Schwieriges Jahr 2018

Gestern haben wir informiert, dass unser Ergebnisse 2018 gesunken ist und unter unseren Erwartungen liegt:

Rückgang des Konzernjahresüberschusses für 2018 erwartet

Bremerhaven, 15.01.2019. Nach den heute vorliegenden und noch ungeprüften Zahlen erwartet die FRoSTA AG für das Geschäftsjahr 2018 bei leicht steigenden Umsatzerlösen einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von etwa 20,1 mEUR. Der Konzernjahresüberschuss verschlechtert sich damit um etwa 3,3 mEUR gegenüber 2017 (23,4 mEUR). Zuletzt hatte die FRoSTA AG ein Ergebnis auf Vorjahresniveau prognostiziert.

Diese Verschlechterung ist im Wesentlichen durch die extremen Kostensteigerungen bei Fisch- und Gemüserohwaren sowie Energie in der zweiten Jahreshälfte entstanden. Zusätzlich gab es beim neuen italienischen Markengeschäft ungeplante Anlaufverluste.

Vor Einführung des Reinheitsgebotes (also bis 2003) hätten wir in so einer Situtation unsere Lebensmittelchemiker gebrieft die Produkte zu „optimieren“. Gerade bei steigenden Rohwaren, haben wir versucht diese durch Zusatzstoffe und andere Tricks zu ersetzen: etwas mehr Käsearoma statt echten Käse, Sahne lieber in Pulverform statt frischer Sahne oder gerne auch andere Aromen um zum Beispiel teurere natürliche Gewürze zu reduzieren.

Auch wenn es jetzt für unser Ergebnis schwer fällt, freue ich mich, dass wir dies alles nicht mehr machen. Sicher werden wir stattdessen unsere Preise erhöhen müssen und nicht alle unsere Kunden werden begeistert sein. Trotzdem bleibt dies gerade für mich als Koch der bessere Weg.

Besuch bei Kutterfisch unserem Seelachslieferanten

Vor ein paar Tagen habe ich unseren Seelachslieferanten aus Cuxhaven besucht. Kutterfisch fängt den Fisch ja im Prinzip direkt vor unserer Haustür und Seelachs war schon immer einer meiner Lieblingsfische. Er ist zwar etwas dunkler als Kabeljau oder Alaska-Seelachs, dafür hat das Fleisch aber etwas mehr Fett und schmeckt deshalb besser (finde ich jedenfalls). Und da es viel Seelachs in der Nordsee gibt und die Quoten 2019 wegen der guten Bestände erhöht worden sind, lag es auf der Hand, dass wir Seelachs für unsere neuen Nordsee Fischprodukte nehmen.

Kutterfisch legt übrigens besonders viel Wert auf eine bestandserhaltende Fischerei und verwendet z.B. Netze mit Maschen die 20% größer als vorgeschrieben sind. Hier ein paar Bilder vom Besuch in Cuxhaven. Ich habe bei meinem Besuch besonders auf die Verarbeitung und das Herausschneiden der Gräten geachtet, da wir in den letzten Wochen einige Reklamationen hatten. Außerdem ist uns besonders wichtig, dass zwischen Tag des Fanges und dem Einfrieren nur wenige Tage vergehen, damit der Fisch maximal frisch ist.

Am Ende des Tages haben wir dann in unserer Entwicklungsküche noch an ein paar neuen Frikadellen gebastelt….

Allen einen guten Rutsch und ein schönes neues Jahr!

 

Schummelpackungen von FRoSTA?

Kürzlich fragte uns jemand, warum denn unsere Beutel so groß seien und ob wir nicht Verpackungsmaterial sparen könnten. Gleichzeitig fragte sie uns, ob wir unsere Packungen nur deshalb groß machen, damit man viel Inhalt vermutet. Die klassische Schummelpackung also.

Hier das Bild welches wir dazu bekommen haben.

Ich dachte spontan, dass da ja etwas nicht stimmen kann.

Wir prüfen jetzt nochmal jeden Beutel bei der ersten Produktion und wollen besser werden. Selbst wenn wir pro Packung nur 1-2cm Material sparen, würde das bei den Mengen die wir herstellen viel Verpackungsmaterial sparen.

Gleichzeitig gibt es tatsächlich einen, etwas schwer verständlichen Grund für die scheinbar großen Beutel:

Die Beutel müssen möglichst flach im Karton liegen (Abbildung 1), damit keine Leerräume entstehen. Leerräume würden zu ca. 20% mehr Lager- und Transportkosten führen. Damit sich alles gut im Karton verteilt, müssen die Beutel deshalb groß genug sein, sonst bleiben die Zutaten kompakt zusammen und zwischen den Beuteln entstehen Abstände (Abbildung 2).

