24 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Die bereits abgegebenen Kommentare zu diesem Artikel sind vom System „verschluckt“ worden. Wir bemühen uns, sie schnell wieder zu finden und hier einzufügen.

  • Submitted on 09.07.2010 at 12:52

    Naja, find ich nur begrenzt lustig, Zielgruppe offensichtlich die Bildzeitungs-Clientel.

    Warum werden außerdem ständig alle möglichen Kopffüßlier wie Kraken (Paul) und Kalmare (Iglo) in einen Topf, bzw. Friteuse, geworfen?

    Wobei Krake vom Grill oder als Krakensalat ja durchaus lecker sein kann…

  • … vielleicht deshalb, weil die genauen biologischen Feinheiten hier eigentlich gar nicht so wichtig sind.

    Ich find’s auf jeden Fall witzig. Und ich lese grundsätzlich keine Bild.

  • Wer während der WM keine Bild liest fühlt sich (grundlos) als was Besseres, schämt sich (warum auch immer) die Bild in die Hand zu nehmen oder hat keinen Humor.
    Die Anzeige trifft den Nerv der Zeit…

  • Wer sich über das BILD-lesende Präkariat lustig macht muss demnächst bald seine Autos selber bauen, seine Gurken selber ernten und wird durch mülldurchflutete Straßen waten!

    Aber ich mag Paul! Und Iglo! Und logischerweise demnach auch iglorisierten Paul…

  • Geniale Kampagne mit einem schnellen Umsetzung zum Themenbezug.

    [Anm. d. Admin: Und ganz schnell setzen wir auch unsere Blogregeln bei Kommentaren durch, Herr „Security“ – keine Keywords als Name getarnt, keine Werbung in URLs für Shops usw. Darum wurde der Name in „Gast“ geändert, und die Webseite entfernt.]

  • Hallo liebe Betreiber des Frosta-Blogs,

    nachdem sich auf eine Mail an die Kontakt-Adresse des Blogs niemand geändert hat:

    Könntet Ihr _bitte_ auf Full-Feed umstellen? Ich lese >60 Blogs und grase die nicht einzeln ab, sondern aggregiere die via Google-Reader. Das wäre sooooo nett!

  • Wurde diese Kampagne auch gedruck bzw. irgend wie öffentlicht gemacht außer ihr im Blog? Finde die voll cool 🙂

    [Anm. d. Admin: Werbelink wurde entfernt.]

  • Hihi, ich wußte, warum ich mal wieder in den Blog schauen wollte…
    Ich finde die Zeit ist reif für mehr witzige Werbung. Ich wollte schon lange mal einen Spot für Frosta drehen. Nur frage ich mich: Ist sowas erwünscht? Hätte ein selbstgemachter Spot bzw. eine Idee zu einem eine Chance, dass Frosta ihn/sie aufgreift? Oder lehnt ihr sowas grundsätzlich und verarbeitet ihr nur eigene Werbeideen? Bevor ich mir die Mühe mache, frage ich lieber 😉

    • @ Martin: das ist auf jeden Fall erwünscht! Und gute Ideen würden wir sicher aufgreifen und auch belohnen! Übrigens habe ich vor kurzer Zeit bei MyMüsli eine Werbung gesehen die mit dem iphone gefilmt worden ist: http://www.mymuesli.com/blog/

      Ich ja auch eine gute Idee in den Zeiten in den die Budgets immer kleiner werden….

      Also ich würde mich jedenfalls auf gute Ideen freuen. Und noch ein kleiner Tipp:

      3 Dinge fordern wir immer wenn wir über einen neuen Spot nachdenken:

      1. Peter von FRoSTA muss dabei sein
      2. Es sollte einen Split Screen geben
      3. Frosta ist für alle da (zum Schluss)

      Dadurch garantieren wir, dass die schnelle Wiedererkennung von FRoSTA maximal ist….

      Viel Erfolg!!

      • Seit wann sind eigentlich diese drei Elemente für jeden FRoSTA-Spot zwingend?

        Ich überlege nämlich gerade, ob die evtl. schon älter als das Reinheitsgebot sind. Besonders wenn dem so ist und sie zusätzlich den Eindruck haben sollten, das Reinheitsgebot ist bei der breiten Masse der Konsumenten noch immer nicht bekannt genug, wäre das vielleicht ein Grund, mal neu nachzudenken.

        Die große Kunst wäre es wohl, die Spots so zu verändern, das sie einerseits verändert sind, um das Reinheitsgebot deutlicher zu machen, aber andererseits noch als typisch FRoSTA erkannt werden.

        Wie wäre es mit einer Ideensammlung hier im FRoSTA-Blog?

