FRoSTA wird kleiner!

Liebe Blog-Leser, liebe Kunden:

Heute haben wir ein ernstes Thema: wie an dieser Stelle bereits öfter diskutiert sind die Kosten für Gemüse, Fisch und Fleisch in den letzten Monaten stark gestiegen.

Wir haben uns deshalb entschieden, das Gewicht unserer Gerichte von aktuell 600g (Bami und Nasi 650g) auf 500g zu senken.

Da wir nicht zu Verlusten produzieren wollen haben wir eigentlich nur 2 Möglichkeiten, die wir lange bei uns beraten haben:

Entweder das Gewicht zu reduzieren oder die Preise zu erhöhen. Da wir schlechte Erfahrungen mit Preisen über 2,99€ gemacht haben, haben wir uns für die Gewichtsreduktion entschieden.
In der Vergangenheit (vor der Zeit unseres Reinheitsgebotes), hätten wir wahrscheinlich auch noch die Möglichkeit geprüft, mit Zutaten und Zusatzstoffen zu spielen, um es doch wieder etwas günstiger hinzukriegen. Aber das wollen wir ja nun nicht mehr.

Das Reinheitsgebot und der Geschmack MÜSSEN bleiben – kompromisslos!

Und auch wenn wir vielleicht sogar einige Handelskunden verlieren werden (und es für Sie schwerer wird die Produkte zu finden) sind wir sicher, dass es der richtige Weg ist.

Und natürlich hoffen wir auf Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Felix Ahlers (Vorstand)

Felix Ahlers (Vorstand)

Seit 1999 arbeite ich bei FRoSTA und bin derzeit Vorstandsvorsitzender im Hamburger Büro.
Im Sommer spiele ich Tennis und Kitesurfe gerne! Und natürlich koche ich sehr gerne und manchmal bin ich mit dabei, wenn unsere Produktentwicklung an neuen Rezepten arbeitet...

413 KommentareSchreibe einen Kommentar

  • Da hier immer sehr viel Kritik zu lesen ist:

    Ich kaufe ausschließlich Fertiggerichte von Frosta. Der Geschmack überzeugt und das Reinheitsgebot gibt mir ein besseres Gefühl. Abgesehen davon gefällt mir die Art und Weise wie Frosta mit seinen Kunden kommuniziert: Offen und Ehrlich. Das ist leider schon eine echte Besonderheit.

    Ich hoffe das bleibt so!

    Ansonsten finde ich die kleineren Verpackungen Okay.

  • Scheinbar zeigt sich mal wieder an der Diskussion, dass viele Menschen wohl immer noch nicht bereit sind, für gutes Essen etwas mehr Geld auszugeben.

    Ich jedenfalls ziehe meinen Hut vor FRoSTA – keine andere Firma kann derzeit solche Produkte in diesem Bereich anbieten und hat eine solche Umstellung hinter sich. Bitte FRoSTA-Leute bleibt bei Eurem Konzept!!

    Eigentlich bin ich kein Fertig-Gericht-Esser, aber bei FRoSTA greife ich gerne öfter mal in die Kühltheke und wenn die Aussagen zu den Zutaten so stimmen, werde ich auch in Zukunft Kunde bleiben; Packungsgrösse und Preis hin oder her!!

  • Toll, jetzt werde ich wieder mit Brot und Zwiebeln vorlieb nehmen müssen. Von 500g wird kein erwachsener Mensch in einem Idustriestaat satt.

  • Seit Jahren bin ich Frosta-Fan und esse 2-3 Packungen Hähnchen Curry pro Woche.

    Heute musste ich Reduzierung der Packung feststellen (die Pfanne wirkte irgendwie leer). An der Kasse fiehl mir der Unterschied nicht auf – selber Preis wie immer.

    Das was mich jetzt wirklich ärgert ist, dass ich von 500g nicht satt werden. Da sich die Packungen nur mühsam kombinieren lassen, weiß ich nun nicht, was ich weiter machen soll. Ein Essen, das nicht satt macht, hat für mich auf Dauer keinen Wert!

    Wieso bieten Sie nicht einfach mehrere Größen an? Gutes Beispiel wären 400g und 650/700g.

    Würde mich freuen, wenn es in dieser Richtung eine Entwicklung gibt.

  • Hallo! Ich fühle mich hier ganz offen gesagt betrogen. Da auf den Packungen natürlich nicht auf die neue Größe hingewiesen wird (bei gleichbleibendem Preis!!) ist das, was hier verkauft wird, eine Mogelpackung. Jede Erhöhung von Packungsinhalten wird mit einem Riesentamtam auf der Packung begleitet. Hätte ich zufällig nicht zu Hause noch eine Portion gehabt, hätte ich von der Mengenreduzierung gar nicht erfahren.
    Und das bei der Werbung mit der großen Vertrauenswürdigkeit der Firma.

  • @ Jan Christian Haddorp:

    wir würden auch gerne 2 Packungsgrößen anbieten. Aber der Lebensmittelhandel macht da leider nicht mit. Schon jetzt kriegen wir nicht genügend viele Produkte in die limitierten Truhenplätze.

    Hätten wir auch noch verschiedene Größen, würde es noch weniger FRoSTA Produkt-Auswahl geben, und das wollen wir ja auch nicht.

    @MZ: Der Packungsinhalt steht nach wie vor groß auf der Vorderseite und der Beutel ist kleiner geworden.

    Groß auf die Vorderseite zu schreiben „Jetzt weniger Inhalt“ wollten wir allerdings auch nicht. Auch wir müssen ja verkaufen.

    Auf der Internetseite http://www.frosta.de kommunizieren wir das Thema allerdings sehr deutlich und verstecken uns nicht. Das rote Laufband auf der Webseite ist normalerweise nur für außergewöhnliche Ereignisse vorgesehen.

    Alle (auch negativen Kommentare) zu dem Thema sind öffentlich nachlesbar hier im Blog.

  • Vorgestern habe ich nichtsahnend 3 Frosta-Beutel bei Rewe gekauft und erst zu Hause gemerkt, daß das schon die neuen Größen mit 500g sind. Da hab‘ ich Panik gekriegt, bin heute zu unserem Extra gefahren (der noch alte Packungsgrößen hat) und habe 26 FRoSTA-Beutel gekauft! Die an der Kasse hat vielleicht geguckt. Da sind immer noch ein paar Gerichte übrig aber unsere Gefriertruhe ist leider voll. Vielleicht sollte man noch schnell ein paar Gerichte essen, damit wieder was hineinpaßt, bevor jemand anderes die alten Beutel wegkauft. 😉

  • @Frosta

    Ich verspies heute Abend meine erste, nur 500g-große Portion Bami Goreng und bin daher auch zum ersten Mal hier gelandet. Ich war verwundert, da ich während der Zubereitung meinen Pfannenboden sehen konnte.
    Meine Meinung: Immer noch lecker, leider noch teurer und ich hab auch die große Packung allein verdrückt. ;o)

    Aber, nichts desto trotz: Ein großes Lob für euer Reinheitsgebot, die vorbildliche Form der externen Kommunikation die hier betrieben wird und nicht zuletzt auch ein Lob dafür, wie hier mit manch scheinbar mental retardiertem Besucher umgegangen wird.
    Apropos…

    @Wolf Hagen

    [Kinder, bitte weghören]
    Alter, kannsu mal den Kopp zu mächn. Das is‘ ja unerträglich.
    [So, ist vorbei.]

    Aber nun mal im Ernst, sehr geehrter Herrrrrrr Hagen. (Ihrer grundlegenden Attitüde nach, spricht man sie am besten mit einem guten deutschen Langen-R an, oder?) Die von Ihnen hier gelieferten Beiträge lassen mir die Schamesröte ins Gesicht steigen. Wenn ich mich „fremdschämen“ möchte, gucke ich Stromberg. Zumindest war das bisher so.
    Darf ich sie auch Stromberg nennen? Dürfen sie arbeiten? Haben sie Kollegen? Können wir die mal sprechen?

    Ich muss zugeben ich habe es nur geschafft ihre ersten 4-5 Beiträge komplett zu lesen, aber ehrlich gesagt, das hat mir gereicht. Danach habe ich erst mal ein wenig überlegt.

    Lustig?
    Nein! Es läuft atmet und darf wählen. Das ist nicht zum lachen.

    Nur gestellt?
    Nein, niemand der sich so viel Mühe gibt und so lange Texte verfasst macht dies dauerhaft auf so niedrigem Niveau. Das widerspräche sich ja.

    Frustriert?
    Schon eher…

    Aber sie haben vielen Lesern dieses Blogs ein Lachen ins Gesicht gezaubert und ich kann mir lebhaft vorstellen welch Kurzweil Ihre Mahnschreiben in den Frosta-Büros verbreitet haben.
    Da kann man Ihnen eigentlich nicht böse sein.
    Und – unter uns – wenn man Jahrelang Blockwart war und nun nicht mehr gebraucht wird, dass das ganz schön auf die Psyche geht kann ich gut verstehen.
    Aber, hey! Da gibt’s GANZ TOLLE Psychopharmaka, ehrlich. Und sie werden begeistert sein wie gut der Gesetzgeber da aufpasst, das die Packungsgröße stimmt. EIN TRAUM. Ehrlich 🙂

    @alle anderen
    „Don’t feed the trolls“, ich weiß. Es wurde ja auch mehrfach darauf hingewiesen, dass es keinen Sinn macht mit Onkel Betonkopf zu reden. Aber ich konnte nicht anders. Ich mach’s auch nicht wieder. Versprochen. 

  • @Jürgen Hestermann: von solchen Kunden kann man wirklich träumen! Vielen Dank und ich hoffe die 26 Beutel schmecken!!

    Und an alle anderen und MZ: auch wir wären natürlich gerne bei den 600g geblieben, aber es ging eben nicht, jedenfalls nicht wenn man die Qualität beibehalten will.

    Jedenfalls gibt es sicher noch viele 600g Beutel in den nächsten Wochen und Monaten, da kann man, wie Jürgen, nochmal so richtig zuschlagen!

    Die letzten 600g Beutel haben wir nämlich noch bis zur letzten Woche ausgeliefert….

  • Hallo,

    ich war ziemlich sauer, als ich die Verkleinerung der Packung bemerkte! Wieder ein Versuch, einer versteckten Preiserhöhung – und was für einer! Die Verkleinerung von 750g auf 600/650g konnte ich gerade noch nachvollziehen, da sich auch die Qualität deutlich erhöht hatte. Aber einer weitere Verkleinerung nehme ich nicht hin! Ich sprach eine Verkäuferin darauf an, wie es sein kann, dass 650g- und 500g-Beutel zum gleichen Preis angeboten werden. Sie zuckte nur die achseln und meinte, dazu könne sie nichts sagen. Ich könne den kleineren Beutel aber für EUR 2,49 bekommen. Als ich weiter bohrte, ob das den auch der zukünftige Preis sei, verwies sie auf den Marktleiter. Der wiederum, sprach mir gegenüber von einer kurzzeitigen Aktion. Schon in der kommenden Woche würden wieder die größeren Beutel zu haben sein…

    Also ich finde eine Preiserhöhung von über 20% nicht nachvollziehbar! Außerdem ist ein 500g-Beutel für 2 Personen zu wenig und für eine Person zuviel.

    Ich wäre eher für eine moderate Preisanhebung der größeren Beutel!

    Mfg

    Claus

  • Wot hebt wi nölt, wot hebt wi grölt, wot hebt wi Boterkoken freten…

    Und ich dachte schon es wäre Freitags bei heise.de 🙂

    Packungsgröße hin oder her, gutes Zeug kostet halt Geld. „There’s no free lunch!“…

    Und immerhin ist’s seit Frosta mit dem Spruch bzgl. der Brigitte Diät („Schmeckt wie sie heißt: BRRR, IGITT, ÄHHH!“) vorbei. Auch wenn’s mich nicht schlanker machte, lecker war’s und das mit guten Gewissen. Ich wünsche allen Lesern und Schreibern hier noch viel Spass, den Trollen einen echt häßlichen Tag und einen frühen Herzinfarkt!

  • Ich finde die Packungsgröße von 500 g sehr unglücklich: für 1 Person zu viel, für 2 Personen zu wenig. Die 600 g Beutel waren schon sehr knapp. Mein Mann und ich lieben Ihre Fertiggerichte (alle) als eine schnelle Mahlzeit für zwischendurch, wenn zum Selberkochen keine Zeit ist.
    Sie schmecken eben wie selbst gekocht. Also: Bitte Packungsgröße anheben, und wenn es sein muss, dann eben auch den Preis.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ingrit Güttler

  • Hoppla, da haben wir es doch schon wieder: Während hier einige andere immer davon geredet haben, dass 500g für eine Person zu wenig wären, heißt es nun wieder, dass 500g für eine Person zuviel wären. Immer noch mein Fazit: Die ideale Packungsgröße gibt es nicht.

  • @Frank Ehlerding:
    Wie bereits geschrieben, gibt es meiner Meinung nach schon eine ideale Packungsgröße: Entweder sehr groß (man kann dann selbst abmessen) oder sehr klein (man nimmt dann halt so viele wie nötig). Unabhängig davon scheint aber die 500g Größe eher schlechter zu sein als die 600g Größ. Die meisten hier empfinden das jedenfalls so (wenn auch mit unterschiedlichen Begründungen). Kaum einer bevorzugt die neue Größe (mal unabhängig von der Preiserhöhung). Ok, man könnte sagen: Ja, die die es jetzt besser finden, die melden sich hier nicht. Aber das glaube ich ehrlich gesagt nicht.

  • Frosta war bisher rundum überzeugend. Kleine Einschränkung: das hierorts (Dresden) geringe Sortiment. Aber das lag wohl an unserer Nähe zur sibirischen Grenze. Inzwischen ist des unerheblich bei dieser Preiserhöhung von exakt 20 %.Sie können künftig für 2,99 eine Nudel zu einer Bohne packen.Für uns und unsere Vereinsfeste gibt es Frosta nicht mehr.

  • @E.Schenk:

    Sie haben ja Recht, wir wären auch lieber bei den 600g geblieben und hätten auf eine Preiserhöhung verzichtet.

    Dies war aber leider bei den Preisen unserer Landwirte nicht mehr möglich. Vor allem, weil wir beim Reinheitsgebot keine Kompromisse machen wollen.

    Vielleicht können wir Ihnen bei einem Ihrer Vereinsfeste ja mal ein paar neue Produkte von uns gratis schicken (wenn Sie uns zur Belohnung dann ein paar Photos vom Fest schicken)!?

  • Mahlzeit zusammen, heute hatte ich zum ersten Mal den 500g Beutel in der Hand – also eine Mogelpackung ist das wirklich nicht. Die Verpackung ist deutlich kleiner als die alte 7x0g Packung; auf den ersten Blick erkennbar.

    Bitter ist allerdings wirklich der Anblick in der Pfanne: viel Boden, wenig Inhalt.

    Die hier kommunizierten Argumente Preisschwelle, Platz im Handel sind für mich nachvollziehbar. Allerdings sind 500g für mich persönlich zu wenig: Ich bleibe hungrig.

  • Oh Mann, immer die gleiche Leier. Ist ja OK, wenn die Landwirte mehr Geld verlangen, dann erhöhen Sie halt den Preis. Die 4€ für 700g hätte ich noch abgeschwitzt, aber Sie können von mir nicht verlangen, daß ich für zwei 500g Packungen 6€ ausgebe, nur um eine Mahlzeit zuzubereiten. Und ich bin weiß Gott mit 180m/70kg nicht freßsüchtig. Zumal Leute, die es schaffen, sich eine 600g Packung mit ihrem Allerliebsten zu teilen, auch von einer Handvoll Salzstangen satt werden. Ich fand Frosta gut und habs gerne gekauft, aber nicht um jeden Preis.

  • Ich habe schon die Wok-Gerichte und die Brigitte-Diät Sachen vermieden weil 500g mir einfach zu wenig sind. Heute habe ich nochmal dem Green-Thai-Curry eine Chance gegeben und es stellte sich relativ früh wieder ein Hungergefühl ein. Ich mag die Frosta Gerichte sehr gerne, aber wenn es nur noch die 500g Packungen gibt ist es für mich nutzlos 🙁 Sehr schade und der Apetitokram kommt nicht an Frosta ran. Ich hoffe mal das sich noch eine Lösung findet.

  • Sehr geehrtes Frosta Team!

    Ich bin schon lange ein großer Fan von Ihren Produkten und vor allem Ihr Bami Goreng hat es mir angetan.

    Ich bin heute hierher gelangt, da mir beim einkaufen aufgefallen ist, dass die Packung / Gramm kleiner / weniger ist als ich es gewohnt war und den selben Preis bezahlt habe. Ich kenne auch noch die 750 Gramm Packungen und es hat mich interessiert, ob das Geschäft vergessen hat den Preis zu aktualisieren, oder ob es eine Preiserhöhung Ihrerseits ist.

