Hart wie Marmelade

Wo wir gerade im Beitrag zuvor von „natürlichem Aroma“ sprechen, fällt mir noch eine Geschichte ein, die ich nicht in den ungelesenen Tiefen eines lapidaren Kommentars untergehen lassen wollte:

Ich esse zum Frühstück ganz gerne mal eine Scheibe Toast mit Marmelade. Und neben hausgemachter Marmelade probiere ich auch ab und zu mal Sorten aus dem Handel. Und da kam mir doch eine Sorte in die Finger, die auf den schönen Namen „Winterzauber“ hört und von der Sorte „Apfel mit Marzipan“ ist. Ahh, Marzipan, dachte ich, genau das Richtige für mich.

Ich habe mir dann das Inhaltsverzeichnis durchgelesen: 5% Marzipan. Na, da wird wohl nicht viel Marzipan-Geschmack drin sein, meinte ich. Bis ich dann weiterlas und einen weiteren Inhaltsstoff entdeckte: „natürliches Marzipanaroma“! Also das erklärt doch alles!

Und wenn im vorhergehenden Beitrag noch gerätselt wird, ob das „natürliche Erdbeeraroma“ im Erdbeerjoghurt nicht nur im Sinne des Gesetzes natürlich ist, sondern auch im Sinne des gesunden Menschenverstandes, ist beim „natürlichen Marzipanaroma“ doch wohl alles klar, oder?

Jedes Kind weiß schließlich, dass natürliches Marzipanaroma aus den Knollen der Marzipankartoffel gewonnen wird, also so natürlich ist wie nur was. Die Marzipankartoffel wächst und gedeiht bekanntermaßen insbesondere in der Region Lübeck und wird, im Gegensatz zur normalen Speisekartoffel, nicht mit großen Landmaschinen geerntet, sondern, ähnlich wie Trüffel, von speziell abgerichteten Marzipanschweinen aufgespürt. Das erklärt auch den im Vergleich mit Speisekartoffen um ein Vielfaches höheren Preis. Das ist so in Wikipedia bisher noch nicht zu finden, aber ich kann ja diese Zeilen mal als Grundlage nehmen und dort dieses Wissen für alle zur Verfügung stellen.

Ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, dass das so ganz mein Geschmack ist, aber wider besseren Wissens habe ich mir ein Exemplar Apfel-Marzipan-Marmelade gesichert. (Das kommt davon, wenn man mit leerem Magen einkaufen geht.) Ich habe sie auch noch nicht probiert, weil ich vorher erst eine andere Sorte zu Hause geöffnet hatte, aber ich bin jedenfalls gespannt.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Ehlerding (Controlling)

Frank Ehlerding (Controlling)

Controlling

11 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • @Frank Ehlerding:

    Hier muß ich kurz einhaken:

    Wenn auf einer Zutatenliste „natürliches Erdbeeraroma“ steht, dann muß das Aroma tatsächlich aus der Erdbeere stammen. Deshalb sieht man das aber auch fast nie auf einer Verpackung. Es macht wohl auch keinen Sinn, denn es ist teurer, das „echte“ Aroma aus Erdbeeren zu extrahieren, als gleich die echten Erdbeeren in den Joghurt zu tun.
    Ich habe mich mal auf die Suche nach einem Joghurt mit „natürlichem Erdbeer (oder sonstigem Frucht-) Aroma“ gemacht und keinen gefunden. Auf den Zutatenlisten steht in aller Regel nur „natürliches Aroma“. Und dann muß es eben nicht aus der Frucht stammen.
    Für die Marmelade heißt das dann, daß das Aroma also wirklich (wie auch immer) aus Marzipan „stammen“ muß.

    Ziemlich trickreich, unser „Aromenverordnung“ http://www.aromenhaus.de/recht/verordnung.html#4a, nicht?

    Auszug:
    § 4 b Hinweise auf natürliche Herkunft

    (1) Das Wort „natürlich“ und gleichsinnige Angaben dürfen zur Kennzeichnung von Aromen nur gebraucht werden, wenn die aromatisierenden Bestandteile des Aromas ausschließlich aus natürlichen Aromastoffen (Anlage 1 Nr. 1) oder Aromaextrakten (Anlage 1 Nr. 4) bestehen.
    (2) Bei Aromen, deren Verkehrsbezeichnung einen Hinweis auf ein bestimmtes Lebensmittel oder einen bestimmten Aromaträger enthält, dürfen das Wort „natürlich“ und gleichsinnige Angaben nur gebraucht werden, wenn das Erzeugnis Absatz 1 entspricht und seine aromatisierenden Bestandteile ausschließlich oder fast ausschließlich aus dem betreffenden Lebensmittel oder Aromaträger gewonnen wurden.

  • Das macht die Sache leider nicht weniger skurril, wenn aus einem aus diversen Bestandteilen bestehendem, bereits verarbeitetem Produkt Aromen gewonnen werden, die dann noch „natürlich“ sind. Es gibt eben Sachen, die zwar Gesetzeskonform sind, aber mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr so ganz konform gehen. So könnte wahrscheinlich man auch ein Produkt herstellen mit „natürlichem Coca Cola-Aroma“, wenn man es denn aus Coca Cola gewinnt. Schließlich besteht das Zeug ja fast ausschließlich aus den natürlichen Stoffen Wasser und Zucker. Obwohl, so kreativ wie manche in der Hinsicht sind, gibt es das sicher schon.

    Vielleicht sollten wir mal eine Kooperation mit Milka machen. Dann stellen wir eben eine Schokolade her mit „natürlichem FRoSTA-Paella-Aroma“ 😉

    Ist Erdöl eigentlich auch ein natürliches Produkt? Gut die Verarbeitung hat ein paar Jahre gedauert, aber trotzdem, ist ja ursprünglich alles aus Pflanzen entstanden … (Bevor jemand antwortet: Nein, diese Frage ist nicht ganz ernst gemeint.)

    Aber wenn ich mal wieder ein Marzipanbrot esse, brauche ich wenigstens kein schlechtes Gewissen haben, ich ernähre mich dann schließlich rein natürlich. 😉

  • So wie die Firma Frosta® mit ihrem Reinheitsgebot* wirbt,

    • keine Farbstoff- und Aromazusätze
    • keinen Zusatz von Geschmacksverstärkern
    • keine Emulgatoren- und Stabilisatorenzusätze
    • keine chemisch modifizierten Stärken,
    (*ausgenommen in den osteuropäischen Vertriebsländern),

    würde man sicherlich zu gerne auch noch den Verpackungsbeutel der Menüs aus essbarem Material fertigen, wenn man das werbewirksam vermarkten könnte und es technisch machbar wäre.

    Da wundert’s mich doch sehr, dass sich ausgerechnet Frosta’s® „Bodyguard des Reinheitsgebots“ bereits am Frühstücksstisch Marmelade mit „natürlichem“ Marzipanaroma auf den Toast schmiert.

    Wie lecker! Dieses „natürliche“ Marzipanaroma ist nichts anderes als Bittermandelöl (Oleum Amygdalarum amararum aethereum).

    Bittermandelöl ist ein fast ausschließlich aus Benzaldehyd bestehendes ätherisches Öl, das durch Wasserdampfdestillation von Mandel-, Aprikosen- u. a. Steinobstkernen als Spaltprodukt des Amygdalins entsteht; nach Entfernung der Blausäure wird es als Aromastoff verwendet.

    Da wäre mir fast das Märchen von der Marzipankartoffel lieber.

  • Hmmm…. Ich esse ja auch sehr gerne Marzipan, allerdings beschränke ich mich auf diese Lübecker Firma und deren Angebot. Aber schon da bin ich bei exotischen Sorten (Marzipan und Ananas z.B.) etwas skeptisch. Am liebsten – dunkle Schokolade mit Marzipanfüllung. Das Original eben 🙂

    Aber Erdbeer-Marzipan-Marmelade? Mutig, Herr Ehlerding, mutig!

  • Ja, das geht mir auch so: Am liebsten das Original von der einen Firma aus Lübeck. Ohne zusätzlichen Zuckerverschnitt und weiteren Schnickschnack. Aber ich probiere auch mal andere Sorten aus. Und, noch schlimmer in diesem Fall: Es ist sogar Apfel-Marzipan-Marmelade. Also noch einen Tick mutiger als Sie es schon unterstellt haben. 😉

  • Mein Vorschlag: Entweder selbst die Marmelade herstellen oder wenn schon kaufen, dann gar nicht auf die darin enthaltenen Zutaten schauen. Denn man findet immer wieder was unerklärliches darin und somit vergeht einem der Appetit darauf.

    [Anm. d. Admin: Keine Keywords und Werbedeeplinks in den Kommentaren bitte! Wir freuen uns über Ihre Diskussionbeteiligung, aber das FRoSTA-Blog ist kein kostenloser Werbeträger für Ihre Online-Shops. Vielen Dank für Ihr Verständnis.]

  • Kurze Ergänzung:
    „natürliches“ Erdbeeraroma wird meist aus Baumrinde hergestellt.
    Es gibt auch Bakterien, die Aroma abgeben, also auf Deutsch:
    Der Erdbeerjoghurt enthält Bakterienkacke oder Rinde.
    Die ganz berühmten Lübecker stellen Marzipankakao her mit
    „natürlichem Aroma TYP Marzipan“,
    so wird o.g. § prima Umgangen. Riecht und schmeckt nach Benzolverbindung, und wer oben aufmerksam war weiss jetzt – es ist auch eine.
    Brech….

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.