Beerenverkostung

Gestern habe ich mit meinen Kollegen Himbeeren, Erdbeeren und Beerenmischungen probiert. Die neuen Ernten treffen ein und wir müssen überlegen, welche Sorten wir wollen. Das wichtigste war uns:

  1. Süßer Geschmack (natürlich nicht gezuckert)
  2. Schöne Farbe
  3. Gute Konsistenz also ganze Früchte

 

beeren-foto1.jpgbeeren-foto2.jpgbeeren-foto3.jpg

Es gab tatsächlich riesige Unterschiede bei diesen Punkten, wobei nicht immer die teuersten die besten waren. Ganz schrecklich waren die Beeren die sogar mit Zucker und Aromen angereichert waren.

Bei den Erdbeeren fanden wir die Sorte Sena Sengana am besten, bei den Himbeeren die bulgarische Sorte Mekeene (oder so ähnlich…).

Das verrückte bei Tiefkühlbeeren ist, dass wir sie in der Hauptsaison (also jetzt wenn es überall frische Ware gibt) am meisten verkaufen!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

11 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Es gibt tatsaechlich Tiefkuehlbeeren mit zusaetzlich aroma drinnen? Bei Joghurt oder so ists (leider) klar, dass viele hersteller das machen, aber gut zu wissen, dass ich in zukunft selbst bei sowas auf die inhaltsstoffe schauen muss 🙁

  • Ich finde das auch erstaunlich. Bislang bin ich immer davon ausgegangen, dass Tiefkühlbeeren ungezuckert und aromafrei sind.
    Wäre die Frage, ob die Aromen schon in der Wachstumsphase oder nachträglich hinzugefügt werden und ob diese gesetzlich überhaupt aufgeführt werden müssen bei den Inhaltsstoffen.

    Wahrscheinlich ist der Absatz von Tiefkühlbeeren im Sommer deshalb so hoch, weil viele bei dem schönen Wetter Eis, Kuchen oder andere Gerichte mit Früchten essen wollen aber es schnell bzw. kostengünstig (z.B. in der Gastronomie) gehen/sein muss ?
    Ich persönlich finde jedoch, dass frische Früchte immer noch am besten schmecken – dicht gefolgt von Frosta-Beeren natürlich 🙂

  • @Inge + Martin St.: Stimmt, Aromen im Obst hat mich auch gewundert, zum Glueck steht es aber auch auf der Zutatenliste. Es gibt eben einige Obstsorten die aus irgendwelchen Gruenden wenig Geschmack haben. Mit Aromen wird dann nachgeholfen. Schmeckte leider richtig kuenstlich.

  • Ist es dann nicht unrentabel, diese „geschmacklosen“ Obstsorten anzubauen ? Es wäre doch günstiger und weniger arbeitsintensiv, wenn nicht noch „nachgezuckert“ werden muss ??

  • @Inge:

    Gerade die „geschmacklosen“ Sorten sind ja besonders rentabel. Man braucht bei Züchtung, Anbau, Ernte und Verarbeitung nie mehr auf den Geschmack zu schauen. Den bringt man dann nachher mit Aromazusätzen hinein. Wenn der Geschmack auch noch eine Rolle spielt, dann kann man vielleicht nicht die ertragsreichste Sorte nehmen. Und man muß beim Anbau vielleicht auch andere (kostenintensive) Parameter berücksichtigen (vielleicht kann man billiger produzieren, wenn man unreif erntet?). Man muß dauernd darauf achten, den Geschmack nicht zu verderben. Alles zusätzliche Kosten, die man sich natürlich gerne sparen möchte. Und solange es niemand merkt (sprich: Die Konsumenten auch den mit Aromen aufgehübschten Schrott kaufen), warum sollten sie das dann nicht machen?

  • Nachdem ich das erste Mal ausversehen „frische“ Erdbeeren gekauft habe die extrem künstlich-erdbeerig geschmeckt haben gucke ich sogar auf dem Markt lieber zweimal hin 🙁

  • Also ich habe im Sommer oft Lust auf frisches Früchteeis oder auf Milchshakes. Da ich diese ekelhaft süßen und aromatisierten Fertigprodukte nicht mag, kaufe ich gerne tiefgekühltes Obst und mixe es mit frischer Milch und Agavensaft (anstelle von Zucker) gut durch. Ich könnte mir denken, dass viele Leute das genauso machen.

  • @Jürgen Hestermann: klingt plausibel, auch wenn es traurig ist, dass dadurch die Verbraucher und gerade Kinder immer stärker an künstliche Aromen gewöhnt werden und später gar nicht mehr wissen,wie frische und natürliche Nahrung schmeckt.
    Nach aktuellen Studien können immer weniger Kinder Heute noch eine Kohlrabi von einem Blumenkohl unterscheiden 🙁

  • Also ich oute mich hier mal als TK-Beeren-Konsumentin im Sommer…mir sind die frischen Beeren einfach zu schade für Grützen, Kuchen und Desserts. Außerdem verschwinden frische Beeren des öfteren spurlos, sobald sie ohne weitere Sicherheitsmaßnahmen in der heimischen Wohnung gelandet sind…wo die wohl bleiben?!? Hmmm…

  • Senga Sengana ist eine gute Wahl, immerhin die Königin der Erdbeeren und wird auch von Schwartau zur Zubereitung der Marmeladensorten mit Erdbeerinhalt verwendet.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.