    Hier habe ich dann gelesen, was der Grund für die kleinere Packung ist. Und ich muss ganz ehrlich sagen; ich habe nicht nur dafür Verständnis, sondern bin begeistert, wie offen Sie mit dem Thema umgehen und wie bemüht Sie sind, Rede und Antwort zu stehen. Dies ist ein Beispiel idealer Kundenbetreuung.

    Ich bin Sportler und habe früher schon immer eine 750 Gramm Packung als Mittagessen alleine gegessen und bin wunderbar damit ausgekommen. Von den Nährwerten und Kalorien her, ist Ihr Bami Goreng ein ideales Essen für Sportler die auf einen guten Fettanteil ihre Körpers achten müssen.

    Kurzum; Ihr Essen schmeckt wunderbar, ist nahrhaft und für „Kochprofis“ ein Bami gewordener Traum ;]
    Und da ich nun eben 2 Pakete Mittags esse, anstatt eines, haben Sie zumindest bei mir ein wirtschaftliches Plus erzielt… es sei Ihnen gegönnt.

    Beste Grüße,
    Tim Manthey

  • Ich finde die Verkleinerung der Verpackung für den gleichen Preis in Ordnung. Wer sich schnell UND gesund ernähren will heutzutage muss halt auch ein bisschen mehr Geld hinblättern. Qualität hat ihren Preis.
    Bei den 650g-Tüten habe ich mich zum Schluss meist schon etwas gequält, die 500g kommen mir definitiv entgegen.
    Dazu will ich noch sagen: Bami Goreng ist absolut super.
    Macht weiter so und schickt noch ein paar neue Produkte auf den Markt.

    MfG Philipp

    [Anm. d. Admin: Name auf Wunsch des Kommentators gekürzt.]

  • Gibt es Statistiken darüber, welches Produkt am beliebtesten ist?

    Ok, klar gibt es die… aber möchte Frosta sich dazu öffentlich äussern?

    Denn bei uns in den Geschäften ist zB Bami Goreng immer sehr schnell vergriffen, während die anderen Sorten noch lange verfügbar sind, bis eine neue Lieferung kommt.

    Interessiert mich nur persönlich :]

    Beste Grüße,
    Tim Manthey

  • Für ein so hochwertiges und schmackhaftes, dazu auch noch von den Nährwerten meist ideal ausgeglichenes Gerichte würde ich auch gern ein paar Cent mehr zahlen.
    500gr/Portion ist für Männchen eindeutig zuwenig!!!
    Alternative: Neben der Müsli-Dose nun auch wöchentlich eine „5-Kilo-Frosta-Sammel-Dose“(wohl besser Tüte) auffüllen und dann passend weiterhin 600-650 gr „abzapfen“…..

  • @Bookutus

    Für das Sammeln und „Abzapfen“ muß man allerdings genau planen. Es gilt das kleinste gemeinsame Vielfache von 500g und der Größe der gewünschten Mahlzeit zu ermitteln. Wenn ich z.B. 600g Mahlzeiten haben möchte, dann muß ich von jeder Sorte immer Vielfache von 6 Tüten (3000g) kaufen, da ich ja nur im 500g Raster kaufen kann und die gekaufte Menge auch ohne Rest durch die Größe der gewünschten Mahlzeit teilbar sein sollte. Wenn aber nur noch 4 Tüten (einer Sorte) in der Truhe liegen, dann kann ich nur hoffen, bis zum Verbrauch der letzten Tüte wieder neue zu erwischen. Sonst bleiben von den dann gekauften 2000g 200g über (die eben keine volle Mahlzeit mehr sind). Das muß man sich dann auch noch für jedes gewünschte Gericht bis zum nächsten Einkauf merken. Wer im Wechsel gerne 3 oder gar 4 Gerichte essen möchte, kommt schnell in schwindelerregend hohe Vorratshaltung (bei 3 Essen mindestens 9kg = 18 Tüten).

    Wenn man 650g als Mahlzeit bevorzugt, dann sieht es noch schlimmer aus: Das kleinste gemeinsame Vielfache ist dann 6,5kg = 13 Tüten (je Gericht!). Hier mal eine Übersicht im 50g Raster von 500g bis 1kg (gewünschte Größe der Mahlzeit in g – zu kaufende Menge in g = Anzahl der 500g Tüten):

    500 – 500 = 1 Tüten
    550 – 5500 = 10 Tüten
    600 – 3000 = 6 Tüten
    650 – 6500 = 13 Tüten
    700 – 3500 = 7 Tüten
    750 – 1500 = 3 Tüten
    800 – 4000 = 8 Tüten
    850 – 8500 = 17 Tüten
    900 – 4500 = 9 Tüten
    950 – 9500 = 19 Tüten
    1000 – 1000 = 2 Tüten

    und hier nochmal sortiert nach Anzahl der Tüten:

    500 – 500 = 1 Tüten
    1000 – 1000 = 2 Tüten
    750 – 1500 = 3 Tüten
    600 – 3000 = 6 Tüten
    700 – 3500 = 7 Tüten
    800 – 4000 = 8 Tüten
    900 – 4500 = 9 Tüten
    550 – 5500 = 10 Tüten
    650 – 6500 = 13 Tüten
    850 – 8500 = 17 Tüten
    950 – 9500 = 19 Tüten

    Logischerweise sind ganze Vielfache von 500g am günstigsten, aber Zwischengrößen führen sehr schnell zu einer großen Anzahl von Tüten. Wenn man aber kleinere Tütengrößen hätte, dann sähe das schon sehr viel günstiger aus. Z.B. für 200g Tüten:

    500 – 1000 entspricht 2 Tüten a 500g
    550 – 2200 entspricht 4,4 Tüten a 500g
    600 – 600 entspricht 1,2 Tüten a 500g
    650 – 2600 entspricht 5,2 Tüten a 500g
    700 – 1400 entspricht 2,8 Tüten a 500g
    750 – 3000 entspricht 6 Tüten a 500g
    800 – 800 entspricht 1,6 Tüten a 500g
    850 – 3400 entspricht 6,8 Tüten a 500g
    900 – 1800 entspricht 3,6 Tüten a 500g
    950 – 3800 entspricht 7,6 Tüten a 500g
    1000 – 1000 entspricht 2 Tüten a 500g

    200g Tüten für 1,20 Euro. Das wäre doch was! Gleicher Preis wie jetzt aber sehr viel flexibler einzusetzen. Noch günstiger wäre es natürlich mit 150g Einheiten:

    500 – 1500 entspricht 3 Tüten a 500g
    550 – 1650 entspricht 3,3 Tüten a 500g
    600 – 600 entspricht 1,2 Tüten a 500g
    650 – 1950 entspricht 3,9 Tüten a 500g
    700 – 2100 entspricht 4,2 Tüten a 500g
    750 – 750 entspricht 1,5 Tüten a 500g
    800 – 2400 entspricht 4,8 Tüten a 500g
    850 – 2550 entspricht 5,1 Tüten a 500g
    900 – 900 entspricht 1,8 Tüten a 500g
    950 – 2850 entspricht 5,7 Tüten a 500g
    1000 – 3000 entspricht 6 Tüten a 500g

    150g Tüten für 90 Cent. Dann würde man auch wieder (deutlich) unter der 1 Euro Marke bleiben.

    Eine Tabelle wie oben müßte man dann allerdings wohl auf die Packungen drucken. 😉

  • Ich bin auch dafür, dass das kleine Einmaleins an Schulen zukünftig mit Hilfe von FRoSTA-Tüten gelehrt wird. 😉

  • Ich hab die Preissteigerung, verringerung der Packungsgröße auch zufällig mitbekommen. Wunderte mich erst über die „komische“ quadratische Tütenform. Bis mir dann auffiel das bei meiner geliebten Paella 100 gr weniger drin sind.
    Zuerst wollte ich auch losschlagen, von wegen Täuschung und Mogelpackung. Aber was soll Frosta denn noch machen? Dick und Fett draufschreiben „Achtung nun kleiner“? Wohl nicht. Mehr als das Gewicht deutlich draufzudrucken und dann auch noch auf die Packungsgrößen änderung hinzuweisen kann man auch nicht erwarten. Zumal ich die Preiserhöhung nachvollziehen kann. Und 3€ für eine Mahlzeit ohne (prüfen kann ich es nicht, nur drauf vertrauen. Aber wehe es gibt bald den Frostaskandal.. dann ich komm persönlich vorbei *fg*) Zusatzstoffe ist echt nicht viel. Sollte der Hunger trotzdem zu früh wiederkommen gibts nen Apfel… muss eh abnehmen. 🙂

    Aus 3 Beuteln 2 machen halte ich für unpraktisch, man bekommt einfach keine saubere Trennung der Inhaltsstoffe hin.

    Weiter so Frosta

  • Für mich gibt es auch kein Frosta mehr.Bami von 750g auf 650g auf 500g .Bami Inhalt 500g : 165 g Bandnudeln ,nehmen wir mal Birkel = 0,30 € + Bio-Hähnchenbrust 65g = 0,97 € + Paprikaschoten gemischt ca. 150g = 1,00 €( außerhalb der Saison ) = 38o g + die übrigen Zutaten u.a. Wasser,Pilze Zwiebeln ,Bambussprossen u.s.w.= 120 g = 0,61 €. Würde ich die Menge von 10 Tüten Frosta a) 500g , also 5000g kochen und einfrieren , käme ich billiger.Frosta kann natürlich noch billiger , denn ,wie heißt es so schön ? die Menge machts. Als Unternehmer hätte ich ganz andere Konditionen. Na ja , bald kommt der Satz , müssen wir im Ausland produzieren , in Deutschland ist alles so teuer und die Leute wollen alles so billig. Dann wäre der Preis gerechtfertig , da dann Transportkosten u.s.w. dazu kämen.Nee , macht alles kein Spass mehr.

  • @Nancy, wenn du nun noch deine Zeit für den Einkauf, deine Energie für das Kochen verrechnest hast du kein Geld für Werbung usw usw usw
    Einige Preise wurden hier auch schon in verschiedenen Beiträgen genannt.
    Zudem muss Forsta auch noch eine kleine Mischkalkulation fahren.
    Und dann will eine Firma auch noch Gewinn machen. Wenn du es selber genauso lecker hinbekommst und dabei noch Geld sparen kannst, mach es.
    Ich würde schon an den Fonds für die einzelnen Gerichte scheitern.

  • @ Andreas Hugenroth
    Bitte nicht zuviel Verständnis für FRoSTA äußern, sonst meint wieder jemand, das wären irgendwelche FRoSTA-Mitarbeiter, die sich hier inkognito melden.
    😉

  • @Andreas Hugenroth
    Zitat: „Aber was soll Frosta denn noch machen? Dick und Fett draufschreiben „Achtung nun kleiner“?“

    Wie wärs mit einfach den Preis erhöhen und die Packung lassen wie sie ist.

    Zitat: „Aus 3 Beuteln 2 machen halte ich für unpraktisch, man bekommt einfach keine saubere Trennung der Inhaltsstoffe hin.“

    Genau. Deshalb hätte ich gerne wieder die alte Packungsgröße von 600g oder eine sehr kleine von 200g oder 150g.

  • @Jürgen
    Auch wenn ich nicht im Marketing beschäftigt bin (hatte aber im Studium damit zu tun). Es gibt psychologische Grenzen. Etwas für 2,99 wird lieber mitgenommen als etwas für 3,09. Und nicht alle schauen auf die Menge die drin ist. Selbst auf das was drin ist wird nicht geschaut. Da wirds Frosta schon schwer genug aben ihre Produkte an Spontankäufer zu bringen. Das muss man mit schlechten psychologischen Signalen nicht noch verstärken.

    @Frank
    Mist war auch wieder zu Frostafreundlich, nachher werde ich hier wirklich entarnt und muss den Scheck zurückschicken… 🙁

  • Für mich ist die Reduzierung der Packungsgröße bei gleichem Preis ok, da mir die bisherige Portion eines Beutels für zwei Mahlzeiten viel zu klein und für eine Mahlzeit zu groß war. 500 Gr. sind so o.k. (450 Gr. wären auch noch ok).

    Überhaupt kein Verständnis habe ich für alle, welche sich hier über die Preiserhöhung aufregen. Wir haben in Deutschland mit die günstigsten Lebensmittelpreise überhaupt; nirgends sind die Handelsspannen für Hersteller und Händler geringer als hier. Dass da schon geringe Schwankungen in den Rohstoffpreisen die Kalkulation durcheinanderbringen liegt auf der Hand.

    Da fast alle Fertiggerichte aus der TK mehr oder weniger Müll sind, da voll mit Chemikalien, bin ich froh, dass Frosta eine der wenigen Ausnahmen ist. Für die gebotene Qualität finde ich die Frosta-Gerichte mehr als preiswert. Mit den gleichen hochwertigen Zutaten selber kochen wäre vermutlich teurer (vom Zeitaufwand mal ganz abgesehen…).

    Wer der Meinung ist, Frosta wäre zu teuer, der soll sich doch mal das Buch TELLERGERICHT von U. Fichtner zu Gemüte führen – dort wird sehr schön beschrieben, welche „Qualitätskultur“ das Streben nach immer billiger hervorgebracht hat…

    Zum Schluss noch ein Wunsch an Frosta: Fertiggerichte mit 100% BIO-Zutaten – dafür zahle ich auch gerne etwas mehr.

  • @Andreas
    Wenn die Zielgruppe von FRoSTA diejenigen sind, die nur so nebenbei mal was einkaufen ohne sich über das Produkt zu informieren, na dann gute Nacht. Gerade WEIL FRoSTA sich auf die Fahnen geschrieben hat, etwas besonderes zu sein, was eben NICHT mit den anderen Produkten zu vergleichen ist, hätte man eigentlich auch auf eine solche vordergründige Verbrauchertäuschung verzichten und mit offenen Karten spielen sollen. Und wie einige hier schon geschrieben haben, scheint die „magische“ Preisgrenze von 2,99 Euro ja sowieso nicht überall zu existieren. Manche müssen eh schon länger mehr bezahlen. Also was soll das dann? Ich werde morgen wieder auf Vorrat „im Angebot“ kaufen (leider bereits die 500g Packungen): 2 Beutel für 4,90 Euro. Auch wenn da wieder die psychologische 9 nach dem Komma steht, kostet ein Beutel dann nur 2,50 Euro. Man hätte auch 2 Beutel a 600g für 5,99 Euro anbieten können. Bei den meisten Leuten scheint mir jedenfalls die neue Packungsgröße gar nicht gut anzukommen, zum einen wegen des Täuschungseffekts und zum anderen weil es den meisten für eine Mahlzeit einfach zu wenig ist.

  • Ich finde die Reduzierung nicht gut, und zwar aus dem Grunde, daß ich schon von den 600g-Tüten nicht richtig satt werde. Ich würde lieber ein paar Cent mehr bezahlen als mit einer 500g-Tüte und damit einer Dreiviertelportion dazustehen.

  • Werde mal Apetito probieren , vielleicht schmeckt es ja. Sind auf jeden Fall günstiger und haben ihren Inhalt noch nicht reduziert.

  • Ja, da hat er Recht, allerdings von 750 g auf 700 g bei einem Preis pro Menue von 2,59 Euro, so wie ich es letztens im Supermarkt gesehen habe.

    Übrigens gibt es die Diskussion über die Aktion „Frosta wird kleiner“ nun auch hier:

    http://forum.hna.de/forum/viewtopic.php?id=2124

    Hier wurde „Apetito®“ mal in einem „heroischen Selbstversuch“ 🙂 verglichen:

    http://avaio.wordpress.com/2007/04/24/heroischer-selbstversuch-ii/

    Letztendlich musst du aber selbst entscheiden, was dir für deine Gesundheit wichtig ist, wenn du Köstlichkeiten aus dem Bereich TK-Ernährung auf den Teller bringst.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen guten Appetit, die Tiefkühltruhe im Supermarkt bietet nicht nur Frosta® und Apetito®.

  • Möchte auch mal meinen Senf hinzugeben:

    Wenn die Rohstoffe auf Dauer teurer werden, wird auch das Endprodukt teurer, soweit so gut. Deswegen störe ich mich auch nicht zwingend an der Preiserhöhung (auch wenn es natürlich schöner wäre, wenn es sie nicht gäbe). Die neue Packungsgröße finde ich sehr unglücklich. Ich bin 1,84m groß und wiege um die 65 kg, bin also eher schmal gebaut. Trotzdem reichte mir eine 650 Gramm Tüte oft nicht aus. Bei 500 Gramm kann ich mit Sicherheit davon ausgehen, dass ich nicht satt werde. Für das schnelle Essen für zwischendurch wird Frosta daher definitiv nicht mehr so häufig in meiner Pfanne landen. Sehr schade! Ich wäre mit einer Preiserhöhung bei bestehender Packungsgröße wesentlich zufriedener gewesen.

  • Wobei die Wahrscheinlichkeit, daß bei einer kleineren Füllmenge „verpackungstechnisch“ bedingt ein Bestandteil fehlt (z.B. ein Stück Hühnergbrust), viel größer ist. Es sollte also nicht verwundern, wenn man ein Steakhauspfannengericht kauft und feststellt, daß nur Gemüse drin ist.

  • @Kurt Heidenreich
    … gerade bei Hühnerbrust können wir die Einwaage 99,9%ig sicherstellen, da diese einzeln mit einer extra Waage eingewogen werden.
    Deshalb sollte es Sie schon wundern, wenn mal keine Hacksteaks in der Steakhouse Pfanne sind und uns bitte über unsere Hotline oder per Email informieren, damit wir der Sache nachgehen können.

  • Preiserhöhung bis zu 23% ist zuviel!!
    bisher war ich ein treuer käufer der frosta produkte, ich schätzte das reinheitsgebot und geschmacklich waren die produkte auch gut, so dass frosta bei mir oft in der pfanne landete. aus diesen gründen war ich auch bereit für frosta etwas mehr an der kasse zu bezahlen, bei gleichzeitig kleinerer packung als die konkurrenz.
    nun bin ich aber ein entäuschter frosta kunde. eine reduktion des packungsinhaltes bei gleichem preis bedeutet eine preiserhöhung um 16,67% bzw. 23%. das grenz schon an abzocke und hat nichts mehr mit vorwand der gestiegenen gemüsepreise zu tun.
    außerdem ist mir die neue packungsgröße nicht ausreichend, so dass ich hungrig nach dem essen bleibe. deshalb war das wohl die letzte befüllung meine kühlschrankes mit frosta – es sei denn frosta hält sein verprechen und vergrößert die packunggröße bei gleichem preis und „gefallenem gemüsepreis“.
    ich fühle mich an die benzinpreise erinnert, die ständig steigen, weil angeblich der ölpreis steigt, bei sinkendem ölpreis, sind es dann andere gründe, warum der benzinpreis trotzdem weiter steigt…

  • @camphausen
    Zitat: „nun bin ich aber ein entäuschter frosta kunde. eine reduktion des packungsinhaltes bei gleichem preis bedeutet eine preiserhöhung um 16,67% bzw. 23%.

    Da haben sie ja das ganze Ausmaß der Preiserhöhung noch gar nicht erfaßt: 16,67% weniger Inhalt bedeuten eine Preiserhöhung von 20% und bei 23% weniger sind es sogar 30%!. Trotzdem kann ich darüber (noch) nicht meckern. Es gibt (zumindest für mich) einfach keine Alternative und ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert, wie FRoSTA das, was sie sich auf die Fahnen geschrieben haben (Reinheitsgebot) zu diesen Preisen überhaupt realisieren konnten. Selbst jetzt ist für mich alles noch im Rahmen. Ich kaufe meist auf Vorrat im Angebot und da kostet das Kilo immer noch nicht mehr als 5 Euro.

  • @nachtfalke
    Zitat: „Frosta®-500 g Beutel im Angebot für 2,50 Euro? Wo gibts das denn?“

    Hier in Verden (bei Bremen) gibt es im Extra-Markt 2 Beutel für 4,90 Euro (was ja dann auch gleich der Kilopreis ist). Also pro Beutel genau 2,45 Euro. Aber, wie gesagt, im Angebot nur diese Woche (sonst kostet der Beutel auch 2,99 Euro). Solche Aktionen gab es aber in der Vergangenheit schon öfter, circa alle 1-2 Monate (auch zu 600g Zeiten). Dann decke ich mich immer ein.

  • Normalerweise bezeichne ich versteckte Preiserhöhungen, also Reduzieren der Packungsgröße bei selbem Preis, als eine Art Betrug am Kunden, da der sich die krummen Gewichte weniger merkt als die Preise.
    Im Falle von Frosta bin ich aber sehr angenehm überrascht, dass ein Unternehmen so offen mit seiner Preispolitik umgeht, und das rechne ich Frosta hoch an! Natürlich ist mir auch lieber, das Produkt bliebe günstiger, aber Preiserhöhungen sind nunmal notwendig; die Frage wäre nur, wieviel Gewinnsteigerung ist oder wieviel das Produkt tatsächlich teurer geworden ist. Dass ein Preis bei sinkenden Rohstoffpreisen wieder sinkt, halte ich aber für unwahrscheinlich.
    Wichtig ist mir, dass die Qualität nicht leidet (ich hatte in anderen Fertigprodukten schon Knochensplitter und Plastikstücke im Hähnchenfleisch!) und dass ein Unternehmen zu seinen Preiserhöhungen steht und sie nicht versteckt.

  • @Steffen
    Warum sind Preiserhöhungen wirklich notwendig? Letztlich können wir als Kunden das ja nicht beurteilen. Ich gehe mal davon aus, daß die Kalkulation sonst nicht aufgeht, aber wer weiß? Da FRoSTA seine Kalkulation ja nicht offen legt (wäre wohl auch etwas zu viel verlangt, wenn die Konkurrenz es nicht auch tut) dann kann man es nur glauben oder nicht. Die Behauptung, daß keine Aromastoffe und keine Geschmacksverstärker eingesetzt werden (was mir sehr wichtig ist), glaube ich dagegen schon, da FRoSTA ja relativ weiten Einblick in die Produktion erlaubt und Journalisten wie Konkurrenten nur darauf warten, FRoSTA Betrug nachweisen zu können. Also, wenn FRoSTA jetzt satte Gewinne einfährt, dann wäre mir das relativ egal. Vielleicht würde das ja dann Nachahmer auf den Plan rufen, die FRoSTA unterbieten. Dann gäbe es echte Konkurrenz und der Preis würde sich auf einem (für das Produkt) normalen Niveau einpendeln. Allerdings müßten solche Konkurrenten ihre Produktion dann aber auch genauso offen legen wie FRoSTA.

  • Reinheitsgebot hin oder her. Wie man an anderer Stelle in diesem Blog lesen kann, bietet Frosta® für die osteuropäischen Länder wohl noch kein flächendeckendes Reinheitsgebot an. Es wird aber daran gearbeitet.

    Wie weit sind denn diese Arbeiten bis heute vorangeschritten?

    Zur Zeit wirft Frosta® also Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, künstliche Aromen, Farbstoffe und all das, was sie hier bei ihren Wettbewerbern so anprangert in die Menues für den osteuropäischen Markt? Ich glaub’s ja nicht!! Das Reinheitsgebot erstreckt sich also nur auf Deutschland?

    Also doch wohl mehr eine Marketingstrategie?

    Ich finde, wenn Frosta® mit aller Konsequenz hinter ihrem Reinheitsgebot stehen würde, wie das ja überall rüberkommen soll, dann hätten sie dies für alle eingeführt, so wie sie das in Ihrer Werbung auch betonen, „Frosta® ist für alle da“. Warum dann aber mit unterschiedlichen Qualitäten?

  • Unglücklich ist die Preispolitik von der Rewe-Gruppe. Im örtlichen Toom wurde letzt noch 650g für 2,79€ angeboten, jetzt sind wir bei 500g für 2,99€, wobei natürlich die Beschilderung geblieben ist.

    Das macht 40% Aufschlag bzw 30% bei 600g. Das ist so natürlich mehr als unglücklich.

  • Ich hätte auch lieber etwas mehr für die gleiche Menge gezahlt als weniger für den alten Preis zu bekommen! Ich habe fast täglich Frostaprodukte gegessen – und bin auch satt geworden. Nun ist dies leider nicht mehr der Fall bei 500g Packungsinhalt. Schade für Euch – bin leider keine Kundin mehr…was ich sehr bedauere!

  • Super Sache, die Preiserhöhung.
    Nicht, das ich damit ein Problem
    hätte, aber mein Supermarkt (Marktkauf,Lemkestr.10,31787 Hameln) hat nach
    der Erhöhung die Frosta-TK-Produkte
    aus dem Sortiment genommen.
    Na, vielen Dank auch !!!

  • Ok, Preise steigen. Das scheint mir ein Naturgesetz zu sein. Aber die Packungsgröße zu verringern ist meiner Meinung nach das falsche Konzept. Wenn ich Eurer Argumentation folge, hat nämlich eine Packung in 10 Jahren nur noch 100g Inhalt. Außerdem kam ich mir beim Anblick der kleineren Packungen echt vera***t vor. Es sah alles nach versteckter Preiserhöhung aus – und ist es auch, wenn man bedenkt, dass nur die wenigsten ins Internet schauen. Eine „offene“ Preiserhöhung (z.B. €3,49) bei Beibehaltung des Gewichts hätte mich dagegen nicht geschockt (siehe oben).
    Naja, dann halt ab jetzt wieder die Kombination aus frischer Ware und Selberkochen. Das ist wahrscheinlich eh das Beste.

    vielen Dank .. M. Weber (bisher treuer aber ab jetzt Ex-Kunde)

  • @ M. Weber, Sie haben Recht, auch wir hätten lieber die Preise angepasst.

    Aber leider denken nicht alle unsere Kunden so wie Sie. Die Mehrheit kauft sehr spontan und die Preisschwelle ist extrem wichtig. Auch wenn dies manchmal nicht ganz verständlich ist.

    Wir hoffen, dass Sie uns trotzdem gewogen bleiben.

  • Die Verringerung des Inhalts ist für mich als „Abonnenten“ nun auch das KO-Kriterium, da ich von 500g schlichtweg nicht satt werde – obwohl ich weder an Übergewicht leide, noch Bandwürmer beherberge. Das eigentlich Ärgerliche hierbei ist m.E. nur, daß sich FROSTA denjenigen anbiedert, die eigentlich mit der Glutamaten-Pfanne vom Discounter besser bedient wären. Mir war es immer schon ein Rätsel, wie Ihr die Menüs für 2,99 gewinnbringend verkaufen konntet. Wen in erster Linie der Preis interessiert (dabei wäre eine Erhöhung in der Monatsbilanz sicher bei den meisten eher marginal – es sein denn, man mampft das Zeugs jeden verfluchten Tag!), der ist bei Frosta ohnehin falsch abgebogen. Ich versteh‘ ja Euer Dilemma, aber Porsche ist vielleicht auch deswegen so erfolgreich, weil sie gar nicht erst versucht haben, die Skoda-Kundschaft zu gewinnen.
    Trotzdem ein dickes Bussi für soviel Transparenz und Kundenanbindung. Das hat wirklich mal Stil!

  • Ich bevorzuge kleine Packungen, da ich nicht besonders viel Hunger habe. Als Student finde ich besonders die Gourmet Mahlzeit höchst praktisch, da sie ohne weiteres Zubehör einfach in die Mikrowelle gesteckt werden können und zudem auch noch schnell fertig sind – gesünder als Pizza ist ein Frosta-Gericht allemal (leider habe ich die in der näheren Umgebung noch nicht im Supermarkt entdeckt).
    Ich fände es gut, wenn die Supermärkte einen Teil der Pizzen durch Mikrowellengerichte von Frosta ersetzen würden.
    Vielleicht könnte ja etwas Marketing als gesundes Pizzasubstitut helfen…

  • Der Versuch, dem Verbraucher mal eben eine fast 20% Preiserhöhung unterzujubeln ( so auch bei Hähnchengeschnetzeltem, wo für denselben Preis 100 Gramm weniger drin sind), wird sicher nach hinten losgehen. Das will und kann sich keiner mehr leisten, schon gar nicht, wenn es auf diese, wie ich finde, reichlich dreiste Art und Weise( und fadenscheiniger Begründungen) geschieht.Ich habe Frosta bisher gerne gekauft, gerade weil ich das Konzept gut fand- aber jetzt ist die Glaubwürdigkeit völlig in den Keller gerauscht. Man hätte sich ja vielleicht auf einen etwas niedrigeren Preis bei weniger Menge einigen können, so dass die Preiserhöhung nicht so drastisch ausgefallen wäre. Und wo ist bei Hähnchen -Geschnetzeltem bitte das Gemüse?? Die 5 Erbsenschoten können doch wohl nicht fast 20% Preissteigerung ausmachen! Wie ich schon sagte:
    Glaubwürdigkeit gleich null. Daumen runter- für mich war’s das mit Frosta…schade.

  • @Anna

    Frosta jubelt hier niemandem eine Preiserhöhung unter. Im Gegensatz zu anderen Firmen, die tatsächlich klammheimlich die Packungen verkleinern und Inhalte verringern, geht Frosta da offen mit um.
    Die Glaubwürdigkeit ist keineswegs in den Keller gerauscht und auch die Begründungen für die Preiserhöhung ist weder dreist noch fadenscheinig.

    Das wars für Sie mit Frosta? Schade für Dich!
    Und ich möchte nicht wissen, wieviele Produkte Du in Deinem Schrank hast von Firmen, die WIRKLICH Verbraucherverarsche betreiben und mit neuen Verpackungen heimlich die Inhalte verringern und Dir so Preiserhöhungen untergejubelt haben.

    @Frosta
    Tatsächlich zahle auch ich weit über € 3,- für einen Beutel Frosta und bin natürlich nicht erfreut über die Verringerung des Inhalts – werde nicht richtig satt 😉
    Auch ich hätte lieber mehr bezahlt, wenn die Inhaltsmenge gleich geblieben wäre.
    Noch eine Preiserhöhung könnt ihr so nicht durchdrücken, sonst bleibt ja bald gar nichts mehr im Beutel.

    Auf jeden Fall sind die Gerichte superlecker und das ihr offen mit der Preiserhöhung umgeht ist mal erfrischen Kundenfreundlich.

  • @ Jasmin

    Es ist doch leider so, dass ( wie auch schon ein anderer Besucher im Forum richtig schrieb), dass kaum ein Verbraucher ins Internet geht, um etwas über die neue Preisgestaltung zu lesen. In der Presse, in der ja diese Themen sonst auch anhand der unternehmerischen PR-Mitteilungen aufgegriffen werden, war darüber jedenfalls nichts zu lesen. Ich halte es sehr wohl für „unterjubeln“, wenn statt Aufklärung mit Lockangeboten wie „Reisegutscheinen“ auf der neuen Verpackung von der verringerten Größe abgelenkt werden soll.Und bisher konnte mir auch niemand schlüssig erklären, wie bei Hähnchengeschnetzeltem eine Preissteigerung von 20% aufgrund von nicht vorhanden Gemüse möglich ist. Es ist auch keineswegs so, dass Qualität ZWANGSLÄUFIG zu höheren Preisen führen muss, wie uns die Industrie erklärt ( beispiel „Bionade“, dein sehr gutes, angemessenes Preis-Leistungsverhältnis und kann bei der Peisgestaltung mit anderen, weniger „gesunden“ Getränken problemlos mithalten. Es ist also eher die Frage eines vernünftig durchdachten Firmenmanagements, und da liegt wahrscheinlich bei Frosta eher der Hase im Pfeffer.Diese Versäumnisse sollen aber jetzt also an den Verbraucher weitergegeben werden.
    Und: Danke für deine Nachfrage, aber ich ernähre mich auch sonst bewusst und schaue mir die Dinge genauer an…

  • Sehr geehrtes Frosta Team,

    Bis vor kurzem haben wir einen 650g Beutel noch für 2,69 Euro bekommen.

    150g machen im Preis ca. 0,60 Euro aus. Sprich ein Beutel sollte nun 2,09 Euro kosten. Es sind jetzt allerdings nicht nur 150g weniger drin, sondern zu meinem „Erstaunen“ kostet ein Beutel bei weniger Inhalt nun 2,99 Euro.

    Nun erzählen Sie uns ,den Kunden, das der gestiegene Gemüsepreis für die Preiserhöhung verantwortlich ist.

    Da stellt sich mir doch spontan die Frage was den Gemüsepreis pro Beutel um 0,90 Euro ansteigen lässt.

    Wir essen in der Firma palettenweise Frosta. (Wir sind eine grössere GmbH)

    Ich würde mir wünschen wenn Sie eine andere Lösung finden könnten, da ich Ihre neue „Verkaufspolitik“ einfach nur noch als Verarsche am Kunden ansehe.

    (Dies hat natürlich zur Folge das wir auf ein anderes Produkt umsteigen werden)

    Ich habe Ihre Produkte bei Freunden (selbst in Österreich) mit höchsten Tönen gepriesen, was dazu führte das auch andere Firmen Ihre Produkte zum Mittagsessen eingeführt haben.

