Wirklich Schall und Rauch?

Nach einer aktuellen Meldung hat ein Mann in Ägypten seine Tochter „Facebook“ getauft, wegen der Rolle, die „Facebook“ bei der Revolution in Ägypten gespielt habe. Ob die Tochter ihm mal für den Namen danken wird? Vielleicht wird sie es nicht sagen, aber möglicherweise kann man es ihr vom Gesicht ablesen…

Aufgrund dieses Vorfalls zur Sicherheit ein Hinweis: Sollte Ihnen FRoSTA so außerordentlich gut geschmeckt haben, dass Sie deshalb Ihr Kind nach unserer Marke „Frosta“ oder unseren Gerichten „Bami Goreng“, „Bratkartoffel Hähnchen Pfanne“ oder gar „Hackbällchen Pfanne Big Pack“ benennen wollen, würden wir uns zwar sehr geehrt fühlen, raten aber dennoch stark davon ab! 😉

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Frank Ehlerding (Controlling)

Frank Ehlerding (Controlling)

Controlling

10 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Das würde ich niemals tun. Aufgrund der fehlenden Bindestriche wären später erhebliche Nachteile im Deutschunterricht zu befürchten.

    • Wie bei den meisten Namen, wurde auch bei den Namen unserer Produkte entschieden, dass Bindestriche hier nicht sinnvoll sind. Von daher passen unsere Produkte doch gut ins Bild der gewöhnlichen Namensgebung, oder?

      • Und warum sind hier Bindestriche „nicht sinnvoll“?

        Angesichts dieser Sprachpeinlichkeiten frage ich mich immer wieder, ob die finanzielle Schieflage vor einigen Jahren nicht doch wohlverdient und absolut selbstverschuldet war.

        Welche betriebswirtschaftlichen Kompetenzen kann FRoSTA denn aufweisen, wenn die Mitarbeiter in de oberen Abteilungen noch nicht einmal einfachste Regeln der deutschen Sprache (welche man übrigens schon in der 1. und 2. Klasse lernt) beherrschen?

  • Hihi … Ihr habt also ein Gericht, das mit Vornamen „Hackbällchen“ und mit Nachnamen „Pfanne“ heißt (das „Big Pack“ lasse ich jetzt mal weg, das können wir als englisch gelten lassen)?

    Naaaa … es wäre schon besser, das Produkt hieße „Hackbällchenpfanne“ (in der Tat ohne Bindestrich, aber auch ohne „Deppen Leer Zeichen“).

  • Oh, ich denke dass es sich hier genauso verhält wie bei vielen anderen Organisationen im Web: Eine kleine Minderheit von sich selbst überzeugter Missionare versucht mittels Kommentarfunktion auf peinliche Art und Weise, Einfluß auf „politische“ Entscheidungen zu nehmen.

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass Frosta anhand von Zielgruppenanalysen etc. sehr genaue Vorstellungen davon hat, wie Produktnamen auszusehen haben und wie besser nicht. Ich habe die Produktnamen nie als „falsch“ empfunden. Sprache ist sowieso etwas sehr Lebendiges. Diese ganzen Sprachpuristen können gerne die deutsche Sprache wegen Überalterung zu Grabe tragen (und sich selber auch) – wirklich Einfluß auf die Gesellschaft haben sie glücklicherweise nicht.

    • „Ich gehe einfach mal davon aus, dass Frosta anhand von Zielgruppenanalysen etc. sehr genaue Vorstellungen davon hat, wie Produktnamen auszusehen haben und wie besser nicht.“

      Ach so, und deswegen bekommt es Iglo hin, Produkte in korrektem Deutsch beispielsweise „Hähnchen-Geschnetzeltes“ oder „Köttbullar-Pfanne“ zu nennen, ohne sich gleich in die Insolvenz zu stürzen?
      Abgesehen davon irren Sie sich: Laut eigener Aussage (http://www.frostablog.de/produkte/landhaus-pfanne-heisst-jetzt-bratkartoffel-haehnchen-pfanne/comment-page-1#comment-18943 sowie http://www.frostablog.de/aktuelles/koch-kreativ-mit-frosta-gemuese/comment-page-1#comment-343200) empfinden die Mitarbeiter (!) von FRoSTA einen Bindestrich als „wenig esthetisch“ [sic!] sowie „sehr technisch und kantig“. Von Kundenvorstellungen ist da zumindest keine Rede.
      Der Wurm muss aber nun mal dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

      Im Übrigen halte ich Ihren Kommentar auch nur für eine Schutzbehauptung bzw. Relativierung in Anbetracht Ihrer eigenen Rechtschreibung („Einfluß“, aber „dass“) – da ist es dann auch kein Wunder, dass Sie die Produktnamen nicht als falsch empfanden/empfinden.

  • Ja, ja, so ist das im Leben. Und in Blogs erst recht. Da versucht man, einen unterhaltsamen Beitrag zu schreiben und muss dann feststellen: Es gibt nichts, was nicht kaputt diskutiert werden kann.

    Aber es ist doch schön zu sehen, dass wir bei FRoSTA scheinbar die vielen wichtigen Sachen bei unseren Produkten schon richtig machen, denn die Kritik fokussiert sich in letzter Zeit nur noch auf kleinere Schönheitsfehler in der Bezeichnung. 😉

    Doch ziehe ich zum Schluss noch mal gekonnt ein Ass aus dem Ärmel:

    Als im Jahr 2004 die „Herzogin Anna Amalia Bibliothek“ in Weimar brannte, hörte ich in den Nachrichten lediglich von den vielen Kulturschätzen, die dort verbrannt sind. Niemand in der Tagessschau wies darauf hin, dass die Bibliothek nach den Regeln der Rechtschreibung eigentlich mit Bindestrichen, also „Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek“, hätte geschrieben werden müssen. Auch hat niemand die Verantwortlichen der Bibliothek deshalb für die Ergebnisse der PISA-Studien verantwortlich gemacht. Warum eigentlich? Vielleicht ist denen bei der Tagesschau einfach aufgefallen, dass es sich hierbei um einen Eigennamen handelt, der sich diesen Regeln entzieht. Vielleicht aber auch, weil es darüber hinaus auch gar nicht so wichtig ist.

    Ich denke nur, wenn sich sogar eine so renommierte Bibliothek über so etwas hinwegsetzen darf, ohne dass die Welt untergeht, dann darf FRoSTA das vielleicht auch.

    Damit schließe ich die Diskussion an dieser Stelle.