Außerdem brauchen die Verschweiß- und Schneidewerkzeuge unserer Verpackungsmaschinen genügend Platz um die Beutel sicher zu verschließen.

Auch das müssen wir bedenken.

Über zukünftige Materialreduzierungen werden wir auf jeden Fall hier berichten!

Der Cyber Monday bei FRoSTA: Echtes Essen. Echt guter Deal.

Ihr habt es in den letzten Tagen sicherlich schon gemerkt: Der „Black Friday“ / „Cyber Monday“ Wahnsinn ist ausgebrochen! Der „Black Friday“ kommt ursprünglich aus den USA, findet immer am Freitag nach Thanksgiving statt und soll die Weihnachtseinkaufssaison einläuten. An diesem Tag lockt der Handel die Shopper mit starken Rabatten in die Läden – und ist damit in den USA einer der verkaufsstärksten Tage des Jahres! Der „Cyber Monday“ ist die Antwort der Online-Shops auf den traditionellen „Black Friday“. Der Trend wird auch in Europa immer stärker – daher macht unser FRoSTA Online-Shop dieses Jahr zum ersten Mal bei dem „Cyber Monday“ mit. Und das mit einer ganz besonderen Rabattaktion:

Ohne Versandkosten + eine Süßkartoffel Pfanne gratis zu jeder Bestellung dazu!

Das Angebot ist ab Montag, den 26.11, 9:00 für 24 Stunden gültig. Viel Spaß beim Weitersagen und Online-Shoppen!

„Ein Tag Azubi“

Diesen Donnerstag fand deutschlandweit der Aktionstag „Ein Tag Azubi“ statt. Zum ersten Mal war auch FRoSTA dabei. Der Tag gab Jugendlichen, die bis jetzt noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen.

Wir hatten fünf Jugendliche im Alter zwischen 18 und 26 Jahren zu Gast, die sich unsere Ausbildungsberufe Fachkraft für Lagerlogistik, Fachkraft für Lebensmitteltechnik und die Ausbildung zum Mechatroniker angeschaut haben. Hierbei wurde nicht nur über die Berufe gesprochen, es wurde auch mitangepackt! Ob Gewürze verwiegen oder Kartons umpacken: die „Azubis für einen Tag“ waren sehr bemüht, die Aufgaben anzugehen.

      

Um 12 Uhr gab es dann ein gemeinsames Mittagessen, bei dem die „Azubis für einen Tag“ mit unseren Azubis zusammensaßen. Hier konnten die „Azubis für einen Tag“ auch direkt zwei unserer FRoSTA-Produkte kennenlernen: Hähnchen-Geschnetzeltes und Tortellini Tomaten-Sahne.

Abschließend gab es dann noch einige Informationen von der Ausbildungsleiterin Julia Römermann über die Ausbildungsmöglichkeiten bei FRoSTA. Die Jugendlichen haben hier sehr viel über ihren bisherigen Werdegang erzählt.

Fazit: Es war ein gelungener Tag mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken, sowohl für die „Azubis für einen Tag“ als auch für uns.

Ein großen Dankeschön an dieser Stelle an Marina Brünje, Yaser Faizin, Tim Ufermann, Mohammad Shouk und Felix Lagemann, die den Jugendlichen ihren Ausbildungsalltag gezeigt haben.

Falls Ihr auch über eine Ausbildung bei FRoSTA nachdenkt, könnt Ihr euch gerne hier bewerben.

Bis dann!

 

Unterwegs in Hamburg – auf Süßkartoffel-Safari!

Moin, ich bin Anna. Ich bin nicht nur neue Trainee bei FRoSTA, ich bin auch neu in Hamburg. Daher haben meine Kollegen mich auf eine kleine Sightseeing-Tour mitgenommen. Als wir im Großstadtdschungel unterwegs waren ist uns jedoch etwas Besonderes aufgefallen – unsere Süßkartoffelpfanne (die ich sonst nur aus der Tiefkühltruhe kannte) war überall: in der Sternschanze, bei den Landungsbrücken, beim Rathaus, am Hauptbahnhof, auf der Reeperbahn und sogar bei der Elbphilharmonie! Aber seht selbst: https://www.youtube.com/watch?v=GpaeNT4ZH9A.

Viel Spaß beim Anschauen!

Herbst Zeit ist Pilz Zeit

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, die Tage kürzer und die Nächte kälter werden, dann ist es soweit – der Herbst ist wieder da.
Für alle Pilz Liebhaber und die, die es noch werden wollen, gibt es jetzt eine super Alternative zum Pilze sammeln – unseren Pilz Mix in Kräuter Butter. Eine leckere Kombination aus Champignons und Stockschwämmchen in einer fein abgeschmeckten Kräuter Butter mit Bärlauch und Kerbel. Ab sofort im Handel. Auf die Pilze, fertig, los!