    Ich komme mir eigentlich nur noch verarscht vor…

    Mit freundlichen Grüssen,
    Holger Hartstock

  • Für alle, die es interessiert, hier einige Information zur aktuellen Preisentwicklung bei Lebensmitteln, auf deren angeblichen Anstieg sich Frosta bei der Preiserhöhung ja so vehement berufen hat (z. B. im Internet nachzulesen bei der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle, ZMP, Bonn )

    22.05.2007
    „Derzeitige Verbraucherpreise für Lebensmittel nicht ungewöhnlich“
    „Die Diskussion um Verbraucherpreissteigerungen für Nahrungsmittel wurde in den letzten Tagen intensiv geführt, die ausgedehnte Trockenperiode im April hat einiges dazu beigetragen. Viele Zeitungen, Radio- und Fernsehanstalten berichteten ausführlich. Dr. Paul Michels, Leiter der Abteilung Marktforschung der ZMP, kommt jedoch zu dem Schluss: „Die derzeitigen Verbraucherpreise für Nahrungsmittel weisen keine ungewöhnlichen Entwicklungen auf.“……. „Auch die neuesten ZMP-Preiserhebungen zeigen, dass die aktuelle Höhe der Verbraucherpreise weit weniger spektakulär ist, als vielfach angenommen wird, so Dr. Michels. In den ersten zwei Maiwochen lagen die Verbraucherpreise für frische Nahrungsmittel etwa zwei Prozent über dem entsprechenden Vorjahresmonat. Der Preisanstieg bei einer Reihe von Produkten wurde teilweise durch günstigere Preise bei anderen Produkten kompensiert“….. weiter.: „ Wie üblich gibt es gerade bei Obst und Gemüse Preisschwankungen, die mit der aktuellen Verfügbarkeit zu erklären sind. Die Marktversorgung kann sich durch Witterungseinflüsse schnell ändern. Zurzeit ist sie recht gut: Die heimischen Kulturen stehen meist unter Beregnung und profitieren vom warmen Wetter in diesem Frühjahr. Erdbeeren, Frühlingszwiebeln, Spargel, Blumenkohl, Kohlrabi, runde Tomaten, Möhren und Eissalat sind in der 19. Kalenderwoche dieses Jahres erheblich günstiger als in der gleichen Woche des Jahres 2006.
    Bei Fleisch und Fleischwaren liegt das Preisniveau etwa drei Prozent über dem Vorjahr.“

    Und ganz aktuell eine Übersicht über die GESUNKENEN Gemüsepreise:

    29.05.2007
    ZMP-Verbraucherpreis-Info
    „Nicht jeder Verbraucher hat einen Überblick darüber, was aktuell relativ günstig zu haben ist. Die ZMP-Verbraucherpreis-Info über die im Bundesdurchschnitt gezahlten Preise soll Ihnen dabei helfen, dies herauszufinden.
    Verbraucherpreise in der Woche vom 21.5. bis 27.5.2007;

    Produkt Einheit Durchschnitts-preis Preisent-wicklung*

    Eissalat Stück 0,63 € -47%

    Tomaten, rund, 1 kg 1,41 € -26%
    Paprika, bunt 1 kg 2,95 € -24%
    Strauchtomate 1 kg 1,67 € -23%
    Gemüsepaprika, rot 1 kg 3,52 € -21%
    Kopfsalat Stück 0,47 € -16%
    Erdbeeren, inl. Ware 1 kg 3,31 € -12%
    Kohlrabi Stück 0,44 € -11%
    Ananas Stück 1,67 € -11%
    Zuckermelonen Stück 1,58 € -10%

    Hier noch ein interessanter Eintrag aus dem Blog :

    Kommentar von: Tim [Besucher]
    17.01.07 @ 10:47

    Werden denn die Preise auch wieder runtergesetzt, wenn die Ernte wieder besser ausfällt und Gemüse in entsprechender Qualität wieder billiger zu haben ist?

    Kommentar von: Felix Ahlers (Vorstand Marketing und Vertrieb) [FRoSTA]17.01.07 @ 12:12

    @Tim: Klar, wenn die Preise wieder runter gehen passen wir uns auch an. Hoffen wir mal auf eine gute Ernte 2007. Das warme Wetter im Moment ist allerdings im Moment nicht gut. Man braucht kräftigen Bodenfrost im Winter damit die Schädlinge der Pflanzen absterben….

    Na, Herr Ehlers, dann mal los…jetzt sind Sie am Zug! Die Schädlinge scheinen sich glücklicherweise doch nicht an Ihre Prognosen gehalten zu haben. Wir freuen uns also bei Frosta schon auf die sinkenden Preise in den kommenden Wochen und nehmen Sie beim Wort. Und auch Jasmin (siehe oben) vertraut Ihren treuherzigen Aussagen doch uneingeschränkt. Und sie können dabei ja auch auf die tatkräftige Untrstützung ihres Controllers zählen: Kommentar von: Frank Ehlerding (Controlling) [FRoSTA] 09.04.07 @ 14:49 „Es deutet also nicht viel darauf hin, dass wir unsere Produkte in nächster Zeit wieder wesentlich günstiger produzieren können. Sollte es tatsächlich doch irgendwann der Fall sein, werden wir uns dann sicher auch Gedanken machen, wie wir am besten reagieren.“
    Treten sie also den Beweis an, dass der Preisanstieg bei Frosta – wie leider zu vermuten- nicht doch mit anderen Sachverhalten zusammenhängt und versuchen Sie, Ihre Glaubwürdigkeit wieder zurück zu gewinnen! Ich drücke die Daumen.

  • @Anna, Vielen Dank für den Hinweis auf die Seiten der ZMP. Nun sind für uns ja nicht die Verbraucherpreise, sondern vielmehr die Rohwarenpreise relevant. Dazu findet sich, auf derselben Seite, allerdings der folgende Hinweis:

    „21.05.2007
    Preissteigerungen beeinflussen Obst- und Gemüseverarbeitung

    Anlässlich einer Pressekonferenz des Bundesverbandes der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V. (BOGK) erläuterte der Vorsitzende Konrad Linkenheil die veränderten Rahmenbedingungen mit denen die Branche konfrontiert ist. So stehen die Betriebe 2006 unter dem Eindruck extremer Preissteigerungen bei der Rohware und explodierender Kosten.
    Der Umsatz der Obst- und Gemüseverarbeitungsindustrie stieg um 1,3 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro (ohne Frucht- und Gemüsesaft), der der kartoffelverarbeitenden Industrie um 9,7 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro.

    Dabei sind Rohwarenpreissteigerungen zu berücksichtigen, die bei Obst real zu einer Nullrunde, bei Gemüse und Kartoffeln nur zu einer leichten realen Steigerung geführt haben.
    So sind die Rohwarenpreise bei der Obstverarbeitung um 14 Prozent, bei der Gemüseverarbeitung um 21 Prozent und bei der Kartoffelverarbeitung um 119 Prozent gestiegen.

    Die Ursachen sind einerseits klimatisch begründet, andererseits aber auch mit den Veränderungen des Welthandels. Die noch vor kurzer Zeit befürchteten Rohwaren- und Produktschwemmen aus China und Indien blieben aus, stattdessen entwickeln sich diese bevölkerungsreichen Nationen mit zunehmender Industrialisierung selbst zu riesigen Verbrauchermärkten, die weltweit Rohstoffe nachfragen. Zusätzliche Konkurrenz entwickelt sich bei den Anbauflächen bezüglich erneuerbarer Energien. Zudem muss die Branche allgemeine Kostensteigerungen verkraften, diese liegen im Bereich der Erntehelferproblematik, Mautgebühren, Energiepreiserhöhungen und Zinserhöhung.

    Diese Faktoren werden laut Linkenheil auch in 2007 bestehen. Hinzu kommen bereits jetzt abzusehende Ausfälle, vor allem in der Obstproduktion, aufgrund der Fröste in Osteuropa. Da die Rationalisierungsmaßnahmen in den Betrieben ausgeschöpft sind, werden diese Kostensteigerungen unmittelbar auf die Preise durchschlagen. Geforderte Preiserhöhungen von zehn Prozent und mehr je nach Produkt sind in den zurzeit laufenden Listungsgesprächen keine Seltenheit.“

    zu finden hier:

    http://www.zmp.de/agrarmarkt/gartenbau/meldung_002.asp

  • @Wolf Hagen,
    Sie haben vollkommen Recht. Eine Preiserhöhung in diesem Maße ist eine Ohrfeige für den Verbraucher und ein Vertrauensbruch ihm gegenüber, wir haben Frosta in schlechten wie in guten Zeiten unterstützt sonst gäbe es diese Firma mit solchen Produkten wohl nicht mehr und jetzt wo es Frosta wieder gut geht kommt der Preishammer raus in der Hoffnung die Kunden werden weiterhin zugreifen und wenn ich den Blog so lese scheinen ja viele Kunden besonders Stolz darauf zu sein auch zu höheren Preisen weiterhin zugreifen zu können frei nach dem Motto wir ham’s ja und der Rest soll doch sehen was er frißt mir doch egal. Jemanden anzugreifen weil er eine 30% Preiserhöhung negativ anmerkt ist ja wohl an Arroganz nicht zu überbieten. Meine Erfahrung hat sich auch hier mal wieder bestätigt beim Biomarkt mit dem Porsche vorfahren und anderen die Meinung verbieten. Bioprodukte müssen nicht teuer sein da viele Kosten bei der Bioproduktion gar nicht anfallen die bei der konventionellen Landwirtschaft entstehen. Manche Menschen denken wohl Bio muß teuer!
    Die hohen Preise sind Imagepreise und werden zum Großteil genommen weil sie gezahlt werden und viele Firmen damit super zurecht kommen ihren Kunden weiß zu machen das ist schon alles in Ordnung. Aber in Deutschland ist ja schon immer der schlimmer gewesen der auf negative Entwicklungen hinweist als der der Sie verursacht. Aber nachdem die meisten Deutschen sich schon fast nicht mehr trauen in der Öffentlichkeit etwas zu kritisieren wundert mich das gar nicht. Ich wünsche Frosta auch im Jahr 2007 ein Super Geschäftsergebnis und genau die Kunden die sie verdienen.

    Gruß und aus.

  • Wenn man Geld verdienen will findet man immer Ausreden. Und warum glauben eigentlich viele sogenannte „Marketing-Experten“, dass Kunden blöd sind? Ich meine der durchschnittlich intelligente Kunden, gut B*LD-Leser ausgenommen, merkt doch wenn dort plötzlich ganze 250g in der Verpackung fehlen. So blind kann man gar nicht sein.

    Ich finde es jedenfalls eine Sauerei! Irgendwelche BWL-Fuzzies wirtschaften irgendwann mit ihrem „Spar-Wahn“ die ganze deutsche Wirtschaft kaputt. Wenn man verdienen will, muss man auch investiveren!

    Sicher ist auch für Frosta etc. alles teurer, aber nicht in dem Rahmen, dass es 1/3 des Produktes rechtfertigt! Niemals!

    Also beim nächsten mal wenigstens bitte ehrlich sein. Die Kunden sind nicht so blöd, wie einige vielleicht denken!

    Und auch der Vorstand muss einkaufen!

    Irgendwann kommt sowieso alles zurück – als Bumerang-Effekt.

    Denn die Wirtschaft kann ohne Konsumenten nicht Leben. Die Konsumenten ohne die Wirtschaft aber schon!

    Denkt mal drüber nach!

  • @Hartstock:

    also die 2,69 pro 500g Beutel gibt es auch heute noch, so z.B. bis zum Samstag den 2.6.07 in jedem real Markt.

    Die Beutel haben wir im Gewicht reduziert aus den angegebenen Gründen. Leider ist nicht nur Gemüse deutlich teurer sondern auch Fisch, Fleisch und natuerlich der gesamte Transport.

    Im übrigen ist dies die erste Preiserhöhung seit 3 Jahren.

    Natürlich verstehen wir Ihre Punkte und wissen, dass Sie die freie Wahl haben. Wir hoffen aber Sie und Ihre Firma bleiben uns trotzdem gewogen.

  • Guten Tag,

    den Begriff Reinheitsgebot find ich lustig da verkauft jemand Lebensmittel wie sie die Natur erschaffen hat und findet das ganz toll und die Kunden klatschen Beifall.
    Wie krank muß eine Gesellschaft eigentlich sein, die es erlaubt chemischen Dreck als Lebensmittel (hier ist jetzt nicht Frosta gemeint das sind ja die Guten) zu verkaufen so das sich für Firmen ein Vorteil ergibt das nicht zu tun und dies auch extra bewerben können. Hat nicht jeder Mensch das Recht zu Preisen die er bezahlen kann Lebensmittel zu kaufen die ihn nicht langfristig vergiften.

    Gruß Thomas

  • Gestern hatte ich lange gearbeitet und deshalb keine Zeit mir ein ordentliches Abendessen zuzubereiten. Wie häufiger ging ich also noch schnell in den Supermarkt, um mir ein Frosta-Fertiggericht zu holen.
    Sehr erstaunten mich sofort die augenscheinlich kleineren Packungen. Ein Blick auf die Gewichtsangabe bestätigte meine Befürchtung: statt vorher 600 g Inhalt wurden nur noch 500 g ausgewiesen. Dennoch hatte sich der Preis pro Packung nicht verändert.
    Macht unterm Strich eine Preissteigerung bezogen auf das Gewicht von ca. 20 %! Ich finde das unverschämt und mit Kostensteigerungen bei den Rohstoffen keinesfalls zu begründen.
    Schon einmal wurde innerhalb kurzer Zeit der Packungsinhalt von 750 g auf 600 g reduziert. Ebenfalls ohne Preissenkung und damit einer Preissteigerung von sogar 25%!
    Das ergibt zwischen der 750 g-Packung und der 500 g-Packung eine Verteuerung des Inhalts um 50 %!
    Solche verschleierten Preissteigerungen durch Reduzierung des Inhaltes setzen auf die Arglosigkeit des eiligen Verbrauchers und die begründete Aussicht auf Gewöhnung. Das ist unseriös und lässt sich nur mit der hemmungslosen Profitgier des Unternehmens erklären.
    Ich hoffe, Ihre Shareholder mögen daran ersticken!
    Mir hat das den Appetit gründlich verdorben. Mich haben Sie jedenfalls dauerhaft als Kunde verloren.

  • Vielen Dank für Ihre E-Mail vom 31.5.07 auf meine „Post an Peter“.
    Sie haben nicht im Sinne der Verbraucher gehandelt, denn durch Ihre Verringerung der Verpackungsgröße verschleiern Sie die wirklich von Ihnen beabsichtigte Preierhöhung.Und Ihr besonderer Hinweis auf die teurer gewordenen Kartoffeln als Erklärung -im Bami sind z.B. garkeine Kartoffeln drin – zeigt , daß Ihnen echte Argumente für Ihre Preiserhöhung durch Verringerung der Verpackungsgröße fehlen . Sie denken :“dem dummen Verbraucher“ wird das schon nicht auffallen !!!
    Ich wollte noch viele Argumente vorbringen ,aber die vielen Proteste im Blog zeigen , daß einige Verbraucher schon entsprechend reagieren . Und daß Sie diese sogar abdrucken, ist doch nichts als „fishing for compliments“.Das soll doch nur einen guten Eindruck machen .
    Und einige „sogar positive Reaktionen“ auf Ihre „Abzocke“ sind von Ihnen wohl selbst verfasst worden oder die Schreiber stehen auf Ihrer Gehaltsliste???
    Jedenfalls erwarten die Verbraucher-also Ihre Kunden- daß Frosta wegen der angegebenen Gründe vieler Kunden wieder die bisherige Verpackungsgröße einführt,natürlich zum bisherigen Preis von 2,99€ ,sonst verliert Frosta viele , viele Kunden .
    Ein gut gemeinter Rat von
    MFG Karin Hoegen .

  • An H.Fischer:
    Nein, das stimmt so nicht. Im Jahr 2004 haben wir das Gewicht von 750g auf 600/650g reduziert, aber die Preise sind ebenfalls gesenkt worden, und zwar ca 3,69 auf 2,99 (wobei ja nicht wir die Preise machen sondern der Handel, aber wir haben 2004 die Preise dem Handel gegenüber reduziert und einen Preisempfehlung von 2,99 für 600/650g gegeben- dies ist von den meisten Händlern so umgesetzt worden). Insofern stimmt Ihre Rechnung nicht.

    Richtig ist, daß wir nun, drei jahre später, die Grammatur reduziert haben, ohne die Preise zu senken. Dies war notwendig, weil sich unsere Einkaufspreise erheblich erhöht haben und wir nicht zu Verlusten produzieren werden. Die Alternative wäre eine Erhöhung des Preises bei gleicher Grammatur gewesen. Wir wissen aber aus Umfragen, daß die Mehrheit unsere Kunden einen 500g Beutel vorzieht, weil dies als praktischere Packungsgröße angesehen wird (für viele ist das genau eine Portion). Auch unsere Gemüsemahlzeiten bieten wir seit der Einführung im 500g Beutel an.
    Eine weitere Möglichkeit, auf steigende Kosten zureagieren, wäre theoretisch auch, das FRoSTA Reinheitsgebot aufzugeben. Dann könnte man die teurer gewordenen Rohstoffe bestimmt irgendwie einsparen. Aber das ist für uns eben gerade keine Option mehr und wurde auch nie in Erwägung gezogen. Stattdessen bekommen Sie bei uns weiterhin beste Qualität ohne den Zusatz von Geschmacksverstärkern, Aromen, Stabilisatoren oder Emulgatoren, allerdings- da haben Sie Recht- leider zu einem höheren Preis als zuvor.

