5 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Der Testsieger ist wohl noch nicht in den Köpfen der Einkäufer angekommen, die nur Billigware einkaufen,damit sie noch biller als der Konkurent die Ware anbieten können oder müssen ! Hier kann ich den Testsieger leider nicht kaufen. Hier sind die Einkäufer gefragt. Allerdings auch wir Verbraucher !

  • „Wir haben in allen untersuchten Produkten Pestizide feststellen können, außer in dem Bio-Produkt“

    Da könnte man vielleicht noch dran arbeiten.

    Ansonsten: Glückwunsch 🙂

  • Die verglichenen Beeren-Produkte kosten 25, 40, 52, 89 (FRoSTA) und 100 (Bio) Cent je 100 Gramm. Die FRoSTA-Beeren werden im Beitrag – zu Recht – hoch gelobt. Sie kosten jedoch mehr als das 3,5-fache. Warum wollen die Konsumenten diesen höheren Preis nicht bezahlen?

    Können sie nicht oder wollen sie nicht? Ich denke, im Land der „Billigheimer“ dringt das FRoSTA-Reinheitsgebot einfach (noch?) nicht durch. Es ist ein jahrelanges Bohren dicker Bretter. Die FRoSTA-Philosophie erreicht die Masse nicht, weil sie leider zu erklärungsbedürftig ist. Das Reinheitsgebot ist in den Köpfen allenfalls bei Bier verankert. Und da – sagt sich der Uninformierte – geht Billig ja auch!

    Ich weiss auch keine Patent-Lösung – außer so weitermachen wie bisher. Mit diesem BLOG seid ihr jedenfalls spitze und auf einem sehr guten Weg … beim Bretter bohren 😉

    Beste Grüße
    Karl

    • Vielleicht liegt die Lösung ja in einem anderen Bereich z. B. Fisch. Hier war Frosta einst Spitze z.B. bei Fischstäbchen – Testurteil sehr gut-Siftung Warentest also sogar besser als der größte Wettbewerber Iglo.
      Warum sollte Frosta jetzt als Prtemium-Marke für Fertiggerichte und Gemüsepfannen nicht zu den gleichen Preisen als der Mitbewerber bei Top Qualität verkaufen können unter Einhaltung des einzigartigen Reinheitsgebots ?
      Gruß
      Helmut

  • Ich hab es gesehen! Lecker. Für mich als 4facher Vater muss es immer schnell gehen und dann sollten ja auch noch ein paar Vitamine auf den Teller. Sogehts!