Aufgepasst auf mein „Plopp“ …

… denn „Plopp“ heißt Stopp!

Wenn man ein „Flasch Flens“ öffnet, erwartet man eigentlich, dass laut vernehmlich ein „Plopp“-Geräusch erschallt. Gewöhnlich ist das auch so, aber, wie Verbraucher-Beschwerden bei der Brauerei zeigen, eben nicht immer. Und das ist natürlich eine Katastrophe. Wem schmeckt schon ein Bier mit einem „Plopp“-Verschluss, das nicht ploppt. Damit für jetzt und alle Zukunft der ultimative „Plopp“ für die Bügelflaschen der Flensburger Brauerei sichergestellt werden kann, gibt es ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Flensburg, das sogar staatlich gefördert wird. „Pimp my Plopp“, sozusagen.

Wenn Hersteller an den Geräuschen, die ihre Produkte machen, herumfeilen nennt man das „Akustik Design“. Die Akustik spielt beim Kauf von Produkten eine größere Rolle, als man zunächst annehmen möchte und ist bei vielen Produkten zu einem wichtigen Marketinginstrument /-argument geworden. So ist es zum Beispiel schlecht möglich, einen geräuscharmen Staubsauger an den (Haus-)Mann zu bringen, da bei Staubsaugern eine geringere Lautstärke auch mit einer geringeren Saugkraft in Verbindung gebracht wird. Also laut = „Macht kräfig sauber!“ Porsche-Fahrer bestehen beim Fahren auf dem Porsche-typischen Motorgeräusch. Die Akustik-Designer von Porsche müssen bei der Konstruktion darauf achten, dass sie zwar die Geräusche nach Außen eindämmen dürfen, aber nicht die im Innenraum. Klingt bescheuert, ist es aber nach meiner Meinung auch.

Auch Kleinwagen sollen durch die entsprechenden Geräusche einen möglichst hochwertigen Eindruck machen. Beim Kauf eines Autos achtet man unwillkürlich darauf, wie zum Beispiel die Tür beim Schließen klingt. Hört sie sich an wie bei einer geräumigen Limousine oder eher wie bei einem Dixi-Klo? Trotz dieser akustischen Marketingtricks denke ich, gibt es sicher viele Menschen, die einen Sprit-fressenden Rolls Royce auch dann nicht kaufen würden, wenn er klingen würde wie ein VW Polo Blue Motion.

Ich gehöre auch zu denjenigen Menschen, die von Werbung schnell genervt sind, die ein bestimmtes Geräusch in den Vordergrund stellen und x-mal wiederholen. Zum Beispiel das Schokoladen-Knack-Geräusch in der Magnum-Eis-Werbung. Da bekommt mein Trommelfell sofort Schuppenflechte! Trotzdem ist Akustik Design auch in der Lebensmittelindustrie nicht aufzuhalten. Bei Bahlsen zum Beispiel wird schon darauf geachtet, dass Kekse beim Reinbeißen auch gut klingen.

Wir bei FRoSTA sind in der Hinsicht noch nicht soweit. Gerade erst habe ich wieder mal paar neue FRoSTA-Produkte für zuhause mitbekommen und bewertet. Doch egal ob zu Hause oder in der Firma, es werden derzeit nur Fragen zum Beipspiel zu Aussehen, Geschmack, Konsistenz oder der optimalen Zubereitungszeit des Produktes gestellt. Und dann kann man beispielsweise antworten, dass die Zucchini in der Gemüsepfanne einen Tick zu blass sind, was man aber meist bleiben lässt, weil man entweder gar nicht weiß, was diese grünen runden Scheiben da im Essen überhaupt sind, oder man gerade nicht weiß wie Zucchini richtig geschrieben wird.

Ich glaube, bisher interessiert sich keiner unser Produktentwickler für Fragen wie: „Wie gefälllt ihnen das Geräusch, das die Paella beim Reinbeißen macht?“ Oder: „Klingt die Nudel so, wie sie es von einer Nudel erwarten?“ (Bei Erbsen und Bohnen könnte man sogar noch differenzieren in Geräusche beim und nach dem Essen!) Sind wir da zu rückständig? Würde es überhaupt was nützen? Würden wir mehr verkaufen? Nun für mich ist es so, dass ich die meisten FRoSTA-Produkte gerne bis sehr gerne mag. Ein paar Produkte wie Frutti di Mare gehen aber (egal ob von FRoSTA oder wem auch immer) so was von voll an meinen persönlichen Geschmacksnerven vorbei, da können die Muscheln beim Reinbeißen noch klingen wie ein Marzipanbrot oder wie ein Filetsteak mit Pommes, da lehne ich trotzdem dankend ab.

Mehr zum Thema „Wunderwelt Marketing und wie ’normale‘ Menschen darüber denken“ gibt es irgendwann aber bestimmt im nächsten Jahr von mir. 😉

Bis dahin wünsche ich mit meinem (voraussichtlich) letzten Beitrag in diesem Jahr schon mal ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest. Und auf dass ein neues Jahr kommen möge! (Ich schätze mal, es wird „2008“ heißen. Aber das ist derzeit noch Spekulation.)

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Ehlerding (Controlling)

Frank Ehlerding (Controlling)

Controlling

8 KommentareSchreibe einen Kommentar

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.