschen Text zu verstehen.

    Oder die nicht in der Lage sind, auf Anfrage, über ihre Interessen und Hobbys zu sprechen. Vielleicht weil es gar keine Interessen gibt?

    Die nicht in der Lage sind, zu begründen warum sie sich überhaupt beworben haben. „Äh, keine Ahnung – brauch halt die Kohle“ Super Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit!

    Da gibt es Leute, die sich mit ner 5 in Mathe und ohne die geringsten mathemathischen Grundkenntnisse als Bankkaufmann bewerben und beim Bewerbungsgespräch, sofern es so weit kommt, in gammliger Jeans und Prollo-Jacke ankommen.

    Das könnte ich jetzt noch unendlich fortführen, lass es aber und arbeite jetzt lieber wieder.

    Gerhard Zirkel