  • Die Preiserhöhung ist allerdings deftig und für viele ist die neue Packungsgröße ungünstig (ich muß jetzt immer abwiegen und habe gestern schon aus Versehen Hähnchen-Curry mit Hähnchen-Geschnetzeltes vermischt, hat aber trotzdem geschmeckt ;-)). Ich frage mich aber, warum KEINE andere Firma ein Konkurrenzprodukt anbietet (natürlich auch ohne irgenwelche Zusätze). Wenn FRoSTA sich jetzt eine goldene Nase verdient, dann müßten doch die anderen Hersteller auch auf diesen Markt einsteigen. Aber nein, FRoSTA steht ganz allein da und tritt jeden Abend das Geld in die Säcke. Komisch. Sollte da etwa doch nicht genug übrig bleiben? Sollte es etwa immer noch wesentlich lukrativer sein, das schnittfeste Wasser mit ein bischen Chemie zu aromatisieren?

  • @Friederike Ahlers
    Sie haben dabei allerdings nicht erwähnt, dass sich diese Pressemitteilung explizit rückwirkend auf die Situation im Jahr 2006 bezieht. (wird im Original Text auf der Seite des Bindesverbandes BOGK auch deutlich)
    Für 2007 hat das rückwirkend daher vor allem Konsequenzen für die Konservenverarbeitende Industrie und weniger für die frischere Produkte verwendende Tiefkühlkost-Branche . Die in dem Text generell angesprochenen Faktoren hatten 2007 (laut eines weiteren Texts), bisher gar nicht die befürchteten Auswirkungen. Und der letzte Absatz des Textes, der für 2007 gilt, bezieht sich komplett auf die Ernteausfälle bei OBST – Obst habe ich in Frosta Fertiggerichten bisher nicht gefunden. All das erklärt auch immer noch nicht die Preissteigerung verschiedener Produkte, wie z.B. Hänchengeschnetzeltes, bei dem weder Obst noch Gemüse zu finden sind.
    Darüberhinaus glaube ich aber nach Durchlesen verschiedener Beiträge, dass sie (Frosta) auch gegen sachliche Argumente stets anrennen werden
    (ist ja auch nicht überraschend), im Grunde ist diese Diskussion mit Ihnen also sowieso wenig fruchtbar.

  • An Frau Ahlers.
    Mag sein, dass ich mich bei der Umstellung von 750 g auf 650 g bzw. 600 g geirrt habe, das kann ich heute nicht mehr belegen.
    Zu Vermuten ist jedoch, dass sich die aktuelle Preissteigerung ihrer Convenience-Produkte eben nicht oder nur zu einem kleinen Teil auf die höheren Rohstoffkosten zurückführen lassen. Denn die Kosten Ihrer Produkte setzen sich zusammen aus Investitions- und Entwicklungskosten, Qualitätsicherung, Laborkosten, Energiekosten und andere Betriebskosten, Steuern, Gehälter (letztere dürften in letzter Zeit kaum gestiegen sein) etc., eben aus all dem, was für die Produktion notwendig und unvermeidlich ist. Das Mehl für die Nudeln müsste also um ein mehrfaches teurer geworden sein, um auf das Endprodukt solche Auswirkungen zu haben. Ich habe als Endverbraucher von Bioprodukten keine wesentlichen Preissteigerungen auf unserem Wochenmarkt feststellen können. Auch dort sollte dann ja eine drastische Verteuerung bei Rohprodukten ablesbar sein.
    Bleibt auch noch der Vorwurf der verschleierten Preissteigerung, auf die uns die Verbraucherzentralen leider immer wieder aufmerksam machen.
    Zu den Packungsgrößen: Fragen Sie einfach die Verbraucher: Aus 750 g ließen sich 2 ordentliche Portionen gewinnen. Macht 375 g pro Person. Aber 500 g sind zu wenig für 2 Personen und zu viel für 1 Person, selbst wenn man das verdampfte Wasser ab zieht! Ergo kauft man eine 2. Packung, von der man die Hälfte im Beutel belässt, um sie im Gefrierfach zu vergessen und später wegzuwerfen. Aber das kann Ihnen ja egal sein. Ist ja bereits bezahlt! Schade nur um Ihre tatsächlich recht guten Produkte.

  • @Thomas Hagen

    Besser hätte man es nicht zusammenfassen können!
    Um es noch mal klar zu sagen: Für diese Preise sind weder die Rohstoffe, noch die Bioqualität verantwortlich zu machen. Wer Anderes glaubt, muss sich dann eben von Frosta an der Nase herumführen lassen. Das war’s auch für mich-im Blog und mit Frosta.

    Thomas Hagen [Besucher]
    @Wolf Hagen,
    Sie haben vollkommen Recht. Eine Preiserhöhung in diesem Maße ist eine Ohrfeige für den Verbraucher und ein Vertrauensbruch ihm gegenüber, wir haben Frosta in schlechten wie in guten Zeiten unterstützt sonst gäbe es diese Firma mit solchen Produkten wohl nicht mehr und jetzt wo es Frosta wieder gut geht kommt der Preishammer raus in der Hoffnung die Kunden werden weiterhin zugreifen und wenn ich den Blog so lese scheinen ja viele Kunden besonders Stolz darauf zu sein auch zu höheren Preisen weiterhin zugreifen zu können frei nach dem Motto wir ham’s ja und der Rest soll doch sehen was er frißt mir doch egal. Jemanden anzugreifen weil er eine 30% Preiserhöhung negativ anmerkt ist ja wohl an Arroganz nicht zu überbieten. Meine Erfahrung hat sich auch hier mal wieder bestätigt beim Biomarkt mit dem Porsche vorfahren und anderen die Meinung verbieten. Bioprodukte müssen nicht teuer sein da viele Kosten bei der Bioproduktion gar nicht anfallen die bei der konventionellen Landwirtschaft entstehen. Manche Menschen denken wohl Bio muß teuer!
    Die hohen Preise sind Imagepreise und werden zum Großteil genommen weil sie gezahlt werden und viele Firmen damit super zurecht kommen ihren Kunden weiß zu machen das ist schon alles in Ordnung. Aber in Deutschland ist ja schon immer der schlimmer gewesen der auf negative Entwicklungen hinweist als der der Sie verursacht. Aber nachdem die meisten Deutschen sich schon fast nicht mehr trauen in der Öffentlichkeit etwas zu kritisieren wundert mich das gar nicht. Ich wünsche Frosta auch im Jahr 2007 ein Super Geschäftsergebnis und genau die Kunden die sie verdienen.

    Gruß und aus.

  • @ die ganzen Hagen’s:

    Und Tschüss… !!!!!

    Warum solte FRoSTA aus Provitgier die Preise erhöhen ? Sie würden sich nur ins eigene Fleisch schneiden auf Dauer, schon mal drüber nachgedacht, ihr Dummvögel ???
    ein wenig BWL tut wohl not…..:-(

    Naja, Polemik ist ja immer schön einfach, nicht wahr ?

  • Auch ich kann mich der Kritik über die kleineren Packungen nur anschließen.

    Während der Woche waren die Fertiggerichte von Frosta für mich immer eine sehr gute Möglichkeit auch nach langen Arbeitstagen noch schnell eine qualitativ hochwertige und abwechslungsreiche warme Mahlzeit zu bekommen.

    Die Qualität der Gerichte ist natürlich auch weiterhin hervorragend. Allerdings werde ich auch alleine von den 500g Portionen, definitiv nicht satt. Schon den Wechsel auf die 650g Packungen habe ich in dieser Beziehung bedauert.

    Offensichtlich müssen sich in unserem Land auch die Hersteller hochwertiger Produkte dem Preisdiktat beugen. Mir persönlich wäre es auf jeden Fall lieber, die Packungen wären, bei unverändertem Inhalt, teurer geworden.

    Ein weiter ärgerlicher Punkt für mich war, daß auf der packung nicht auf diesen Umstand hingewiesen wurde. So ist es mir quasi nur zufällig aufgefallen und man fühlt sich als Kunde etwas auf den Arm genommen.

    Zukünftig werde ich mich wohl häufiger nach Alterbativen umschauen. Schade, aber ich möchte eben schon satt werden. Wohlgemerkt nur wegen der Menge, nicht etwa wegen der mit der Verkleinerung der Portionen verbundenen verdeckten Preiserhöhung.

    Alexander

  • @Alexander

    Die Packungen sind äußerlich kleiner. Die 500gr Angabe optisch aufgwertet und hinten bei der Gewichtsanhabe steht sowas wie „Haben sie Fragen zur neuen Packungsgröße: http://www.frosta.de“ auf der Verpackung.
    Sollen die Dick und Fett drauf drucken: „Achtung diese Packung enthält weniger als bisher?“
    Ich halte das was Frosta macht sehr ausreichend. Wenn man hier, um mal ein anderes Beispiel zu nennen, Pringels nimmt. Da wurde der Inhalt der Packung von 200 auf 170gr reduziert. Packungsgröße blieb exakt dieselbe. Kein Wort oder Hinweis auf die neue Größe. Besonders frech find ich dann die momentane Aktion mit 25gr mehr drin = 195 gr.. immer noch weniger als vor knapp einem Jahr.

    Es gibt genug Beispiele wo die Packungsgrößen sich nicht ändern aber der Inhalt und die Gewichtsangabe klein gedruckt hinten drauf ist. Bei Frosta vorne…

  • Alles was sie an Gründen für eine Preiserhöhung an den Haaren herbei ziehen, ist schlicht und einfach gelogen!!!
    Es gibt mehr als ein Beispiel für konstante Verpackungsgrößen und gleich bleibende Preise.
    Sie können sicher sein, dass wird ihnen mehr Kunden kosten, als sie mit dieser Preiserhöhung auffangen können.
    Ich, genau wie meine Familie, werden in Zukunft ihre Produkte meiden.

    Ein Ex-Kunde…

  • Bin vorhin irritiert von den Packungsverkleinerung auf der Suche nach Erklärungen in diesem Blog gelandet, und was ich hier so lese übertrifft noch meine schlimmsten Befürchungen im Hinblick auf die Geschäftsparaktiken von Frosta . Die gestiegenen Rohstoffpreise sollen Schuld sein? Und Sie geben an, dass Sie sonst nicht mehr die Qualität ihrer (Bio) produkte gewährleisten können? Das ist doch völliger Unsinn! Auch Bioprodukte können mittlerweise günstig in den Handel glangen, alles andere ist ein Märchen. Was ist mit ihrem Konkurrenten Apetito, der 2006 ein äusserst strenges Biozertifikat erhalten hat ( also ebenfalls Bio- Ware verarbeitet) und dessen Preise stabil bleiben (z.B. aktuell 2,99 Euro für eine 700g Packung Bami Goreng). Oder vergleichen sie dazu zum Beispiel auch die eigenen Biomarken verschiedener Lebensmittelketten, die ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis haben. Frosta hat laut eigenen Angaben einen Überschuss in Höhe von über 10 Millionen Euro erwirtschaftet, die Aktien sind entsprechend gestiegen. Ein Schelm, der also bei der aktuellen Preiserhöhung Böses denkt. Mindestens genausio befremdlich finde ich auch ihre Angriffe auf kritische Kunden, bei denen sie sich offensichtlich auch noch als „Besucher“ tarnen ( @Oliver, der andere als Dummvögel bezeichnet, die sich völlig berechtigterweise und sachlich äussern, oder glauben Sie, es fällt nicht auf, dass Sie ein Mitarbeiter sind, das gleiche gilt für einen Herrn „Alexander“, der die Kennzeichnung der Packungsgröße ja so was für gelungen hält)
    Das alles wirft kein gutes Licht auf Frosta, und es bleibt zu hoffen, dass die offensichtlich einsetzende Gier nach hinten losgeht. @ „Oliver“: „Warum solte FRoSTA aus Provitgier die Preise erhöhen ? Sie würden sich nur ins eigene Fleisch schneiden auf Dauer, schon mal drüber nachgedacht, ihr Dummvögel ???“. Keine Sorge Oliver, Frosta wird sich ins eigene Fleisch schneiden.

  • Nachtrag: Es sollte bei meinem letzten Eintrag heissen: „das gleiche gilt für einen Herrn Andreas (Hugenroth), der auf die
    Beschwerde von Alexander reagiert hat und die Kennzeichnung der Packungsgröße für so gelungen hält“

  • Liebes Frosta-Team!

    Die Preiserhöhungen sind zwar unschön, aber für mich noch lange kein Grund, auf Frosta zu verzichten.

    2.99€ für z.B. 500g Paella oder Bami Goreng empfinde ich immer noch als preiswert. Ich werde von etwa 400g satt, das kostet mich dann ungefähr €2.40. Ein fairer Preis für ein Essen, das schnell und unkompliziert zubereitet werden kann, und zudem noch sehr lecker und frei von Zusatzstoffen ist.

    Ihr habt allen Grund, stolz auf euer Unternehmen zu sein, immerhin müsst ihr nicht versuchen, Scheisse als Gold zu verkaufen, wie z.B. die Mitarbeiter von Nestle und Unilever. 🙂

  • Sehr geehrter Herr Ahlers,

    da Sie ja im Vorstand Marketing und Vertrieb bei Frosta sind, sind Ihre Aussagen um so entäuschender – da die Aussagen direkt von der Stelle kommen die handlungsfähig wäre.

    Den nächsten Punkt brauchen Sie nicht als Angriff aufzufassen, jedoch bin ich fast gezwungen zu sagen: „Wer lesen kann ist klar im Vorteil“

    Ich schrieb das ich einen 650g Beutel für 2,69 bekommen habe.
    Darauf antworten Sie mit:
    „die 2,69 pro 500g Beutel gibt es auch heute noch, so z.B. bis zum Samstag den 2.6.07 in jedem real Markt“

    Weiterhin schreiben Sie: „Im übrigen ist dies die erste Preiserhöhung seit 3 Jahren.“

    Davon mal ganz abgesehen das Sie nicht wirklich auf meine Sätze antworten, fällt mir auf das Sie auf „Teufel komm raus“ NUR den Preis in den Vordergrund stellen.

    Auf eine…650g für 2,69 kommt ein 500g gibt es IMMER NOCH für 2,69.
    Da es aber 150g weniger sind ist der Preis – würde man ihn umrechnen – teurer. Folglich gibt es das Produkt nicht mehr zum gleichen Preis.

    Da Sie auch erwähnen das es diese in Real-Märkten nur noch bis zum 2.6.07 gibt – zeigt wohl eher das es sich bei den 2,69 für 500g eher um ein Sonderangebot von Real handelt.
    Ich bin mal so frei und gehe da jetzt mal nicht weiter drauf ein.

    Dann sagen Sie mir noch freundlicherweise das die Preise in den letzten 3 Jahren nicht erhöht wurden.

    Jedoch schreiben hier andere Kunden das der Inhalt des Beutels von 750g – in mehreren Schritten – auf nun 500g reduziert wurde.

    Da der Beutel-Inhalt immer weniger wird, jedoch der fast Preis immer gleich bleibt – wird es teurer. Ergo Preise erhöht.

    Ich hatte mein Posting mit den Worten: „Ich komme mir eigentlich nur noch verarscht vor…“ abgeschlossen.

    Anstatt was gegen mein „ungutes Gefühl“ zu tun – sind Sie so dreist und verarschen mich schon wieder. Falls Ihnen das Wort „verarschen“ nicht gefällt, können wir uns auch gerne darauf einigen das Sie mich für dumm verkaufen möchten.

    Sie schreiben auch: „Leider ist nicht nur Gemüse deutlich teurer sondern auch Fisch, Fleisch und natuerlich der gesamte Transport“
    Ich spare mir jetzt mal mich an der Gemüse-Unterhaltung zu beteiligen. Ich denke da ist so gut wie alles gesagt. Die Besucherin Anna hat sich da ja schon ausreichend informiert.

    Ich gehe jetzt mal nur auf folgende Stelle ihres Satzes ein: „natuerlich der gesamte Transport“.

    Dazu kann ich nur sagen NATÜRLICH!,.. was auch sonst. Die bösen Transportkosten. Aber da haben Sie Recht. Der Transportmarkt (nicht nur in der EU, sondern auch in Deutschland) öffent sich und wächst.
    Die Deutsche Post verliert Ihr Monopol bei der Postzustellung. Es gibt natürlich keine Unternehmen die auf den deutschen Markt kommen um hier ebenfalls Gewinn zu machen, und schon garnicht in Zeiten der EU.

    Um jedoch nicht nur der böse Nörgelkunde zu sein, hier mal etwas konstruktive Kritik:

    1. Sie nutzen einen OnlineBLOG damit sich Kunden auf moderne Weise zu den aktuellen Sachen äußern können.

    Ihr Kunden sind Ihr Kapital, keine Kunden keine Umsätze – ergo: tot.
    Wieso machen Sie keine Umfrage – wieso fragen Sie Ihr Kapital nicht VORHER ob es bereit ist so etwas mitzumachen.

    Wenn ich eins mit Sicherheit weiss – je mehr man Verkauft desto mehr Gewinn macht man. Je mehr produziert werden desto höher die Zutaten-Einkäufe. Je höher die Einkaufsmenge desto besser die Preise.

