Fisch aus Alaska

Heute war ich im Hotel Atlantik beim Gouverneur des Staates Alaskas, Frank Murkowski, eingeladen (leider sind meine Photos nichts geworden, hoffe ich bekomme noch welche von anderen Teilnehmern).

Alaska möchte seinen Fisch bekannter machen. Norwegen hat dies in den letzten Jahren ja sehr intensiv mit dem Lachs versucht – und ich schätze 80% des Lachses in Deutschland kommt aus norwegischen Lachsfarmen.

Im Gegensatz zu Norwegen wird der Fisch in Alaska immer wild gefangen. Der Alaska Lachs ist deshalb weniger fett und auch nicht so rot. Zuchtlachs dagegen wird fast immer gefärbt (durch das Futter).

Ich mag den wilden Lachs jedenfalls viel lieber, er schmeck intensiver und natürlich. Besonders interessant war für mich, dass die Verfassung von Alaska die Bestandserhaltung vom Fisch festschreibt. Entsprechend wird der Fischfang genau kontrolliert und die Bestände werden überwacht. Das passt natürlich gut zu uns und der meiste FRoSTA Fisch kommt auch aus Alaska.

Zusammen mit der PR Agentur vom Gouverneur, Michael Moritz hatten wir dann noch die gute Idee eine kleine Serie von Fischkoch-Vorführungen bei uns im Hamburger FRoSTA-Bistro zu organisieren. Die meisten Leute haben ja wenig Erfahrung mit der Zubereitung von Fisch, obwohl es so einfach und gesund ist. Und vor allem wissen wenig Leute was man beim Fischkaufen beachten muss.

Wie wir das organisieren werden wir über Ostern mal überlegen!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Hallo,

    auch mir ist Fisch aus natürlichen Lebensräumen grundsätzlich lieber als der aus der Zucht, weil´s einfach besser schmeckt.

    Allerdings schwingt immer ein wenig das schlechte Gewissen mit, weil zu viele Fischgründe auch heute noch hemmungslos leergefischt werden.

    Wenn es Alaska tatsächlich gelingt die Bestände nicht nur auf dem Papier zu schützen, dann wäre das schön.

    Guten Appetit

    Gerhard Zirkel

  • Mir ist ein Fisch ohne Ergänzungsmittel und Antibiotika wichtig – dann darf dieser auch mehr kosten.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.