Unerwartet schlechteres Ergebnis 2019 für FRoSTA!

Papierbeutel statt Plastik

Leider mussten wir diese Woche ein schlechteres Ergebnis für 2019 bekannt geben als erwartet.

Unter anderem ist die Entwicklung der Papierverpackung deutlich aufwendiger als wir gedacht haben. Natürlich ist das keine gute Nachricht. Andererseits ist uns das Projekt sehr wichtig und wir wollen es unbedingt schaffen. Deshalb investieren wir hier weiter.

Zum Glück müssen wir nicht auf jedes Quartal gucken und unsere Ergebnisse maximieren. Wir handeln und optimieren langfristig und ich bin sicher, dass sich die Papierverpackungen langfristig auch wirtschaftlich für uns lohnen.

Umweltschutz kostet Geld. Genauso wie der Verzicht auf Zusatzstoffe und echte natürliche Zutaten. Aber wenn wir es gut erklären werden wir viele finden denen dies ebenso wichtig ist wie uns. Und sie werden dafür etwas mehr Geld ausgeben.

2020 wir für uns ein sehr spannendes Jahr: wirtschaftlich aber besonders auch bezüglich der Resonanz unserer Papierbeutel die in einigen Wochen in die Märkte kommen!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

13 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Find ich toll wie ehrlich man hier im Blog umgeht. Hoffe natürlich, dass sich das Ergebnis bald wieder verbessert, ich fand eure strategie schon bei den 100% natürlichen zutaten wie auch jetzt bei den papierbeuteln richten – bin mir sicher dass wird auch jetzt wieder belohnt werden.

    Als kleine Randnotiz find ich es aber leider schade, dass ich die Frosta-Produkte in Österreich kaum noch wo finde. Die meisten Spar/Billa haben leider gar nix mehr davon 🙁 Das ist natürlich nicht von euch gewollt, und könnt ja auch nix dafür, trotzdem natürlich schade.

  • Ich muss sagen das ich die braunen Verpackungen ansprechender als die weißen finde. Zudem finde ich die paar Cent mehr nicht weiter schlimm, sprechen doch eure Produkte wahrscheinlich eh nicht unbedingt die Sparfüchse in Sachen Lebensmitteln an.

    Ich wünsche euch viel Erfolg.

  • Ich finde es toll, dass sich Unternehmen wie Frosta gegen Kunststoffverpackungen engagiert. Es sollte mehr Menschen geben, die lieber gern etwas mehr Geld ausgeben um hochwertiges Essen zu bekommen. Ich für meinen Teil finde es extrem gut und bemerkenswert, das Frosta sich darüber gedanken macht, die Welt ein stück besser zu machen. Das geht bei den Schlemmerfilets los. Anstatt Aluminium als Schale zu benutzen, wurde einfach eine Alternative konzipiert die jetzt verwendet wird, damit das Essen nicht mit aluminium verseucht wird. Ich finde es klasse was ihr macht, und das sollte man einfach unterstützen. Aber wenn ich mir so einige Menschen anschaue, was da im Einkaufswagen so rumliegt, dann wundert mich nichts mehr. Da muss einfach mal das Bewusstsein geschaffen werden meiner Meinung nach. Macht weiter so ihr seid toll!

  • Ich finde die anderen Lebensmittelhersteller sollten ein Beispiel von Frosta nehmen!
    Denn Letztendlich ist es für uns, unseren Umwelt und unsere Kinder gut.
    Grüße Juliane

    (Anm. d. Admin: Website entfernt. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)

  • Super geschriebener Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen 🙂

    (Anm. d. Admin: Website entfernt. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)

  • Könnte es sein, dass Euer schlechteres Ergebnis auf schlechtere Qualität der Produkte zurückzuführen ist?
    Ich habe Frosta TK Produkte geliebt. Bis ich vor längerer Zeit das Hühnerfrikassee nicht gegessen habe, weil es VIEL zu salzig war.
    Nach langer Zeit habe ich bei einem Angebot mal wieder Frosta Bami Goreng probiert: leider wieder VIEL zu salzig. Mit ungesalzenen Nudeln und Erdnussbutter aufgepimmt war es gerade mal so genießbar.

  • Sehr guter Beitrag. Finde es gut, wenn man beim Verpackungsmaterial auch bei TiKo mittlerweile auf Papier setzen kann. Soviel Plastik muss wirklich nicht mehr sein, wenn es gute Alternativen gibt. In jedem Fall weiter so!

  • Bin heute zum ersten Mal auf der Webseite gelandet, um die Zutaten zu tracken (steht ja schon viel auf der Verpackung drauf ***).
    Wir haben in den letzten Jahren immer Frosta gekauft, wenn es denn TK sein musste.
    Ich bin begeistert von der Webseite und der großen Transparenz.
    Gerade die Entwicklung der Verpackung aus Papier finde ich toll. Man kann nur hoffen, das sich das durchsetzt und das Ergebnis nicht nachhaltig darunter leidet. Weiter so!

  • Ich finde es ist grundfalsch den Leuten zu raten die Beutel im Altpapier zu entsorgen. Die Tüten sind i.d.R. voller Saucen-Reste etc. Sowas im Altpapier zu entsorgen, verunreinigt nur das andere Altpapier.
    Das ist im Grunde eine riesige Sauerei, die Ihr da anrichtet. Daumen ganz nach unten.

    • Bevor wir uns entschieden haben, die Beutel auf Papier umzustellen haben wir mit den Papier-Recycling Firmen gesprochen. Sie haben uns bestätigt, dass kleine Saucenreste im Recycling kein Problem darstellen. Insgesamt ist der Papierbeutel umweltschonender als der Plastikbeutel.

Schreibe einen Kommentar zu Felix Ahlers (Vorstand) Antwort löschen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte alle Pflichtfelder (*) ausfüllen.

HINWEIS: Bitte vor dem Absenden eines Kommentares die Datenschutzbestimmungen sowie unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen. Vielen Dank!