    Anstatt also weiter die gleichen Preise und Verpackungen zu fahren und immer mehr Menschen von Ihrem Produkt zu überzeugen, fangen Sie an sehr dumm zu handeln. Jedenfalls wenn Sie langfristig für Ihr Unternehmen denken möchten.

    Ihr Vorgehensweise macht also nicht wirklich Sinn.

    Es kommt einem als Unternehmer so vor als wären Sie absolut unfähig – fest und fixiert wie ein Stein.

    Man könnte sich nach anderen Bezugsquellen umsehen, die neuen Möglichkeiten nutzen die Ihnen neue Transportanbieter (z.B.) bieten.

    Es gibt mit Sicherheit eine vielzahl von anderen Möglichkeiten um erhöhte Kosten (ob das jetzt Stimmt oder nciht sei mal freigestellt) auszugleichen oder zu umgehen.

    Ich persönlich bin jetzt nicht unbedingt der Mensch der sagt: oh jetzt kostet es 3 euro statt 2,69…
    solange die Qualität stimmt und ich hinter dem Konzept stehe – stimmt für mich alles.

    Als ich jedoch für mich privat im Supermarkt Frosta kaufen wollte habe ich die Wahre eingepackt. Da ich mit meiner Frau unterwegs war dauert der Einkauf immer etwas länger ( 😉 ).
    Das ist mir im Leben noch nie passiert. Ich habe mir bestimmt 10 Minuten lang im Supermarkt einen Kopf drüber gemacht ob ich Ihre Beutel wieder zurück ins Tiefkühlfach bringe. Weil ich mir als Mensch einfach nur verarscht vor komme. Da können Sie auch Plakatwände vor dem Produkt aufstellen und auf die Inhaltsveränderung hinweisen. Darum geht es nicht. Es geht darum das wir (die Kunden) sehen welche Verkaufspolitik sie verfolgen.

    Wie gesagt es gibt mehrere Möglichkeiten, aber Frosta meint es auf den Kunden austragen zu müssen, das ist ja auch viel einfacher.

    Und genau das lies mich solange zweifeln ob ich Ihr Produkt kaufen sollte.

    Ein weiter Punkt ist, das haben bestimmt auch andere Kunden gemacht die Ihnen treu sind/waren. Ich habe Sie empfohlen das die Heide wackelt.

    Als Dankeschön gibts dann für die jahrelange Treue erstmal einen Schlag ins Gesicht. Vielen Dank!

    Abschliessend muss ich doch noch etwas loswerden:

    Ich wollte mich eigentlich nicht zu den „Spekulationen“ äußern ob hier Frosta-Mitarbeiter als Besucher etwas schreiben oder nicht.
    Ich denke sowas kann man ganz getrost ignorieren, jedoch der letzte Post vor meinem (von Carsten) ist echt zuviel des Guten.

    Aus Spass könnte man fast sagen, wenn Oliver ein Versuch von Frosta war, dann ist Carsten zwar ein schöner Gegensatz jedoch zugleich noch peinlicher.

    Alles was Carsten schrieb könnte auch von einem Werbebanner abgeschrieben sein. Er hat ja wirklich nichts ausgelassen.

    Welcher Kunde rechnet den bitte den Kaufpreis um in einen Bedarfspreis wodurch für Ihn dann der neue eigentliche „Kaufpreis“ entsteht.

    Das ist so wie:
    Benzin ist doch garnicht teuer! Es kostet keine 1,20 euro pro Liter sondern nur 0,90 Euro weil ich NUR 0,75 Liter „verfahre/benutze“.
    Das ist ja an lächerlichkeit nicht mehr zu übertreffen.

    Wenn Sie Ihre Verkaufspolitik so weiter betreiben werde ich im Leben kein Frosta-Produkt mehr kaufen, nicht für mich und meine Familie noch für meine Firma und Angestellten.

    Gut gemeinter Rat zum Ende:
    Nicht wieder mit Ausreden rechtfertigen, sondern Vertrauen wiederherstellen und schaffen, nach vorne denken und etwas an Ihr Kapital denken – Wir.

    Mit freunlichen Grüssen,
    Holger Hartstock

    ps.: Nicht Korrektur-gelesen, wer also Fehler findet, darf diese behalten! 😉

  • @Holger Hartstock:

    „Alles was Carsten schrieb könnte auch von einem Werbebanner abgeschrieben sein. Er hat ja wirklich nichts ausgelassen.“

    Tja, sorry, ich bin eben ein sehr zufriedener Kunde! 🙂

    „Welcher Kunde rechnet den bitte den Kaufpreis um in einen Bedarfspreis wodurch für Ihn dann der neue eigentliche „Kaufpreis“ entsteht.“

    Was spricht dagegen? Ich esse halt nur etwa 400g der 500g Packung, und das sind nunmal umgerechnet €2.40. Der Rest der Inhaltes kommt wieder in den Tiefkühlschrank.

    Ausserdem rechne ich das im Vergleich zu anderen Convenience oder Fast-Food-Produkten. Der Schweinefrass aus der Firmenkantine kostet etwa das doppelte. Meine Lieblingspizza vom Italiener kostet €5.40. Bei McD oder BK werde ich für unter 5 Euro nicht satt. Ein Hähnchendöner für 2.50 ist zwar sättigend, aber eine Kalorienbombe. Dosensuppen sind meist sehr günstig, aber wie fast alle Fertigprodukte voller Zusatzstoffe. Und so weiter, und so fort…

  • „Ein tolles Argument. Dann gehören Sie zu der seltenen Spezies, die mit 400 g satt werden.Gratulation! Normal ist das nicht.“

    Jeder Mensch ist anders. Ich bin 36, 1.81m, wiege 102kg, habe einen Bürojob und treibe kein Sport. Mir reichen 400g (ist eine von drei Mahlzeiten am Tag), ich esse langsam (das macht sehr viel aus!) und trinke einiges an Wasser dazu.

  • @Andreas Hugenroth
    Na, was habe ich Ihnen gesagt? Sie sind zu verständnisvoll mit FRoSTA! Wie schon weiter oben in der Kommentarliste angedroht, findet sich bestimmt jemand, der meint, Sie hätten keine eigene Meinung, sondern wären Mitarbeiter von FRoSTA. Wobei das nichts Ehrenrühriges wäre, Mitarbeiter von FRoSTA zu sein 😉

    @ Johann
    Es ist immer ein schöner Vorwurf, zu behaupten, diejenigen die FRoSTA hier loben, wären auch nur FRoSTA-Mitarbeiter. Schließlich können wir das kaum widerlegen. Einzig mit dem Hinweis, dass wir FRoSTA-intern ausdrücklich angewiesen wurden, dass sich selbstverständlich alle FRoSTA-Mitarbeiter, auch die nicht als Blog-Schreiber registrierten, sich hier äußern dürfen, es muss aber erkennbar sein, dass es sich um FRoSTA-Mitarbeiter handelt. Und ich denke, dass sich meine Kollegen auch daran halten.
    Oder aber man entgegnet mit dem Hinweis, dass es zu den meisten Themen immer verschiedene Ansichten gibt und von fast allen Produkten Fans und Gegner. Als wir den Blog eröffnet haben, war uns klar, dass es auch negative Kritik geben würde und wir akzeptieren das. Und so gibt es auch viele positive Wortmeldungen. Vielleicht gelingt es Ihnen als unser Kritiker ja, das auch zu akzeptieren.

    Allerdings – ich habe das bisher vermieden, aber ich könnte das Ganze auch mal umdrehen: Wenn ich mir die kritischen Berichte hier im Blog ansehe, fällt mir machmal auf, dass wir einen negativen Beitrag bekommen und kurze Zeit später schreibt jemand „anderes“, dass er dieser Kritik nur zustimmen kann. Und ab und zu stelle ich dann zufällig fest: Beide Beiträge kommen vom selben PC. Zufälle gibt’s! Ich bin dann immer froh, dass sie wenigstens einer Meinung sind. Es wäre schon eine seelische Belastung für mich, wenn ich wüsste, dass sich da vielleicht 2 Leute wegen FRoSTA in die Haare kriegen würden, wenn sie sich schon gemeinsam einen PC teilen müssen …

    Apropos, noch mehr Zufälle: Erstaunlich ist auch immer wieder, dass wenn Kritiker hier die Konkurrenz loben, was ja an sich nichts Ungewöhnliches ist, wird nur selten auf unseren eigentlichen (bekannten) Hauptwettbewerber verwiesen, sondern fast immer auf den von den Marktanteilen und der Bekanntheit im Handel her eher unbedeutenden Wettbewerber. Und das teilweise, wie bei Ihnen, mit einer Detailkenntnis, die selbst mir, der ich mich ja schon ab und zu von Berufs wegen mit dem Thema Tiefkühlkost befasse, nicht bekannt ist. Sind da etwa die Mitarbeiter des „kleinen“ Wettbewerbers rühriger? Oder haben die Mitarbeiter des Hauptkonkurrenten einfach nur mehr Vertrauen in die eigenen Produkte, so dass sie sich die Mühe hier sparen wollen? Egal. Wir müssen es nehmen, wie es kommt.
    Übrigens haben Sie Recht, dass die Preise bei dem von Ihnen angepriesenen Wettbewerber gleich geblieben sind. Die Packungsgröße hat sich dabei allerdings ebenfalls vor kurzem um 50g verringert…

    Schließlich ein gut gemeinter Hinweis an die Kollegen dieses Wettbewerbers: Selbstverständlich dürfen auch Sie sich hier jederzeit äußern. Aber wenn Sie hier schon Werbung für sich machen wollen, dann bitte etwas subtiler, damit es nicht ganz so offensichtlich ist. 😉

    @ Holger Hartstock
    Zitat von Ihnen:

    … jedoch bin ich fast gezwungen zu sagen: „Wer lesen kann ist klar im Vorteil“

    tss tss tss

    Das war gemein. 😉
    Naaa gut … Zitat von Ihnen:

    Dann sagen Sie mir noch freundlicherweise das die Preise in den letzten 3 Jahren nicht erhöht wurden.
    Jedoch schreiben hier andere Kunden das der Inhalt des Beutels von 750g – in mehreren Schritten – auf nun 500g reduziert wurde.
    Da der Beutel-Inhalt immer weniger wird, jedoch der fast Preis immer gleich bleibt – wird es teurer. Ergo Preise erhöht.

    Ich zitiere hierzu mal Friederike Ahlers, nur wenige Kommentare vorher:

    Im Jahr 2004 haben wir das Gewicht von 750g auf 600/650g reduziert, aber die Preise sind ebenfalls gesenkt worden, und zwar ca 3,69 auf 2,99 (wobei ja nicht wir die Preise machen sondern der Handel, aber wir haben 2004 die Preise dem Handel gegenüber reduziert und einen Preisempfehlung von 2,99 für 600/650g gegeben- dies ist von den meisten Händlern so umgesetzt worden).

    So, wie war das jetzt mit dem Lesen? *grins* Gut, war auch gemein. Das ist alles hier so unübersichtlich geworden, dass wohl kaum ein neu hinzu gekommener noch alle Kommentare zu diesem Beitrag liest.
    Nebenbei muss ich, wenn mich mein Gedächtnis nicht allzu sehr täuscht, unserem Vorstand Felix Ahlers hier etwas widersprechen: Bezogen auf 100g ist dies die erste Preiserhöhung bei unseren Fertiggerichten seit Einführung unseres Reinheitsgebotes im Dezember 2002.

    Zum Thema Einkaufspreise stehen hier ein paar zusätzliche Infos.

    Zitat von Ihnen:

    Je höher die Einkaufsmenge desto besser die Preise.

    Oft stimmt das zwar, aber haben Sie es z. B. mal an der Tanke mit dem Spruch versucht: „Wenn ich hier statt 30 Liter 60 Liter abnehme, bekomme ich dann Rabatt?“?

    FRoSTA ist (leider?) in der Situation, dass wir aufgrund der Anforderungen unseres Reinheitsgebotes bestimmte Qualitäten brauchen, die uns nicht jeder x-beliebige Lieferant zur Verfügung stellen kann. Da gestalten sich die Gespräche mit unseren Lieferanten leider nicht immer ganz so einfach. Und bei der Qualität wollen wir eben NICHT sparen.

    Transporte mit der Post? Da täuschen Sie sich aber. Wir verschicken ja keine Päckchen sondern Paletten, die im LKW über den ganzen Transport hinweg tiefgekühlt gelagert werden müssen. Und Spediteure, die zuverlässig im großen Stil wie es die FRoSTA AG braucht tiefgekühlt transportieren können, gibt es, wenn ich unseren Logistiker richtig verstanden habe, nur eine äußerst begrenzte Auswahl.

    Zitat von Ihnen:

    Da können Sie auch Plakatwände vor dem Produkt aufstellen und auf die Inhaltsveränderung hinweisen.

    Äääähhhhmm … ernst gemeint? Wir versuchen ja, relativ offen auch mit Negativem umzugehen, aber das wird keine Firma tun oder haben Sie so was schon mal irgendwo gesehen? Schreibt Ihre Firma Rundschreiben an Ihre Kunden: „Achtung, Achtung! Unsere Produkte werden jetzt teurer!“? Oder stellen Ihre Mitarbeiter nach einer Gehaltserhöhung große Schilder am Arbeitsplatz auf: „Achtung! Ich bekomme jetzt mehr Geld, obwohl ich nur genauso viel leiste wie vorher?“

    Wir schreiben deutlich vorne auf der Verpackung das Gewicht. Zusätzlich haben wir einen Hinweis auf die neue Verpackungsgröße hinten auf der Verpackung. Und die Verpackung ist kleiner geworden. Außerdem steht das Gewicht normaler Weise auf den Preisschildern an der Truhe. Die Verbraucherzentralen haben jedenfalls keine Bedenken wegen unseres Vorgehens geäußert.

    Zitat von Ihnen:

    Wenn ich eins mit Sicherheit weiss – je mehr man Verkauft desto mehr Gewinn macht man.

    Hoppla! Ich weiß nicht, in welchen BWL-Buch Sie als Unternehmer das gelesen haben, aber ich gebe Ihnen einen gut gemeinten dringenden Rat: Schmeißen Sie es lieber weg! Wer weiß, was da noch so alles an Merkwürdigkeiten drin steht. Richtig wäre: Wenn man ein Produkt mit negativem Deckungsbeitrag hat, wird das Ergebnis schlechter, je mehr man davon verkauft. Wenn Sie wirklich Unternehmer sind, sollten Sie Ihre Produkte mal danach durchforsten. Das kann sonst ein böses Erwachen geben.

    Sie werfen Felix Ahlers vor:
    Es kommt einem als Unternehmer so vor als wären Sie absolut unfähig – fest und fixiert wie ein Stein

    Man kann fast immer über Entscheidungen eines Chefs geteilter Meinung sein. Und „unser“ Chef bildet da keine Ausnahme. [Sorry, Chef, aber das ist so. 🙂 ] Aber Sie als Unternehmer sollten wissen, dass es manchmal auch nötig ist, fest bei seiner Position zu bleiben. Andererseits kann man Felix Ahlers wirklich nicht vorwerfen, dass er nicht bereit wäre neue Wege zu gehen. Oder haben Sie sich schon mal so in aller Öffentlichkeit über eine Preiserhöhung direkt beim Hersteller beschweren können?

    Ich hoffe also, Sie bleiben uns trotzdem gewogen.

    Gruß
    Frank Ehlerding

  • Sehr geehrter Herr Hartstock,

    Frank Ehlerding hat Ihnen ja fast alles beantwortet, sicher besser als ich es hätte machen können!

    Wie gesagt, auch wir wären lieber bei den 600g / 650g Beuteln geblieben und hätten die Preise entsprechend erhöht. Aus einigen Tests wissen wir allerdings, dass wir dann deutlich weniger verkauft hätten (Preisschwelle).

    Leider können wir diese Dinge (wie Sie vorschlagen) nicht hier im Blog testen, da der Wettbewerb mitliest und wir deshalb zukünftige Fragestellungen nicht offen diskutieren.

    Zum Ihrem Punkt ob hier Personen „verdeckt“ schreiben: FRoSTA Mitarbeiter sollen dies nicht machen, aber letzlich können und wollen wir nicht prüfen was sie privat machen. Aber solange hier im Blog vernünftig und sinnvoll diskutiert wird, ist es mir auch ziemlich egal.

