FRoSTA in Zeiten von Corona. Und was essen Sie zuhause?

 

 

Dank unserer hervorragender Mitarbeiter in den Produktionen können wir auch heute wieder uneingeschränkt alle Produkte herstellen. Ihnen allen können wir in diesen Zeiten nicht genug dankbar sein, denn niemand kann seinen Job aus dem Homeoffice machen.

Ich bin wirklich sehr beeindruckt, denn aktuell haben wir sogar weniger Krankmeldungen als normalerweise. Das zeigt doch wie solidarisch die Mitarbeiter sind. Inzwischen sind sogar einige Mitarbeiter aus der Verwaltung aktiv in der Produktion. Jeder von uns weiß, dass es eben auch eine gesellschaftliche Verantwortung ist, jetzt die Lebensmittelversorgung sicherzustellen.

Und ja, auch Pasta und Fischstäbchen gibt es genug!

Wir sehen aktuell zwei Herausforderungen:

  1. Die aktuellen Staus an den Grenzen zu Italien, Frankreich und Polen sind problematisch. Wir bekommen aus Südeuropa viel Gemüse und dieses trifft nun meist verspätet ein. Hier müssen die Politiker jetzt sehr schnell handeln! Die Versorgung von Fisch direkt in Bremerhaven über See ist dagegen aktuell problemlos.
  2. Unsere Landwirte haben Angst, nicht genügend Erntehelfer zu bekommen. Deshalb sind besonders die arbeitsintensiven Gemüsesorten betroffen. Wir müssen also viel mit den Landwirten sprechen, um sie von der Notwendigkeit zu überzeugen und sie eventuell unterstützen bei der Suche von Erntehelfern.

Wir merken, dass aktuell besonders viel Gemüse gekauft wird. Wie sieht es bei Ihnen zuhause aus? Isst man in Zeiten von Corona anders als sonst? Dies würde uns sehr interessieren. Gerne in den Kommentaren.

Ansonsten wünschen wir allen gute Gesundheit und hoffen, dass es bald besser wird.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

3 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Essen wir anders als sonst:
    Ja … Da alle im Haus sind, auch über Tag und ich meine Home Office Pause dazu bewusst nutze, ess ich definitiv in der Woche frischer.
    Auch wenn dieses zum Teil bedeutet, dass einer aus der Familie noch einmal zum Wochenmarkt, dem nächsten Supermarkt oder beim Bio Laden ist und sich dadurch noch einmal ausser Haus begibt.

  • Wir essen zuhause in der Corona Zeit wie gehabt. Wir lassen uns nicht beeinflussen von den Medienberichten. Es ist ein wenig übertrieben!

    (Anm. d. Admin: Website entfernt. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)

  • Da ich in der Corona Zeit jetzt mehr Zeit habe um über meine Ernährung nachzudenken, habe ich angefangen gesünder zu Kochen und verwende auch mehr Gemüse (auch Tiefkühlgemüse, da es sehr praktisch ist)
    Grüße Nadin

    (Anm. d. Admin: Website entfernt. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte alle Pflichtfelder (*) ausfüllen.

HINWEIS: Bitte vor dem Absenden eines Kommentares die Datenschutzbestimmungen sowie unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen. Vielen Dank!