        Meine spontanen Ideen:
        Reinheitsgebot ist transparant, ehrlich, klar, ohne Tricks – dann bitte auch keine Bildtricks mit Split Screen
        So wie auch andere Unternehmen zunehmend mit echten Mitarbeitern werben, könnten der insofern Kunstfigur Peter von FRoSTA reale Mitarbeiter zur Seite gestellt werden. Die zum Beispiel live per Smart Phone oder so zeigen, wie und wo sie gerade auf dem Acker die besonders guten Zutaten suchen, damit Peter wieder lecker kochen kann.

        • Peter von FRoSTA ist tatsächlich viel älter und auch bekannter als das Reinheitsgebot.

          Als wir zum Werbestart des Reinheitsgebotes 2003 einmal auf Splitscreen und Peter verzichtet haben, sank die Werbeerinnerung rapide.

          Und auch in den Jahren davor hatten wir mal nur mit Peter aber ohne Split Screen geworben – auch mit deutlich weniger Erfolg.

          Gerade wenn man nur relativ kleine Mediabudgets wie wir hat, sollte man bestimme Grundelemente nicht verändern – das ist jedenfalls meine Erfahrung!

          Die Idee mit den Smartphones klingt aber gut, kommt sich auf eine gute Umsetzung an….

        • (Ich antworte auf meinen eigenen Beitrag, weil da ein Link „antworten“ ist, bei der Antwort von Felix Ahlers aber nicht mehr – evtl. Software-Problem?)
          [Anm. d. Admin : Nein, kein Fehler – es geht nur nicht tiefer in der Verschachtelung, sonst werden die Spalten zu „fitzelig“.]

          Das nenn ich echt direkte Kommunikation bei so flotten Antworten. Ich dachte schon, ich könnte mir hier selber antworten mit diesem Beitrag
          http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3080&no_cache=1&sword_list%5B%5D=frosta
          wo zur Werbung mit Peter letzlich dasselbe steht.

          Falls jetzt schon wer über die Umsetzung der Idee mit den Smartphones grübelt, hier noch ein Nachschlag.

          Reinheitsgebot bedeutet, es ist vieles nicht drin, was bei den Mitbewerbern noch drin ist. Peter könnte das doch beispielsweise deutlich machen, indem er auf einer Split Screen Seite eben normal nur mit echten Sachen kocht und auf der anderen Seite jemand mehr mit diesen ganzen komischen Stoffen in Beuteln und Tütchen hantiert.

          Und für den Handel bei Verkostungen wäre es vielleicht eine Idee, am FRoSTA-Stand beispielsweise auch einen Aufsteller zum Rheinheitsgebot zu haben, wo beispielsweise konkrete Produkte von Mitbewerbern liegen und in kleinen Beuteln oä. die enthaltenen Zusatzstoffe präsentiert werden.

      • Hmm, ich bin ja etwas enttäuscht gewesen, als ich von den Vorgaben las. Meine Idee war ja gerade was anderes. Nicht, dass ich den Peterle nicht mag, aber so wird es schwer wirklich was inovatives zu gestalten, was nicht wie ein Abklatsch wirkt.
        Natürlich kann ich verstehen, dass man bei einem begrenzten Budget auf Nummer sicher gehen will. Mal sehen ob ich meine Idee in das Konzept pressen kann.

        Alternativ kam mir eben der Gedanke: Man könnte ja eine Ecke auf der Webseite einrichten, wo man auch andere Werbeideen zeigt. Oder ein Youtube Channel.

        Konkret: Ich oder andere produzieren einen Spot und den kann man sich auf der Webseite ansehen und evtl. soagr darüber abstimmen. Eine Art keliner Wettbewerb. Frosta Fanfiction 😉

        Gruß
        Martin

  • Also ich finde die Werbung lustig!
    Wer würde dem Kopffüßler das denn nicht wünschen, nachdem sich auch seine letzte Voraussage für Deutschland bewahrheitet hat!?

    [Anm. d. Admin: eMüll-Verknüpfung entfernt.]

    • Vermutlich von einem Top Designer für die Fischstäbchengrosserzeuger von Iglo erstellt.

      Wer ist eigentlich Paul ?

      [Anm. Frank Ehlerding (FRoSTA): Bitte keine Suchbegriffe als Namen. => In „Gast“ geändert.]

  • Der arme Paul, da sieht man mal wieder das sich die Wahrheit nicht immer auszahlt, lach! Die Werbung ist echt passend, Paul wird zur nächsten WM nicht wieder seine Vorhersagen machen. Dann können wie endlich gewinnen.
    [Anm. d. Admin: Werbelink wurde gelöscht.]

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.