    Viele Grüße, Felix Ahlers

  • @ Frank Ehlerding

    Sie schreiben hier:

    „….Und das teilweise, wie bei Ihnen, mit einer Detailkenntnis, die selbst mir, der ich mich ja schon ab und zu von Berufs wegen mit dem Thema Tiefkühlkost befasse, nicht bekannt ist. Sind da etwa die Mitarbeiter des „kleinen“ Wettbewerbers rühriger?Schließlich ein gut gemeinter Hinweis an die Kollegen dieses Wettbewerbers: Selbstverständlich dürfen auch Sie sich hier jederzeit äußern. Aber wenn Sie hier schon Werbung für sich machen wollen, dann bitte etwas subtiler, damit es nicht ganz so offensichtlich ist“

    Dazu kann ich Sie beruhigen und Ihnen sagen, dass ich Wissenschaftsredakteur bei einer Filmproduktionsfirma bin und rein gar nichts mit der Lebensmittelindustrie zu tun habe. Auf Wunsch senden ich Ihnen gerne zum „Beweis“ mal eine DVD Das „Detail“ über Ihren Konkurrenten X war übrigens vor einiger Zeit in der Tagespresse und in einem Einkaufsführer von Greenpeace zu lesen. Von wegen Insiderwissen. Vielleicht sollten Sie also selbst etwas mehr die Augen auf machen. Sie scheinen ihre Kundschaft ja für eine Herde dummer Schafe zu halten, die völlig blind durch die Gegend läuft. Es ist mir auch ehrlich gesagt völlig wurscht, ob ihre Konkurrenz guten oder schlechten Umsatz macht, mir ging es anhand dieses Beispiels ( von zweien) nur darum zu sagen, dass man auch mit hochwertigen Rohwaren zu vernünftigen Preisen produzieren kann. Mit stabilen Preisn meinte ich auch nicht einbetonierte Preise, sondern welche, die sich ANGEMESSEN zur allgemeinen Preissteigerung bewegen. 650 zu 500(Frosta)und 750g zu 700g (Firma X) bei gleichem Preis. Das können Sie jetzt selbst mal ins Verhältnis setzen.
    Und was Ihren „Vorwurf“ betrifft, hier würde ein und der selber User unter verschiedenen Namen schreiben, kann ich nicht für andere hier sprechen, ich gehöre jedenfalls nicht dazu ( aber das haben Sie ja auch schon selbst anhand meines PC bei der letzten mail feststellen können). Vielleicht brauchen Sie diese Theorie auch , um besser damit klar zu kommen, dass nicht nur ein Kunde mit Ihrer derzeitigen Verkaufspolitik nicht besonders glücklich ist. Irgendwie auch nur menschlich.

    Mit freundlichem Gruss,

    Johann C. Stilling

  • Hallo,

    auch ich möchte ein wenig Kritik äußern. Meine Hauptkritik liegt zunächst darin, dass ich mir neulich wie doch häufiger ein Frosta-Gericht gekauft habe und mir für den eher kleinen Hunger eine halbe Tüte zubereitet. Musste mich dann wundern, dass ich nicht mal ansatzweise satt war. Als ich dann später den Rest gekocht habe, habe ich dann gesehen, dass nur noch 500g drin waren. Kritik also: Warum kein großer Aufdruck, der den Kunden auf die neue Menge hinweist? Bloß weil das nicht werbewirksam ist? Ich fühlte mich jedenfalls veralbert.

    Zur Packungsgröße selbst: 500g finde ich nicht schlecht, ist eine Portion für den größeren Hunger (= Single-Packung). Mir persönlich hätte die Rückkehr zu 750g besser gefallen, verbunden mit einer kleinen Preiserhöhung. Heute gibt es eine Portion zum Preis, für den ich vorher zweimal satt werden konnte (in Verbindung mit nem Pudding etc). Aber dazu wurde bereits genug geschrieben.

    Zum Schluss mal ein Lob: Die Gerichte schmecken durch die Bank wirklich gut und deutlich besser als die Konkurrenz ohne „Reinheitsgebot“. Gut, dass dieses nicht zur Disposition steht.

    Nur schade, dass mein Supermarkt an der Ecke nur 4 Sorten hat…

    Viele Grüße,
    Nils

  • Ich finde die (versteckte) Presierhöhung einfach zu hoch!!! Ich werde auf andere Produkte umsteigen, bis der Preis sinkt.

  • Eine Preissteigerung wirkt heimlicher wenn man das Gewicht verringert und den Preis beibehält, als eine reguläre Preiserhöhung. Wenn ich mich recht erinnere waren die Packungsgrößen mal bei 750g(nicht länger als 3 Jahre her mein ich).
    Für eine Frau sind 500g vielleicht noch ausreichend, aber ich müsste jetzt 2 Packungen kaufen um satt zu werden. Bei 600g war das schon schwer genug und immer nen Fladenbrot dazuessen, damit ich nicht noch die Verpackung mit essen will, ist auch nicht die Lösung. Fakt ist, ich muss 6€ zahlen um satt zu werden, somit fällt Frosta aus meinem Warenkorb raus. Für den Preis kann ich mir auch was bestellen und bringen lassen.
    Noch paar Tipps an die raffgierigen Geschäftsleute, mehr Wasser damit man mit weniger Zutaten eher bei 500g ist. Oder gutes naturbelassene Holzstücken mit reinpacken und als Balaststoffe werben (bringt auch ne Menge Gewicht vorallem wenn die Stücken nass sind). Mein kaufmännischer Favorit ist, einfach nur die Plastiktüte verkaufen, keine Probleme mit Rohstoffpreisen, keine Qualitätskontrollen nötig, keine Tiefkühllagerhäuser nötig und der ganze Produktionsablauf schrumpft immens. Wie man sieht kann man noch ordentlich sparen.

    Liebe Grüße Toni

    und ich hoffe mein Sarkasmus ist nicht zu bitter, nicht das er dem Einen oder Anderen noch den Geschmack verhagelt.

  • Ich muss mich den vielgeäußerten Bedenken anschließen. Eine 500g Packung empfinde ich als eindeutig zu klein, auch für eine Person bzw. einen männlichen Erwachsenen. Im ersten Moment dachte ich, ich wäre an eine neue „Single-Portion“ geraten, nachdem die Tüte bereits verdächtig klein war und ich kaum satt wurde. 2 Tüten für eine Person sind mir hingegen zu viel und vorallem zu teuer. Ich fürchte leider, dass ich zukünftig nur noch selten zu Frosta greifen werde und dann einen großen Nachtisch einplanen muss… Schlussendlich drängt sich natürlich auch der Verdacht auf, dass nach dem Muster weniger Inhalt + gleicher Preis = mehr Gewinn gehandelt wurde.

  • also ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Ich halte diese drastische Erhöhung des Preises um bis zu 30 Prozent(nichts anderes ist es ja) für völlig überzogen und durch nichts zu rechtfertigen. Es ist schon die zweite heftige Verringerung der Packungsgröße in relativ kurzer Zeit. So stark sind niemals die Kosten gestiegen. ich war sehr viele Jahre regelmäßiger Frosta Kunde – die Qualität ist unbestritten gut. Aber ich hab wirklich genug davon mich von raffgierigen Unternehmen so abzocken zu lassen. Ich werd jetzt definitiv keine Frosta Produkte mehr kaufen. Diese heftigen Preissteigerungen kann mir wirklich niemand erklären. Mit der Packungsgröße von 500 g kann ich wirklich nichts anfangen – da werd ich nun wirklich nicht mehr satt – das bringt also gar nichts – also werd ich mir demnächst wieder die Nudeln und das Gemüse selbst kochen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es mit dieser Geschäftspolitik gelingt diesen doch bis jetzt treuen Kundenstamm zu halten, geschweige denn neue Kunden zu gewinnen. Meinem Bekanntenkreis jedenfalls ist die massiv verkleinerte Packungsgröße auch sehr sauer aufgestoßen, sie werden auch von Frosta abstand nehmen. Naja wenn es schnell gehen soll gibt es ja wenigstens noch appetito. Ich bin sehr sehr enttäuscht und hätte von Frosta mehr seriosität erwartet. Wer so seine Kunden abzockt, dem traue ich auch zu mindere Qualität zu verarbeiten. Frosta ist leider nicht für alle da – für mich und meine Familie jedenfalls nicht mehr.

  • Ich bin vor kurzem erst auf Frosta gestoßen und muss sagen, dass mich deren Konzept überzeugt. Im Moment bin ich am Durchprobieren der einzelnen Menus und zunehmend beigeistert von der offensichtlich guten Qualität und dem schon fast vergessenen authentischen Geschmack der Gerichte. Leider ist es in meinem Wohnort aber äußerst schwierig, Läden zu finden, die Frosta-Produkte verkaufen.

    Nun aber zum eigentlichen Thema des Blogs … Dafür gibt es ein treffendes Sprichwort:
    „Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann“

    Mir persönlich wäre eine Packungsgröße von 750g sympathisch; davon essen dann zwei Personen mit „normalem“ Hunger 🙂

    Aber Frosta wird sich sicherlich auch sehr ausführlich Gedanken darüber gemacht haben, wie es am erfolgreichsten seine Produkte an uns Verbraucher bringen kann, und da spielt der Preis und die Akzeptanz beim Handel natürlich eine wesentliche Rolle.

    Ach ja, und am Ende möchte Frosta natürlich nicht nur kostendeckend arbeiten, sondern auch Geld verdienen (das sollte im Übrigen das Ziel jedes Unternehmens sein und ist grundsätzlich auch nichts verwerfliches). Ob die jetzige Maßnahme von Frosta richtig oder eher kontraproduktiv war, wird sich zeigen. Zumindest versucht man die Verbraucher bei der Entscheidungsfindung mit einzubeziehen und holt sich dafür über neue Kommunikationswege ungefiltertes Feedback … dafür meinen absoluten Respekt !!

    Noch ein Wort grundsätzlich zu den Lebensmittelpreisen in Deutschland:
    Ich komme viel in Europa rum und da fällt es mir jedes mal extrem auf, wie billig wir in Deutschland leben. Ich sage bewusst „billig“ und nicht „günstig“, denn die Qualität lässt in Deutschland meist arg zu wünschen übrig! Wer sich mal genauer informieren möchte, was wir regelmäßig so zu uns nehmen, dem sei das Buch „Unser kläglich Brot“ empfolen.

    Nachdem ich damit durch war, musste ich erschreckt feststellen, dass es in Deutschland „dank“ der „Geiz ist Geil“-Mentalität äußerst schwer geworden ist, sich gesund zu ernähren. Hochwertige Lebensmittel sind im Moment leider nur Nischenprodukte und meist nur in Bio-Läden oder Feinkostläden zu bekommen. Und warum? Weil kaum noch jemand bereit ist, für gute Lebensmittel ein angemessenes und faires Entgelt zu bezahlen!

    Für mich persönlich ist Frosta kein beliebig vergleichbares Tiefkühlprodukt welches ich verschmähe, weil die Konkurrenz billiger ist oder Frosta indirekt an der Preisschraube dreht.
    Ich bin froh, dass ich diese „saubere“ Ernährungs-Alternative für mich entdeckt habe und bin auch bereit, angemessen dafür zu bezahlen. Natürlich gibt es aber auch bei mir eine obere Schmerzgrenze beim Preis … was Ihre jetzige Aktion betrifft, ist für mich aber noch alles im grünen Bereich.
    Letztendlich muss das aber jeder selber für sich herausfinden!

    Noch eine wohlgemeinte Kritik an Frosta:
    Obwohl ich im Fernsehen schon mehrfach Ihre Werbung wargenommen habe, ist mir niemals so richtig bewusst geworden, welchen hervorragenden und mutigen Ansatz Sie verfolgen! Das hat dann letztendlich erst das oben zitierte Buch geschafft.
    Liegt wohl daran, dass heute jeder etwas „frei von Stoffen x,y,z“ anbietet … ach ja, und „noch leckerer“ schmecken tut es natürlich auch bei jedem!
    Wenn ich dann allerdings erfahre, dass Sie 60 verschiedene Zusatzstoffe elimiert haben (die man zum Teil nicht einmal kennzeichnen muss, wenn man sie verwendet), oder dass Sie z.B. billiges Milchpulver durch Sahne ersetzen, bringt mich das schon eher dazu, mich mit Ihren Produkten zu beschäftigen!
    Na ja, aber vielleicht ist das dann wieder nicht „massenkompatibel“ … wundern würde mich das jedenfalls nicht …

  • Hallo,

    erst waren es 750g, dann 650g und nun 500g. Ich allein habe damals die 750g Packung geschafft (Bin Hochleistungssportler, daher benötige ich den Energiebedarf). Von der 650g Packung bin ich nicht mehr satt geworden und von der 500g Packung,.. da kann ich mir gleich noch eine halbe Tüte zusätzlich machen. Unsere Familie ist seit Jahren begeistert von den Frostaprodukten, jetzt werden wir allerdings nicht mehr zu Frosta greifen. Irgendwann muss man auch mal merken, wie weit man den Bogen überspannen darf.
    Vielleicht sollte man als Firma auch mal drüber nachdenken, ob es ratsam ist eher eine minimale Gewinneinbuße hinzunehmen (wenn die Bilanzen gut sind) und die Absatzrate hoch zu halten, anstatt viele treue Kunden zu verlieren, was die Preiserhöhung auch nicht mehr ausgleichen kann, da der Absatz nun sicherlich stark dezimiert wird.

    Schade, ich habe bisher gerne Produkte von Frosta erworben, ebenso meine Familie. Aber alle guten Dinge scheiden sich mal.

  • Dem Markus K. (unjd vielen anderen) muss man in ALLEN Punkten zustimmen: selbst wir als Freizeitsportler werden von 500g Packungen nicht mehr satt, sind aber ebenfalls nicht mehr gewillt, diese erneute Preisanhebung von 20 % hinzunehmen (vor allem nicht mit den FROSTA Argumenten von höheren Ölpreisen, Transsportkosten etc pp – andere Firmen erhöhen ihre Produkte schließlich auch nicht um diesen exorbitanten Prozentsatz). Wieder 3 Haushalte weniger für FROSTA !!

  • Schade…

    Warum nicht mehrere Packungsgrößen zu unterschiedlichen Preisen anbieten, dass die Kunden wählen können?

    Mein Frosta-Favorit war die Paella, die ich mir Freitags in der Firma in der Mikrowelle aufwärmte. Die bisherige Packungsgröße war optimal für 1 Person für 1 Mahlzeit, von der neuen mit 500 gr. werde ich nicht satt. 2 Portionen sind mir zuviel, 2 Portionen zu kaufen und daheim in die gewünschte Größe abzupacken ist mir ehrlich gesagt zu aufwendig. Zudem führt REWE als einziger Händler bei uns die Paella auch nur noch von Zeit zu Zeit.

    Fazit: Ich stand zu oft frustriert bei REWE vor einem leeren Regal, und wenn erhaschte ich zuletzt lediglich eine 500 gr. Portion die mir nicht reichte. Also suche ich inzwischen schon gar nicht mehr nach Frosta-Produkten, was eigentlich schade ist, da sie gut schmecken und das Konzept vom Reinheitsgebot meine volle Unterstützung findet.

    Mir wäre ein höherer Packungspreis lieber gewesen (wobei ein spontaner Preisanstieg von 30% – wie jetzt geschehen) schon heftig ist…

    Positiv: Frosta geht wenigsten offen mit der Thematik um und macht es nicht stillschweigend…

    Ich hoffe für Frosta dass das Konzept aufgeht, bei mir hat Frosta leider einen Stammkunden verloren…

  • Ich werde meine Truhe noch mit Packungen zum alten Preis voll machen und ansonsten nicht mehr zu Frosta greifen, die Packungen von 600 bzw 650gr fand ich schon knapp bemessen, von 500gr werden Männer überhaupt nicht mehr satt, ich denke Frosta dürfte große Probleme haben überhaupt noch Kunden zu finden die soetwas kaufen.

  • Vielen Dank für die vielen Kommentare. Wie gesagt, auch wir hätten die Preise lieber nicht erhöht, aber nach über 3 Jahren mit stabilen Preisen, mussten wir die Kosten weitergeben.

    Übermäßige Gewinne machen wir auch heute nicht.

    Hier ein Vergleich von tiefgekühlten Gerichten aus einem REWE/Toom Markt von heute, 9.6.07:

    FRoSTA Hähnchen Curry: 500g, 2,99€ (Kilopreis 5,98€)

    Knorr Asia: 350g, 2,29€ (Kilopreis 6,54€)

    Apetito zum Wohlfühlen: 400g, 2,49€ (Kilopreis 6,22€)

    Apetito mit Hackbällchen: 700g, 2,99€ (Kilopreis 4,27€)

    Wir sind nicht immer die günstigsten aber es gibt auch einige Produkte die teurer sind.

  • Also ich könnte gut auf diese, meiner Meinung nach, unnöten 25 Euro Gutscheine auf den Packungen verzichten und hätte lieber wieder die alte Größe.
    Die aktuelle Paella-Packung in meiner Pfanne hat gerade mal 5 eher kleinere Shrimps und nur 6 Stücke Hühnchen.
    Das war es dann wohl Frosta, außerdem weiß man nicht wo diese Shrimps eigentlich herkommen. Sind die Shrimps aus dem Meer, oder etwa aus so einer thailändischen Inlandszucht( also inkl. Antibiotika-Cocktail etc.) ?

  • In den tollen Umfragen und Marktanalysen ist es vielleicht anders, aber wenn der Verbraucher erst mal im Supermarkt an der Kühltruhe steht, interessiert es ihn einen Scheißdreck, ob Reinheitsgebot oder nicht.
    Hier interessieren nur Preis, Menge und Optik der Verpackung!

