Meeresschonender Fischfang

Vor einiger Zeit hat unser Einkaufsleiter Hans-Joachim Hugo hier im Blog einmal darüber berichtet woher wir unseren Fisch bekommen.

Leider ist es so, dass beim Fang der Boden der Meere grob beschädigt wird und viel zerstört wird. Dies liegt an den riesigen Schleppnetzen die am Grund entlang gezogen werden.

Nun scheint es etwas Neues zu geben: Im Economist lese ich hier dazu: Cliff Goudey vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Fangmethode entwickelt, die durch Wasserdüsen die Beschädigung des Meeresbodens verhindern soll.

Wir werden dieser Idee nachgehen und unsere Fischlieferanten auffordern dies ebenfalls dringend zu tun.

Ich hoffe ich kann in Kürze hier im Blog darüber berichten wie es weitergeht.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Erstmal: Frohes Neues und „Jaaa – endlich gehts weiter!“
    Ich hoffe ihr hattet alle ein paar erholsame Tage.

    Ich finde es gut, wenn Firmen sich auch Gedanken um die Umwelt machen. Dafür großes Kompliment.

    Allerdings habe ich eine Bitte. Könnt Ihr darüber berichten, ob und wie der Lieferant reagiert hat?

  • Ich finde die mobilen Fischfarmen interessant, die frei im Meer herumschwimmen und nur „geerntet“ bzw geleert werden müssen!
    Ist eine große Weiterentwicklung:

    Frage: Wieso lässt Frosta Fisch fangen anstatt aufzuzüchten?

  • @ Reklapfisch: Das machen wir gerne, allerdings ist mir gerade aufgefallen, dass diese neue Fischerei bis jetzt nur für Jacobsmuscheln (=scallops) getestet wurde. Aber es ist sicher ein Anfang und kann irgendwann auch für andere Fischsorten eingesetzt werden.

    @ Matthze: Fischfarmen sind sicher interessant, aber eben leider auch oft überhaupt nicht umweltfreundlich. Dazu unser Bericht hier.

    Wir setzen heute bereits Zuchtfisch ein, z.B.: Buntbarsch (Tilapia): hier

    Ein vernünftiges und kontrolliertes Fangen von „Wildfisch“ ist meiner Meinung nach absolut ok. Trotzdem, bei steigendem Verbrauch wird Zuchfisch immer wichtiger werden. Dies muss man aber richtig und umweltverträglich machen.

Jetzt Kommentar schreiben und mitdiskutieren

Bitte vor dem Kommentieren unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen.