Schwieriges Jahr 2018

Gestern haben wir informiert, dass unser Ergebnisse 2018 gesunken ist und unter unseren Erwartungen liegt:

Rückgang des Konzernjahresüberschusses für 2018 erwartet

Bremerhaven, 15.01.2019. Nach den heute vorliegenden und noch ungeprüften Zahlen erwartet die FRoSTA AG für das Geschäftsjahr 2018 bei leicht steigenden Umsatzerlösen einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von etwa 20,1 mEUR. Der Konzernjahresüberschuss verschlechtert sich damit um etwa 3,3 mEUR gegenüber 2017 (23,4 mEUR). Zuletzt hatte die FRoSTA AG ein Ergebnis auf Vorjahresniveau prognostiziert.

Diese Verschlechterung ist im Wesentlichen durch die extremen Kostensteigerungen bei Fisch- und Gemüserohwaren sowie Energie in der zweiten Jahreshälfte entstanden. Zusätzlich gab es beim neuen italienischen Markengeschäft ungeplante Anlaufverluste.

Vor Einführung des Reinheitsgebotes (also bis 2003) hätten wir in so einer Situtation unsere Lebensmittelchemiker gebrieft die Produkte zu „optimieren“. Gerade bei steigenden Rohwaren, haben wir versucht diese durch Zusatzstoffe und andere Tricks zu ersetzen: etwas mehr Käsearoma statt echten Käse, Sahne lieber in Pulverform statt frischer Sahne oder gerne auch andere Aromen um zum Beispiel teurere natürliche Gewürze zu reduzieren.

Auch wenn es jetzt für unser Ergebnis schwer fällt, freue ich mich, dass wir dies alles nicht mehr machen. Sicher werden wir stattdessen unsere Preise erhöhen müssen und nicht alle unsere Kunden werden begeistert sein. Trotzdem bleibt dies gerade für mich als Koch der bessere Weg.

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

6 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Sehr geehrter Herr Ahlers,

    2018 hat die Frosta AG eine Dividenden von 1,6€ pro Aktie gezahlt und damit ca. 10,9 mEUR Geld an die Aktieninhaber ausgegeben und dem Konzern entzogen. 43,5% der Aktien sind im Besitz der Familie Ahlers.

    Die Dividende ist seit 2016 (1,36€) um fast 18% gestiegen. Alleine die Erhöhung der Dividende in 2018 um 10ct pro Aktie hat den Konzern 0,7 mEUR gekostet ohne dass ein für das Unternehmen wichtiger Mehrwert (bessere Produkte, höhere Gehälter, höhere Arbeitsplatzqualität, …) resultiert.

    Wenn ich jetzt lesen muss, dass bei 20 mEUR ÜBERSCHUSS „sicher die Preise erhöht werden müssen“, frage ich mich schon, ob der Vorstand wirklich die Interessen aller Stakeholder (vor allem Kunden & Mitarbeiter wären hier zu nennen) betrachetet, oder noch in der betriebswirtschaftlichen Vergangenheit des Shareholdervalues operiert.
    Ich gönne Ihnen von Herzen den großen privaten Erfolg den Sie mit der Frosta AG erreicht haben und hoffe trotzdem, dass Sie in dieser Situation etwas gesamtheitlicher an mögliche Lösungen herangehen, ungeachtet vermeintlicher „Gewissheiten“.

    Viel Erfolg dabei!

    • Vielen Dank!

      Sie haben Recht, wir haben immer noch ein gutes Ergebnis für das gesamte Jahr 2018.

      Die Verschlechterung hat sich aber in den letzten Monaten vom Jahr 2018 ergeben (durch Kostensteigerungen), deshalb die notwendigen Preiserhöhungen. Sonst würde sich 2019 weiter deutlich verschlechtern.

  • Als Verbraucher würde mich mal interessieren, wie die Sonderangebote im Supermarkt eigentlich funktionieren. Sind das Werbeaktionen von Frosta, also günstigere Abgabepreise, oder geht das von der Marge des Händlers ab? Im Grunde bekommt man die normalen Frostatüten ja jede zweite oder dritte Woche für 2,49€ oder sogar noch günstiger. Gerade bei einem Tiefkühlprodukt gibt es für mich also keinen Grund, jemals den Normalpreis zu zahlen.
    Es stellt sich also die Frage, ob ständige Werbeaktionen oder ein dauerhaft günstigerer Preis unterhalb der 3 Euro Marke auf Dauer mehr Umsatz und/oder Gewinn versprechen.

  • Ich finde das Ergebnis ist dennoch gut und 2019 wird sicherlich wieder ein besseres und erfolgreicheres Jahr. Nur den Kopf nicht in den Sand stecken. Ich persönlich bin ein Fan von Frostaprodukten und werde ganz bestimmt treu bleiben 🙂

  • ich find die Frage von Thomas mit den Sonderangeboten sehr interessant. Aber ich denke
    Frosta wird hierauf keine Antwort geben wollen oder dürfen.
    Oder irre ich mich ?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte alle Pflichtfelder (*) ausfüllen.

HINWEIS: Bitte vor dem Absenden eines Kommentares die Datenschutzbestimmungen sowie unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen. Vielen Dank!