  • Finde ich nicht gut! 500g sind viel zu wenig. Der Preis von 3 Euro halte ich für viel zu hoch. Bin mal gespannt ob Frosta die Preise senkt, wenn die Gemüssepreise sinken. BESTIMMT NICHT!

  • Habe dem Shopblogger so geantwortet:

    http://www.shopblogger.de/blog/archives/5170-FRoSTA-Preise.html

    „Hallo,

    also: wir haben aus den angegebenen Gründen das Gewicht reduziert (bitte im frostablog nachlesen) die Preise dagegen nicht verändert. Unsere Preisempfehlung ist auch bei 2,99€ geblieben.

    Ich kann also nur vermuten, dass sich hier Ihre Grosshandlung etwas abschneidet.

    Zahlen Sie selbst denn genauso viel wie vorher oder mehr?“

  • Das würde mich jetzt auch mal interessieren, wie auf einmal die UVP auf 3,19 EUR hochgesetzt wurde.
    Ist das nur eine EDEKA-interne UVP oder kommt sie von ihnen? Das wäre ja dann wirklich doppelt fies: Erst verringern sie die Packungsgröße (und machen sich dafür uninteressant für mich) und dann erhöhen sie auch noch den Preis, obwohl das vorher der Grund für die Verkleinerung war?
    Ich war bisher ein wirklicher Frosta-Fan und habe viele Freunde auf Frosta hingewiesen – das Reinheitsgebot finde ich einzigartig und unübertroffen. Mit einer Preiserhöhung bei gleicher Packungsgröße hätte ich gut leben können, so kommen mir in Zukunft keine Frosta-Tüten mehr in den Gefrierschrank, der Platz für die vielen Frosta-Tüten, um wieder auf 600g zu kommen, reicht einfach nicht aus. :/
    Schade, schade, vor allem weil es auf dem Markt keine wirkliche Alternative gibt. Apetito, Knorr und wie sie alle heißen mit ihren Pseudo-Reinheitsgeboten können Frosta nicht wirklich das Wasser reichen…

  • Für meine 4-köpfige Familie waren bisher 2 Beutel Paella zu wenig und 3 zu viel. Insofern würden 3 jetzt wohl richtig sein. Allerdings sind mir EUR 9,- schon immer zu viel gewesen.

    Insofern kaufe ich das Zeug sowieso kaum noch.

    Grüße

  • Noch ein kleiner Kommentar aus der Schweiz.

    Die Arbeit hier von FRoSTA, genauer sich bewusst zu exponieren und einer solchen Diskussion zu stellen (man möchte manchmal sagen, auszusetzen) ist wirklich zu bewundern.

    Es ist spannend zu sehen, wie viele verschiedene Meinungen hereinprasseln. Was mich aber extrem stört, ist die Lesefaulheit vieler Kommentatoren hier drin. Immer wieder taucht Gemecker mit dem immer selben Argumenten auf.

    Das schleift nicht nur an euren Nerven, sondern auch an denen eines interessierten Lesers, der sich informieren möchte.

    Insofern habe ich euch zwei (Verbesserungs-)Vorschläge:
    a) Implementiert eine Bewertungsfunktion für die Leser. So können einzelne Beiträge bewertet werden, und ab einer bestimmten Grenze einfach „eingeklappt“ werden. Das sehe ich bereits auf einigen Seiten, und es funktioniert gut.

    b) Weist irgendwo, vielleicht am besten Über dem Eingabefeld, auf die Fragen&Antworten auf, die in der bisherigen Diskussion aufgetaucht sind. Das vermeidet ebenfalls Leerläufe.

    Natürlich, diese Vorschläge wären auch in vielen anderen Blogs von grossem Nutzen, aber hier wohl am meisten. Deshalb auch die explizite Erwähnung meinerseits.

  • OMG, mehr als zwei Monate Kommentare/Diskussion für einen Blog-Artikel, hat es so was in Bloggersdorf schon mal gegeben? Keine Ahnung, ist ja auch egal…

    Eins vorweg: Ich bin kein Freund von Tiefkühlkost. Die paar Vitamine und die potentielle Zeitersparnis sind für mich irrelevant. Ich habe Spaß am Kochen. Die während der Zubereitung und der anschließenden Verspeisung ausgeschütteten Endorphine gleichen den geringfügig verminderten Nährwert hinsichtlich der Lebenserwartung aus. Aber ist ja auch egal, jeder so wie er will.

    Mich überraschen hier zwei Dinge:

    1. Die Diskussion dreht sich vielfach im Kreis und die Häuptlinge/Mitarbeiter von Frosta werden nicht müde, ihre Position immer wieder aufs Neue zu erläutern. Respekt!

    Ich muss gestehen, das ich nicht jeden Kommentar zu Ende gelesen habe (siehe 1.), aber ich habe noch nichts darüber entdeckt,

    2. was einmal das äußerst angespannte Verhältnis zwischen Produzent und Einzelhandel, sowie evtl. zwischengeschalteten Großhändlern beleuchtet.

    Zu Punkt 2 hier mein Senf (ich hole etwas weiter aus):

    Der Entschluss, sich selbständig zu machen und seine Idee zu verwirklichen, etwas herzustellen…blablabla

    Am Ende dieser Idee steht ein Produkt, das es an den Mann/die Frau zu bringen gilt, und das auch noch zu Bedingungen, die das eigene Auskommen und das der Mitarbeiter möglichst langfristig sichert. Die ganze Sache soll also einem guten Zweck dienen: Geld verdienen! (wer das nicht rafft, möge bitte diesen Kommentar nicht weiter verfolgen und sein Dasein dem Märtyrertum widmen bzw. auf die Umverteilung hoffen).

    Um bei den „Großen“ gelistet zu werden, also überhaupt im Sortiment aufzutauchen, sind etliche Bedingungen zu erfüllen. Diese Bedingungen knüpfen selbstverständlich an einen reibungslos verlaufenden Produktionsprozess an. Der liegt ja eh im Verantwortungsbereich des Herstellers.

    Hier ein Auszug (der ausdrücklich nicht auf Frosta zutreffen muss und ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

    – eigenverantwortliche Logistik ab Werk bis zum Regal, selbstverständlich Just in Time oder zumindest auf Abruf. D.h. Ware mal eben herstellen, zum Kunden verfrachten, auf den Hof stellen und u.U. noch in die Truhe packen, OK, dafür gibt es Subunternehmer, aber das sind auch keine Samariter. Beispiel Tschibo (Ja, ich weiss, die stellen nix her, oder machen die noch Kaffee?): Tschibo mietet die Verkaufsfläche an, karrt die Klamotten hin und räumt sie in die Regale. Der einzige Berührungspunkt mit dem Marktbetreiber ist die Kasse.
    – Kampf um die Stell-/Regal-/Truhenplätze: Stellt euch einfach mal die Frage, warum die werbeintensivsten Produkte auch den meisten/besten Platz bekommen (und einen im Vergleich zu den Werbekosten äußerst geringen Herstellungskostenanteil haben).
    – Werbung für die Produkte auf eigene Kappe, lokal*, regional und national, bzw. international. Habt ihr mal Real/Marktkauf/Rewe damit werben hören: „Hurra, wir haben Frosta im Programm!“? Das geht ein wenig anders, ungefähr so:

    Hallo, Herr B., mein Name ist A., ich bin der neue Assistent von Einkaufsleiter C., wir planen da eine Aktion. Beteiligen Sie sich an den Druckkosten oder stellen Sie uns die entsprechende Warenmenge zur Verfügung? Oder möchten Sie nochmal persönlich mit Herrn C. sprechen?

    (Wenn man allerdings über ausreichende Marktmacht als Hersteller verfügt, gibt es auch Ausnahmen und hier zitiere ich gerne Eugen V. (frei): „Jeden Sonntag bin ich gespannt, mit welchen Angeboten unter Einstandspreis der Wettbewerb wieder versucht, die Kunden am Montag in seine Läden zu locken“).
    – Preisempfehlung, laut Gesetz unverbindlich. Da kann sich Frosta noch soviel Mühe geben, den Kaufhäusern eine „angemessene“ Marge zu ermöglichen und wie in diesem hier viel diskutierten Beispiel unter der psychologisch erwiesen relevanten Schwelle zu bleiben (sprich 2,99€). Wenn die Marktleitung meint, das sie die Ware auch für 3,19€ losschlagen kann und sie so auszeichnen lässt, hat Frosta keinen Einfluss darauf. Ebenso wenig, wenn sie auf die Idee kommt, mal eine Aktion zu machen, dann geht die Ware eben für 2,59€ raus. (OK, auch die Marktleitung hat ihre Probleme^^)
    – Preis-/Umsatz-/Mengendruck. Warum glaubt ihr, gibt es bei Aldi (zumindest Süd) wieder Milchschnitte und andere (Welt-)Marken, die vor ein paar Jahren ausgelistet wurden?
    – Bonusprogramme, Rabattstaffeln, Naturalrabatte, Listungsgebühren, Platzierungsgebühren, Messebeteiligungen, Musterausstattungen etc.

    …wie gesagt, kein Anspruch auf Vollständigkeit.

    Achso, ich hätte es fast vergessen,: Das alles muss der Hersteller, je nachdem er betroffen ist, in seine Kalkulation einbeziehen.

    Es liegt nicht an Frosta, es liegt an euch!

    Und wenn euch der Preis nicht passt, versucht selbst einmal, auf Frosta-Niveau die Speisen herzustellen und zu vertreiben. Billig und Gut geht nicht, echt…

    *Ist fies, aber echt: Neulich bin ich einem „Propagandisten“ in einer Marktkauf-Filiale begegnet. Er sollte wohl die Gourmet-Kost wohlfeilen. Er war dick, rund und hygienisch nicht ganz auf dem neuesten Stand. Mutig wie ich war, ging ich auf ihn zu, um die Neuheit einmal zu probieren. Als ich drei Meter vor ihm stand, nahm er die letzte noch vorhandene Kostprobe vom Tablett und entsorgte sie einhändig mit viel Schwung im geschmackvoll platzierten Mülleimer, ging zu seiner Kollegin von der Weinverkostung und gemeinsam trollten sie sich Richtung goldenes M.

  • Man kann nur hoffen, dass im Frosta-Copack-Bereich nicht in den nächsten Monaten bzw. im nächsten Jahr deutlich Umsätze verloren gehen. Im Handelsmarkenbereich sind die Ketten – wie z.B. ALDI Süd – ja recht schnell zur Konkurrenz umgestiegen, wenn ein Lieferant höhere Preise fordert.

  • Hm.. Schade. Frosta ist dann wohl nur was für Singles.

    Einen 600 bzw. 650gr hatten wir uns öfters mal gekauft und zu zweit verspeist. Die Menge war immer recht knapp, wir haben uns dann auch meist einen Salat dazu gemacht.
    500 gr ist nun definitiv zu wenig, zwei Beutel erstens zu viel, zweitens zu teuer.

    Frosta – die Marke für Singles.

  • Also mir ist das beim Nehmen aus der Tiefkühltruhe aufgefallen.

    Und satt geworden bin ich bei der Gulaschpfanne leider auch nicht- heute habe ich die Paella gegessen, die war sättigend.

    Finds trotzdem enttäuschend.

    Die Gulaschpfanne hat gut 80 kcal pro 100g jetzt also 450 (ca.). Das reicht für einen kaum als warme Mahlzeit, für 2-3 nie und nimmer.

  • Ach ja, als Ergänzung. Es wurde der oben ein REWE-Preis von 2,99 genannt. Hier im REWE Markt zahle ich definiv über 3 Euro entweder 3,19 oder 3,29 bin mir da nicht mehr sicher.

    Döner: 2,50
    Halbes Hähnchen: 2,50 – 2,80
    Just my 2 cents

  • Noch ein weiterer Hinweis (bzw. 2)
    1. Ihr solltet eine Edit-Funktion einführen, dass ich nicht mehr mehrere Beiträge hinereinander produzieren muss

    2. Den Aufdruck auf den Packungen habe ich erst nach dem Hinweis hier im Forum wahrgenommen. Ein großer Vorteil der Frosta-Tüten ist, daß man gerade nachgucken muss, ob und wieviel Wasser/Öl und die Pfanne muss und danach immer das selbe. Und diese Info steht immer an der selben Stelle.

    Ich bin, da ich neulich nach der Gulasch-Pfanne nicht satt war, auf die HP gegangen um zu gucken, ob Infos zu finden sind.

    Ich begrüße die offene Kommunikationspolitik von Frosta (die Kommentarmöglichkeit hier ist super), allerdings werde ich in Zukunft deutlich weniger Beutel kaufen. Sorry, von 450 kcal (siehe oben) wird Mann halt nicht satt, ich jedenfalls nicht.

  • Ich werde in Zukunft keine Frosta-Tüten mehr kaufen. Eine derartige Preiserhöhung mache ich nicht mit und boykottiere daher das Produkt.
    Gemerkt habe ich die Veränderung erst, als ich das Gericht in der Pfanne hatte und dann noch einmal meinen Kassenbon gesucht habe.
    Vorher stand auf den Tüten sinngemäß:
    entspricht 2 Portionen der Brigitte-Diät, heute steht dort: entspricht einer Portion der Brigitte Diät. Heißt das jetzt, dass Brigitte die Portionen vergrößert hat, wenn die Packungen „nur“ um 20 % kleiner sind?

  • Ich habe FRoSTA erst neulich für mich entdeckt. Finde das Preis/Leistungsverhältnis einfahc genial.
    Ich kann das gemecker der einzelnen Leute hier nicht nachvollziehn.

    Bei McD. kostet ein McChicken 3€ … dafür kriegt man eine Tüte Frosta!

    Was von beidem wohl nahrhafter ist, brauch ich ja wohl nicht zu schrieben. Es ist echt erstaunlich wie bei machen beim Wort „Preiserhöhung“ ne Sicherung rausspring – obwohl die Leistung einen nöch höheren Preis rechtfertigen würde. Man bekommt für 3€ eine vollwertige, gesunde und schmackhafte Mahlzeit. Ihr sollet froh sein das Frosta zu gunstem Qualitativen Essen auf Gewinn verzichtet.

    Bei manchen Kommentaren hier kann ich echt nur den Kopf schütteln. Aber das ist ja teilweise symptomatisch für Deutschland. Meckern und nörgeln wo es nur geht. Aber die daran Spaß haben …

    Gruß,
    Rainer

    PS: Mal n Lob an die ganzen Angestellten die sich hier so offen und geduldig geäußert haben 🙂 Dem Beispiel sollten weiter Firmen folgen.

  • „Ihr sollet froh sein das Frosta zu gunstem Qualitativen Essen auf Gewinn verzichtet.“
    LOL
    Also das stimmt so sicherlich nicht.

  • @ Rainer

    Chris hat Recht. Wir produzieren qualitativ hochwertige Lebensmittel DAMIT wir Gewinn machen.

    Trotzdem danke für das Lob.

  • Vorweg: Nein, ich arbeite nicht bei Frosta, aber in der Lebensmittelbranche, im Moment in der Schweiz

    Ich weiss wirklich nicht, wo das Problem ist, und auch wenn ich die Kommentare meiner Vorredner teilweise wiederhole: Lebensmittel in Deutschland sind einfach zu billig (damit meine ich nicht preiswert), Qualität hat eben ihren Preis. Das Schizophrene ist ja, dass die Leute alles möglichst billig, billig, billig wollen, auf der anderen Seite das Geschrei beim nächsten Lebenmittelskandal aber wieder gross ist. Preisdumping hat eben auch seinen Preis, sei es bei der Produktqualität (siehe „Gammelfleisch“) oder eben bei den Arbeitsbedingungen bei den Herstellern oder Händlern (man denke an die Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei Lidl, ist schon eine Weile her)

    Ich finde 2.99 für 500g gutes Essen immer noch verdammt günstig. Hier in der Schweiz zahle ich für eine Dose Ravioli (800g), die deutlich minderwertiger ist, ebenfalls umgerechnet 3 Euro.

    Trotzdem lebe ich lieber in der Schweiz (auch wenn der Anteil meines Gehaltes, den ich für Lebensmittel ausgebe, viel höher ist als in Deutschland), denn hier gibt es einfach weniger notorische Nörgler, das geht mir in Deutschland wirklich auf die Nerven 😉

    Was mich auch verärgert, ist die Unterstellung von „Abzocke“ und „Profitgier“ bei seriösen Unternehmen, und das sogar bei solchen, die eine derart vorbildliche Informationspolitik betreiben. Aber nun gut, den so Denkenden empfehle ich einen kurzfristigen Umzug ins kommunistische China, und zusätzlich eine Therapie gegen Zwangsvorstellungen.

    In diesem Sinne herzliche Grüsse

    Tianne

Schreibe einen Kommentar zu Sascha [Besucher] Antwort löschen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte alle Pflichtfelder (*) ausfüllen.

HINWEIS: Bitte vor dem Absenden eines Kommentares die Datenschutzbestimmungen sowie unsere Blog-Regeln zur Kenntnis nehmen. Vielen Dank!